• IT-Karriere:
  • Services:

Wacom: Stifttablett im A3-Breitbild-Format

Intuos3 A3 Wide und A4 Oversize vorgestellt

Wacom wartet mit zwei neuen großen Stifttabletts auf: dem Intuos3 A3 Wide und dem A4 Oversize. Sie lösen die Modelle Intuos2 A4 Oversize und Intuos2 A3 ab und sind speziell für die Bereiche Videobearbeitung, Industriedesign und CAD entwickelt worden. Zu haben sind sie wahlweise mit einem Intuos3 Grip Pen oder in der CAD-Version mit einem Intuos3 Lens Cursor.

Artikel veröffentlicht am ,

Intuos3 A3 Wide
Intuos3 A3 Wide
Das Intuos3 A3 Wide ist das größte Stifttablett der Intuos3-Serie und Wacoms zweites Modell im Breitbildformat. Es bietet eine aktive Fläche von 12 x 19 Zoll (304,8 x 487,6 mm) und stellt ein Seitenverhältnis von 16:10 dar. Das Intuos3 A3 Wide ist zudem mit einer transparenten Abdeckung ausgestattet, um Originalvorlagen abzupausen. Zudem gibt es einen QuickPoint-Bereich, der die Navigation über den gesamten Bildschirm auf einer kleinen Fläche ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Lahr

Deutlich kleiner als das A4 Wide fällt das Intuos3 A4 Oversize aus, das eine aktive Fläche von 12 x 12 Zoll (304,8 x 304,8 mm) besitzt. Auch dieses ist mit einer transparenten Abdeckung ausgestattet und verfügt über einen QuickPoint-Bereich.

Intuos A4 Oversize
Intuos A4 Oversize
Beide Stifttabletts sind in zwei unterschiedlichen Versionen zu haben. Eine DTP-Konfiguration richtet sich speziell an Grafiker, Illustratoren, Designer sowie andere Mediengestalter im digitalen Bereich und wird mit einem ergonomisch geformten Intuos3 Grip Pen mit gummierter Grifffläche ausgeliefert. Zudem ist der Grip Pen mit einem Doppelseitenschalter und einem Radierer ausgestattet.

Sowohl die Stiftspitze als auch der Radierer am oberen Ende des Stiftes sind druckempfindlich, die austauschbaren Stiftspitzen gibt es in verschiedenen Varianten. Mit der druckelastischen Stiftspitze (Stroke Pen) können weiche Schattierungen und feine Linien gezeichnet werden, während die Faser-/Filzmarkerspitze (Felt Pen) dem Anwender ein griffigeres Zeichengefühl geben und den Eindruck vermitteln soll, wie mit einem richtigen Filzstift auf Papier zu malen.

Die CAD-Konfiguration besitzt anstelle des Grip Pen den Intuos3 Lens Cursor. Er verfügt über fünf frei programmierbare Tasten und eine bewegliche Fadenkreuzlupe, die in beide Richtungen bis zu 50 Grad verstellt werden kann. Damit sollen Rechts- und Linkshänder einen freien Blickwinkel auf die CAD-Menüvorlagen oder die zu digitalisierenden Originale erhalten.

Wie die übrigen Geräte der Intuos3-Familie warten auch die neuen Modelle mit integrierten und frei programmierbaren Funktionstasten (acht ExpressKeys) und Scrollbalken (zwei Touch Strips) auf. Ihre Auflösung liegt bei 5.080dpi, der Grip Pen unterstützt 1.024 Druckstufen.

Ab Januar sollen die neuen Intuos3-Modelle zu haben sein, die Preise gibt Wacom mit 729,90 Euro bzw. 679,90 Euro für das Intuos3 A3 Wide (Grafikversion/CAD-Version) und 529,90- bzw. 489,90 für das Intuos3 A4 Oversize (Grafikversion/CAD-Version) an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

maphti 17. Jan 2006

naja, also ich fände das aber nicht soo schlecht. ich arbeite mit einem 21" tft wacom und...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /