Abo
  • IT-Karriere:

Wacom: Stifttablett im A3-Breitbild-Format

Intuos3 A3 Wide und A4 Oversize vorgestellt

Wacom wartet mit zwei neuen großen Stifttabletts auf: dem Intuos3 A3 Wide und dem A4 Oversize. Sie lösen die Modelle Intuos2 A4 Oversize und Intuos2 A3 ab und sind speziell für die Bereiche Videobearbeitung, Industriedesign und CAD entwickelt worden. Zu haben sind sie wahlweise mit einem Intuos3 Grip Pen oder in der CAD-Version mit einem Intuos3 Lens Cursor.

Artikel veröffentlicht am ,

Intuos3 A3 Wide
Intuos3 A3 Wide
Das Intuos3 A3 Wide ist das größte Stifttablett der Intuos3-Serie und Wacoms zweites Modell im Breitbildformat. Es bietet eine aktive Fläche von 12 x 19 Zoll (304,8 x 487,6 mm) und stellt ein Seitenverhältnis von 16:10 dar. Das Intuos3 A3 Wide ist zudem mit einer transparenten Abdeckung ausgestattet, um Originalvorlagen abzupausen. Zudem gibt es einen QuickPoint-Bereich, der die Navigation über den gesamten Bildschirm auf einer kleinen Fläche ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München

Deutlich kleiner als das A4 Wide fällt das Intuos3 A4 Oversize aus, das eine aktive Fläche von 12 x 12 Zoll (304,8 x 304,8 mm) besitzt. Auch dieses ist mit einer transparenten Abdeckung ausgestattet und verfügt über einen QuickPoint-Bereich.

Intuos A4 Oversize
Intuos A4 Oversize
Beide Stifttabletts sind in zwei unterschiedlichen Versionen zu haben. Eine DTP-Konfiguration richtet sich speziell an Grafiker, Illustratoren, Designer sowie andere Mediengestalter im digitalen Bereich und wird mit einem ergonomisch geformten Intuos3 Grip Pen mit gummierter Grifffläche ausgeliefert. Zudem ist der Grip Pen mit einem Doppelseitenschalter und einem Radierer ausgestattet.

Sowohl die Stiftspitze als auch der Radierer am oberen Ende des Stiftes sind druckempfindlich, die austauschbaren Stiftspitzen gibt es in verschiedenen Varianten. Mit der druckelastischen Stiftspitze (Stroke Pen) können weiche Schattierungen und feine Linien gezeichnet werden, während die Faser-/Filzmarkerspitze (Felt Pen) dem Anwender ein griffigeres Zeichengefühl geben und den Eindruck vermitteln soll, wie mit einem richtigen Filzstift auf Papier zu malen.

Die CAD-Konfiguration besitzt anstelle des Grip Pen den Intuos3 Lens Cursor. Er verfügt über fünf frei programmierbare Tasten und eine bewegliche Fadenkreuzlupe, die in beide Richtungen bis zu 50 Grad verstellt werden kann. Damit sollen Rechts- und Linkshänder einen freien Blickwinkel auf die CAD-Menüvorlagen oder die zu digitalisierenden Originale erhalten.

Wie die übrigen Geräte der Intuos3-Familie warten auch die neuen Modelle mit integrierten und frei programmierbaren Funktionstasten (acht ExpressKeys) und Scrollbalken (zwei Touch Strips) auf. Ihre Auflösung liegt bei 5.080dpi, der Grip Pen unterstützt 1.024 Druckstufen.

Ab Januar sollen die neuen Intuos3-Modelle zu haben sein, die Preise gibt Wacom mit 729,90 Euro bzw. 679,90 Euro für das Intuos3 A3 Wide (Grafikversion/CAD-Version) und 529,90- bzw. 489,90 für das Intuos3 A4 Oversize (Grafikversion/CAD-Version) an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis!)
  2. 99,00€
  3. 279,90€

maphti 17. Jan 2006

naja, also ich fände das aber nicht soo schlecht. ich arbeite mit einem 21" tft wacom und...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /