Abo
  • IT-Karriere:

Wacom: Stifttablett im A3-Breitbild-Format

Intuos3 A3 Wide und A4 Oversize vorgestellt

Wacom wartet mit zwei neuen großen Stifttabletts auf: dem Intuos3 A3 Wide und dem A4 Oversize. Sie lösen die Modelle Intuos2 A4 Oversize und Intuos2 A3 ab und sind speziell für die Bereiche Videobearbeitung, Industriedesign und CAD entwickelt worden. Zu haben sind sie wahlweise mit einem Intuos3 Grip Pen oder in der CAD-Version mit einem Intuos3 Lens Cursor.

Artikel veröffentlicht am ,

Intuos3 A3 Wide
Intuos3 A3 Wide
Das Intuos3 A3 Wide ist das größte Stifttablett der Intuos3-Serie und Wacoms zweites Modell im Breitbildformat. Es bietet eine aktive Fläche von 12 x 19 Zoll (304,8 x 487,6 mm) und stellt ein Seitenverhältnis von 16:10 dar. Das Intuos3 A3 Wide ist zudem mit einer transparenten Abdeckung ausgestattet, um Originalvorlagen abzupausen. Zudem gibt es einen QuickPoint-Bereich, der die Navigation über den gesamten Bildschirm auf einer kleinen Fläche ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Bonn

Deutlich kleiner als das A4 Wide fällt das Intuos3 A4 Oversize aus, das eine aktive Fläche von 12 x 12 Zoll (304,8 x 304,8 mm) besitzt. Auch dieses ist mit einer transparenten Abdeckung ausgestattet und verfügt über einen QuickPoint-Bereich.

Intuos A4 Oversize
Intuos A4 Oversize
Beide Stifttabletts sind in zwei unterschiedlichen Versionen zu haben. Eine DTP-Konfiguration richtet sich speziell an Grafiker, Illustratoren, Designer sowie andere Mediengestalter im digitalen Bereich und wird mit einem ergonomisch geformten Intuos3 Grip Pen mit gummierter Grifffläche ausgeliefert. Zudem ist der Grip Pen mit einem Doppelseitenschalter und einem Radierer ausgestattet.

Sowohl die Stiftspitze als auch der Radierer am oberen Ende des Stiftes sind druckempfindlich, die austauschbaren Stiftspitzen gibt es in verschiedenen Varianten. Mit der druckelastischen Stiftspitze (Stroke Pen) können weiche Schattierungen und feine Linien gezeichnet werden, während die Faser-/Filzmarkerspitze (Felt Pen) dem Anwender ein griffigeres Zeichengefühl geben und den Eindruck vermitteln soll, wie mit einem richtigen Filzstift auf Papier zu malen.

Die CAD-Konfiguration besitzt anstelle des Grip Pen den Intuos3 Lens Cursor. Er verfügt über fünf frei programmierbare Tasten und eine bewegliche Fadenkreuzlupe, die in beide Richtungen bis zu 50 Grad verstellt werden kann. Damit sollen Rechts- und Linkshänder einen freien Blickwinkel auf die CAD-Menüvorlagen oder die zu digitalisierenden Originale erhalten.

Wie die übrigen Geräte der Intuos3-Familie warten auch die neuen Modelle mit integrierten und frei programmierbaren Funktionstasten (acht ExpressKeys) und Scrollbalken (zwei Touch Strips) auf. Ihre Auflösung liegt bei 5.080dpi, der Grip Pen unterstützt 1.024 Druckstufen.

Ab Januar sollen die neuen Intuos3-Modelle zu haben sein, die Preise gibt Wacom mit 729,90 Euro bzw. 679,90 Euro für das Intuos3 A3 Wide (Grafikversion/CAD-Version) und 529,90- bzw. 489,90 für das Intuos3 A4 Oversize (Grafikversion/CAD-Version) an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,95€
  2. (-77%) 11,50€
  3. 4,32€
  4. 1,12€

maphti 17. Jan 2006

naja, also ich fände das aber nicht soo schlecht. ich arbeite mit einem 21" tft wacom und...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

      •  /