Abo
  • IT-Karriere:

Aus TextMaker 2005 wird TextMaker 2006 - Windows-Version da

TextMaker 2006 mit verbesserten Word-Filtern und OpenDocument-Import

Die eigentlich für Mitte November 2005 geplante neue Version der Textverarbeitung TextMaker sollte ursprünglich die Versionsnummer 2005 tragen, ist nun aber nach einer weiteren Verzögerung als TextMaker 2006 von SoftMaker veröffentlicht worden. Die neue TextMaker-Version liest nun auch OpenDocument-Dateien und erhielt verbesserte Filter für Word-Dokumente.

Artikel veröffentlicht am ,

TextMaker 2006
TextMaker 2006
TextMaker 2006 soll nach Entwicklerangaben vom Funktionsumfang her zu Microsofts Word 2003 aufschließen. So wird das nun im kommenden TextMaker integrierte Zeichenprogramm kompatibel zu den AutoFormen der Microsoft-Software sein, was auch für das TextArt-Modul gilt. Damit lassen sich Schriftzüge dreidimensional verformen und anmalen.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. Klöckner Pentaplast GmbH, Heiligenroth

TextMaker 2006
TextMaker 2006
Ferner kennt TextMaker 2006 nun einen Modus, um "Änderungen zu verfolgen", der besonders dann Vorteile bieten soll, wenn mehrere Personen an einem Dokument arbeiten, da sich damit Modifikationen in einem Dokument leichter ausfindig machen lassen. Auch dieser Modus soll kompatibel zu Word 2003 sein, so dass eingefügte Änderungen sowohl in der Microsoft-Applikation als auch in TextMaker 2006 angesehen werden können. Darüber hinaus wurden die Im- und Export-Funktionen für Word-Dokumente überarbeitet, so dass TextMaker auch kennwortgeschützte Dokumente verarbeitet.

TextMaker 2006
TextMaker 2006
Als weitere Neuerung verfügt TextMaker nun über einen Import-Filter für die Dateiformate OpenOffice.org und OpenDocument, womit alle wichtigen Office-Formate abgedeckt werden. Eine PDF-Export-Funktion, wie sie etwa OpenOffice.org 2.0 kennt, findet man in TextMaker leider nicht.

Ferner bietet TextMaker 2006 eine Bibliographie-Funktion, Unicode-Unterstützung, stellt mehr Tabellenfunktionen bereit und beherrscht Querverweise, hierarchisch gegliederte nummerierte Listen sowie echten Kontursatz. Nach Herstellerangaben wurden für die neue Version einzelne Programmmodule zum Teil umgeschrieben.

TextMaker 2006 steht für die Windows-Plattform als Download bereit. Die Vollversion kostet 49,95 Euro und der Upgrade-Preis beträgt 34,95 Euro. Wer eine TextMaker-Lizenz nach dem 1. Juli 2005 erworben hat, bekommt einen neuen Schlüssel zum Preis von 10,- Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,99€ (Bestpreis!)
  2. 19,99€ (Bestpreis!)

michael kegler 01. Feb 2006

Die von mir seit fast 10 Jahren sehr geschätzte Softwareschmiede "SoftMaker" hätte sich...

Karl_August 10. Jan 2006

Aha, klingt schon mal nicht schlecht. Die Frage ist nur: Kann man damit auch eine...

Mathematik Ass 09. Jan 2006

...als das Starmaker die OpenOffice Kompatibilät bereitstellt. Ich kann mich erinnern...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /