Abo
  • Services:

DragonFly BSD 1.4 veröffentlicht

FreeBSD-Abkömmling setzt auf GCC 3.4

Mit Version 1.4 ist eine neue Version des Unix-Systems DragonFly BSD erschienen. Diese unterstützt FreeBSDs Ports-System nicht mehr, nutzt den GCC 3.4 und implementiert Thread-Local-Storage. Zudem wurde das Citrus-Projekt von NetBSD integriert, das die Unterstützung weiterer Sprachen bietet.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

DragonFly spaltete sich ursprünglich vom FreeBSD-Projekt ab, da der Entwickler Matthew Dillon die FreeBSD-Entwicklung kritisierte. DragonFly BSD basiert allerdings immer noch auf FreeBSD 4.x, auch wenn es eigenständig weiterentwickelt wird.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, München
  2. Stadt Lippstadt, Lippstadt

Die neue Version nutzt unter anderem den GCC 3.4 als Standard-Compiler und implementiert auch die Thread-Local-Storage-Funktion, so dass sich mehrere Threads eines Prozesses denselben Adressbereich im Speicher teilen können. Andere Betriebssysteme unterstützten dies schon länger.

FreeBSDs Ports-System zur Verteilung von Applikationen wird nicht weiter unterstützt, sondern man setzt zukünftig auf PGKSRC. Das Citrus-Projekt von NetBSD soll auch DragonFly die Unterstützung für weitere Sprachen bescheren. Darüber hinaus wurde viel an der Binärkompatibilität einiger Bibliotheken gearbeitet und auch Treiber wurden aktualisiert.

Durch Bugfixes und kleinere Verbesserungen soll in der neuen Version zudem die Stabilität gesteigert worden sein. DragonFly BSD 1.4 kann ab sofort unter dragonflybsd.org heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Lead0r 09. Jan 2006

Soviele BSDs gibts da nicht, mir fallen spontan NetBSD, FreeBSD, OpenBSD und Darwin ein


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /