82-Zoll-Fernseher mit LED-Hintergrundbeleuchtung von Samsung

Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel für 1080p

Auf der CES 2006 in Las Vegas hat Samsung einen 82-Zoll-LCD-Fernseher mit LED-Hintergrundbeleuchtung vorgestellt. Der Samsung LN-S8297DE soll 33 Prozent mehr Farbraum abdecken als herkömmliche LCD-Bildschirme.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung LN-S8297DE
Samsung LN-S8297DE
Samsungs LED-LCD-Fernseher erreicht ein Kontrastverhältnis von 7.000:1, teilte der Hersteller mit. Zudem sei bei der Produktion kein Quecksilber nötig, wie es etwa bei bisherigen LC-Bildschirmen bzw. der zur Hintergrundbeleuchtung verwendeten Kaltlichtkathode - "Cold Cathode Fluorescent Lamp" ("CCFL") - der Fall ist.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (m/w/d)
    Evonik Operations GmbH, Hanau, Marl
  2. IT-Servicemanager / innen (m/w/d) mit den Schwerpunkten elektronische Kommunikation und Projektmanagement
    BGN Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe, Mannheim
Detailsuche

Außerdem soll der Samsung-LN-S8297DE praktisch blickwinkelunabhängig betrachtet werden können, wobei Samsung allerdings auf detailliertere technische Angaben verzichtete. Das Gerät soll deutlich weniger Strom benötigen als ein normaler LCD-Fernseher und kommt ohne Lüfter aus.

Samsung LN-S8297DE
Samsung LN-S8297DE
Der 82-Zoll-Fernseher erreicht eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln für HDTV mit 1080p. Sein eingebauter HD-ATSC-Tuner ist allerdings nur für die USA geeignet. Die Bildreaktionsgeschwindigkeit wird mit 8 Millisekunden angegeben.

Der Fernseher ist mit SRS Trusurround XT ausgestattet und soll so 6.1-Kanal-Ton simulieren können, denn er verfügt nur über zwei Boxen. Neben einem HDMI-Eingang (High Definition Multimedia Interface) sind auch analoge Eingänge vorhanden.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Preis und die Verfügbarkeit wurden noch nicht mitgeteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Stellantis: Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen
    Stellantis
    Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen

    Stellantis will über Marken wie Opel, Ford oder Peugeot Software-Abos verkaufen. Auch eigene Chips und eine Versicherung sollen Gewinn bringen.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /