Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Ski Racing 2006 - Abfahrt und Slalom am PC

Originalstrecken und -fahrer integriert

Bereits vor einem Jahr schickten die Entwickler von JoWooD PC- und Konsolenspieler mit Ski Racing 2005 auf die Schneepiste, sorgten dabei aber nicht unbedingt für wirkliche Begeisterung - vor allem die doch sehr nüchterne Präsentation enttäuschte. Glücklicherweise hat man sich die Kritik offensichtlich zu Herzen genommen: Ski Racing 2006 ist ein deutlich überzeugenderer Titel geworden.

Artikel veröffentlicht am ,

Ski Racing 2006 wartet mit zahlreichen Originalstrecken und -fahrern der Saison 2006 auf - so darf etwa in der Rolle von Hermann Maler, Daron Rahlves oder Kalle Palander auf die Holzbretter gestiegen werden, und in Kitzbühel wird ebenso gefahren wie in Wengen. In puncto Spielmodi wartet das übliche Programm: Eine kurze Abfahrt ist ebenso möglich wie eine ganze Weltcup-Saison mit vorgegebenen Aufgaben.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Villingen-Schwenningen
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Screenshot #1
Screenshot #1
Die Steuerung scheint denkbar simpel, viel mehr als zum Beschleunigen in die Knie zu gehen und die Skier durch rechtzeitiges Lenken über den Parcours zu leiten, ist meist nicht zu tun; das richtige Timing ist allerdings spielentscheidend, so dass das integrierte Tutorial durchaus absolviert werden sollte. Und auch die Modi unterscheiden sich massiv - ein Abfahrtslauf fährt sich anders als ein Slalom oder Super-G, so dass beständig zwischen kompromissloser Geschwindigkeit und viel Fingerspitzengefühl beim Lenken gewechselt werden muss. Drei verschiedene Schwierigkeitsgrade lassen aber auch Anfänger zu ihrem Recht kommen.

Screenshot #4
Screenshot #4
Ein richtiger Karrieremodus fehlt leider, was die Motivation auf Dauer dann doch ausbremst; zwar steigt man durch Rennerfolge im Rang auf, etwaige umfangreiche Möglichkeiten zum Ausbau des eigenen Charakters, wie sie zum Beispiel die Tony-Hawk-Reihe im Skateboard-Bereich bietet, fehlen hier allerdings.

Strecken und Fahrer gewinnen zwar keinen Schönheitspreis, wirken aber deutlich detaillierter und realistischer als noch ein Jahr zuvor - hier haben die Entwickler spürbar nachgebessert. Gerade am Geschwindigkeitsgefühl hätte aber noch geschraubt werden dürfen, richtig rasant sieht das Ganze oft nicht gerade aus. Die Soundkulisse ist hingegen wieder einmal mager und drückt die Atmosphäre doch spürbar.

Ski Racing 2006 ist für PC, Xbox und PlayStation 2 im Handel erhältlich und kostet etwa 40,- (PC) bzw. 50,- Euro (Konsole).

Fazit:
Musste man im letzten Jahr noch dringend vom Kauf abraten, haben die Entwickler von JoWooD diesmal vieles richtig gemacht - auch wenn Ski Racing 2006 sicherlich keine Offenbarung ist, bietet es doch recht abwechslungsreichen Sportspaß, der sich recht gut spielt und auch optisch zumindest guten Durchschnitt bietet. Für Ski Racing 2007 sollte man sich allerdings über die Integration eines vernünftigen Karrieremodus Gedanken machen, um den Spielspaß auch dauerhaft aufrechtzuerhalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ (Bestpreis!)
  2. 89,90€ (Bestpreis!)
  3. 449,90€ (Release am 26. August)
  4. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)

snike 11. Jan 2006

Genauso könnte man argumentieren: Was ist näher an der Formel 1? Mit einem Smart über...

p3ar 10. Jan 2006

Über Ski Racing macht man doch nicht! Jedes Jahr kann man unter Skichallege.orf.at am grö...

horstsge 09. Jan 2006

Nicht nur "eigentlich recht gut", sondern das Spiel, dass mich jetzt schon seit Wochen...

pennbruder 09. Jan 2006

macht bestimmt spass das ganze - was sind da noch für strecken drin? würde gerne mal...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

    •  /