Google: Videomarktplatz und kostenloses Softwarepaket

Premium-Videos gibt es derzeit nur für die USA

Viel Trubel gab es im Vorfeld der Google-Keynote auf der CES 2006 in Las Vegas. Nach der Aufregung erscheinen die Ankündigungen aber eher unspannend: So wird Google künftig über Google Video auch kostenpflichtige Premium-Inhalte diverser Fernsehsender vertreiben, gepaart mit einer neuen Video-Player-Software. Mit dem "Google Pack" hat der Suchmaschinen-Riese zudem eine kostenlose Sammlung praktischer Windows-Software zusammengestellt, nicht nur aus dem eigenen Haus.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Google Video Store soll unter anderem historische Videos von ITN, Interviews von Charlie Rose, Musik-Videos von Sony BMG und Basketballspiele der NBA zum kostenpflichtigen Download anbieten. Auch der US-Fernsehsender CBS ist mit von der Partie und will Serien wie CSI, Survivor und NCIS, aber auch Klassiker wie Twilight Zone, MacGyver und StarTrek (Deep Space Nine und Voyager) ohne Werbung anbieten. Basketballspiele der NBA sollen 24 Stunden nach dem Spiel zum Download zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadmin (m/w/d)
    Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln
  2. Data and Process Lead (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Damit erweitert Google seinen bestehenden Dienst um "Premium-Inhalte"; schon jetzt kann jeder seine Videos darüber kostenlos verteilen, künftig soll dies auch kostenpflichtig und auf Wunsch mit DRM versehen möglich sein. Die Preise bestimmen die Anbieter der Inhalte, Google macht hier keine Vorgaben.

Dafür bietet Google einen neuen Video-Player zum Download an, der kostenlos heruntergeladen werden kann. Auch Besitzer von Apples iPod und einer Sony PSP sollen die Videos in speziell aufbereiteter Form herunterladen können, beschränkt aber auf Inhalte ohne Kopierschutz. Die größte Einschränkung besteht darin, dass sämtliche Premium-Inhalte des Google Video Store nur in den USA zur Verfügung stehen.

Neben den erweiterten Video-Downloads kündigte Google auf der CES auch das "Google Pack" an, eine kostenlose Softwaresammlung von "sicherer und nützlicher" Software. Alle Programme können mit dem Google-Updater auf dem aktuellen Stand gehalten werden. Dieser prüft auch regelmäßig, ob neue Versionen der einzelnen Applikationen verfügbar sind.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dabei umfasst das Google Pack die Einzelapplikationen Adobe Reader 7, Ad-Aware SE Personal, GalleryPlayer HD Images, Google Desktop, Google Earth, Google Pack Screensaver, Google Talk, Google-Toolbar für Internet Explorer, Mozilla Firefox mit der Google-Toolbar, Norton AntiVirus 2005 Special Edition, Picasa, RealPlayer und den Instant-Messenger Trillian.

Der Nutzer entscheidet selbst, welche Programme er installieren will; sind einige davon schon auf dem Rechner vorhanden, schaut der Installer, ob es eine aktuellere Version gibt. Er informiert auch, wenn neue Programme in das Google Pack aufgenommen werden.

Das Google-Pack steht unter pack.google.com zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Winamperthesecond 09. Jan 2006

Ich geb dir vollkommen recht, nie wieder der murks, es gibt bessere kostenlose software...

RPGamer 09. Jan 2006

Also in der Vorschau kann ich mir jedes Video ohne Proxy und ohne Übersetzen anschauen...

xXXXx 09. Jan 2006

sollten sie auch mal erwähnen, wie ich sie von deutschland aus nutzen kann. auf n lahmen...

bLaNG 08. Jan 2006

Naja, auch bei Google sitzen BWLer und rechnen sich nen Wolf...und doppelt so viel...

Der braune Lurch 07. Jan 2006

Soweit ich das verstanden habe, kannst du deren Angebot nur in Amerika nutzen. Ansonsten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Test
Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook

Der Framework Laptop ist wirklich besonders: Komponenten lassen sich einfach auseinanderbauen. Ein schickes Notebook ist es obendrein.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Test: Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook
Artikel
  1. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  2. Elektroauto: BMW stellt den i3 ein
    Elektroauto
    BMW stellt den i3 ein

    Das letzte Exemplar von BMWs erstem Elektroauto wird voraussichtlich im Sommer vom Band laufen.

  3. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13 Pro 128GB 1.041,25€ • RTX 3080 12GB 1.539€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /