• IT-Karriere:
  • Services:

Pioneer nennt Preis vom Blu-ray-Brenner BDR-101A

Nachfolger wird auch CDs verarbeiten können

Pioneer hatte bereits angekündigt, ab Ende Januar 2006 in Japan und im Laufe des ersten Quartals 2006 seinen ersten Blu-ray-Brenner für PCs auf den Markt zu bringen. Nun rückte der Hersteller auch einen Preis für den BDR-101A heraus.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 5,25-Zoll-ATAPI-Laufwerk Pioneer BDR-101A speichert bis zu 25 GByte Daten auf einer Blu-ray-Scheibe mit einer Datenschicht und versteht sich darüber hinaus auch auf das Lesen und Beschreiben von DVD-Medien. Double-Layer-BDs mit 50 GByte Speicherplatz kann das Laufwerk nur lesen.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover

CDs können gar nicht gelesen oder beschrieben werden, die zusätzliche Optik dafür konnte noch nicht mit untergebracht werden.

Pioneer BDR-101A
Pioneer BDR-101A

Auf Nachfrage von Golem.de gab eine Pioneer-Mitarbeiterin auf der Consumer Electronics Show 2006 in Las Vegas an, dass CDs aber ab der nächsten Hardware-Generation unterstützt werden sollen. Wann diese kommt, bleibt abzuwarten.

Der BDR-101A wird in den USA voraussichtlich ab März 2006 für 995,- US-Dollar auf den Markt kommen. In Europa wird man laut Pioneer noch einige Wochen länger warten müssen, abhängig von der Nachfrage in den anderen Regionen, wo das Laufwerk früher startet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,12€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 49 Zoll UHD 489,00€, 55 Zoll UHD für 539,00€, 3.1 Soundbar für 489,00€)
  3. (aktuell u. a.Transcend ESD230C 960 GB SSD für 132,90€)
  4. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...

julia streich 07. Apr 2006

hi!Hab mal ne frage?ist Tomico dein richtiger Name?weisst du was ser bedeutet und woher...

osmi 30. Jan 2006

Hallo Wer braucht schon cd's.USB Sticks speichern schon uber 1GB,reicht also für kleine...

nemesis 08. Jan 2006

Als Alternative könnte man doch auch DVD-Ram in Betrachtung ziehen? Ist sehr gut...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /