Pioneer nennt Preis vom Blu-ray-Brenner BDR-101A

Nachfolger wird auch CDs verarbeiten können

Pioneer hatte bereits angekündigt, ab Ende Januar 2006 in Japan und im Laufe des ersten Quartals 2006 seinen ersten Blu-ray-Brenner für PCs auf den Markt zu bringen. Nun rückte der Hersteller auch einen Preis für den BDR-101A heraus.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 5,25-Zoll-ATAPI-Laufwerk Pioneer BDR-101A speichert bis zu 25 GByte Daten auf einer Blu-ray-Scheibe mit einer Datenschicht und versteht sich darüber hinaus auch auf das Lesen und Beschreiben von DVD-Medien. Double-Layer-BDs mit 50 GByte Speicherplatz kann das Laufwerk nur lesen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator / Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d) im Team Client-Management
    Hochtaunuskreis, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Datenanalystin / Datenanalyst (m/w/d)
    BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
Detailsuche

CDs können gar nicht gelesen oder beschrieben werden, die zusätzliche Optik dafür konnte noch nicht mit untergebracht werden.

Pioneer BDR-101A
Pioneer BDR-101A

Auf Nachfrage von Golem.de gab eine Pioneer-Mitarbeiterin auf der Consumer Electronics Show 2006 in Las Vegas an, dass CDs aber ab der nächsten Hardware-Generation unterstützt werden sollen. Wann diese kommt, bleibt abzuwarten.

Der BDR-101A wird in den USA voraussichtlich ab März 2006 für 995,- US-Dollar auf den Markt kommen. In Europa wird man laut Pioneer noch einige Wochen länger warten müssen, abhängig von der Nachfrage in den anderen Regionen, wo das Laufwerk früher startet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


julia streich 07. Apr 2006

hi!Hab mal ne frage?ist Tomico dein richtiger Name?weisst du was ser bedeutet und woher...

osmi 30. Jan 2006

Hallo Wer braucht schon cd's.USB Sticks speichern schon uber 1GB,reicht also für kleine...

nemesis 08. Jan 2006

Als Alternative könnte man doch auch DVD-Ram in Betrachtung ziehen? Ist sehr gut...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Centaur CHA im Test
Der letzte x86-Prozessor seiner Art

Weil Centaur von Intel übernommen wurde, ist der CHA-Chip nie erschienen. Ein achtkerniger Prototyp gewährt dennoch spannende Einblicke.
Ein Test von Marc Sauter

Centaur CHA im Test: Der letzte x86-Prozessor seiner Art
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower  
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Zero Trust: Cloudflare will mit eSIM Smartphones und Netzwerke absichern
    Zero Trust
    Cloudflare will mit eSIM Smartphones und Netzwerke absichern

    Das Sicherheitskonzept Zero Trust will Cloudflare künftig auch auf Mobilfunk und Smartphone übertragen. Helfen soll eine eSIM im Cloudflare-Netz.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, FIFA 23 PS5 59,99€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /