Abo
  • IT-Karriere:

Arctic-Cooling: Leiser Grafikkartenkühler mit Heatpipes

Leise Kühlung für ATIs und Nvidias High-End-Grafikkarten

Mit den Accelero-Grafikkartenkühlern stellt der Schweizer Lüfterhersteller Arctic-Cooling eine Kühllösung vor, die auch leistungsstarke Grafikkarten wie die GeForce 7800 und die Radeon X1800 zuverlässig und vor allem leise kühlen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Grafikkartenkühler Accelero X1 für Nvidias 6800er- und 7800er-Serie sowie der Accelero X2, der für ATIs X1800-Serie gedacht ist, sollen durch ein neues Schwingungsdämpfungsverfahren besonders vibrationsarm kühlen. Der Accelero X2 soll auch für den Nachfolger der X1800 geeignet sein, der bisher nur unter dem Entwicklungsnamen R580 bekannt ist und vermutlich X1900 heißen wird.

Accelero X1 und X2
Accelero X1 und X2
Stellenmarkt
  1. AKDB, Chemnitz
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Im Unterschied zu der alten Kühlerserie von Arctic-Cooling besitzen die Accelero-Kühler sechs eingearbeitete Heatpipes, die sowohl für eine höhere Kühlleistung als auch für eine geringere Geräuschentwicklung sorgen sollen. Der Hersteller gibt bei beiden Modellen rund 0,4 Sone als Betriebsgeräusch an.

Beide Grafikkartenkühler wiegen etwa 260 Gramm und belegen den Nachbar-Slot des Grafikkartensteckplatzes. Der X1 dreht mit 500 bis 2.000 Umdrehungen pro Minute, der X2 mit konstanten 2.000 Umdrehungen pro Minute. Als Luftdurchsatz gibt der Hersteller 9,82 CFM bzw. 16,7 Kubikmeter pro Stunde an.

Beide Modelle sollen in Europa ab Ende Februar 2006 im Handel erscheinen und rund 28,- Euro kosten. Arctic-Cooling gibt auf die Grafikkartenkühler sechs Jahre Garantie.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  2. 129,90€
  3. 47,99€
  4. 339,00€

AndyMutz 09. Jan 2006

http://www.ngohq.com/home.php?page=articles&go=read&arc_id=63 -andy-

Anonymer Nutzer 09. Jan 2006

Fette 3D Leistung braucht man nicht. Aber 3D Treiber braucht man auch schon für die...

jemand 07. Jan 2006

das hab ich mich auch schon gefragt, obwohl das einige Grafikkartenhersteller ja in...

echohead 06. Jan 2006

bei artic geht immer alles nach draussen bei vga kühlern......... was für eine bekloppte...

STAMPER 06. Jan 2006

Also es könnte durchaus sein, dass die Luft wie im vorherigen Beitrag nach außen...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /