• IT-Karriere:
  • Services:

Acer n310 - PDA mit WLAN, Bluetooth und VGA-Display

WindowsCE-PDA mit Windows Mobile 5.0 und SD-Card-Steckplatz

Auf der deutschsprachigen Internetseite von Acer wird ein neuer PDA mit Windows Mobile 5.0 gelistet, der mit einem VGA-Display, WLAN und Bluetooth ausgestattet ist. Der Acer n310 kann mit SD-Cards und MMC um Speicher erweitert werden. Wann der Neuling auf den Markt kommt, ist derzeit nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Acer n310
Acer n310
Der im Acer n310 verwendete TFT-Touchscreen liefert eine Auflösung von 480 x 640 Pixeln und zeigt darauf bis zu 65.536 Farben. Damit soll das Display besonders gut für die Darstellung von Fotos geeignet sein. Als Prozessor kommt der Samsung S3C2440 mit einer Taktrate von 300 MHz zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Kassenzahnärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe, Münster
  2. finanzen.de, Berlin

Für Daten bietet das 110 x 70 x 13,7 mm messende Gerät einen Speicher von 64 MByte RAM, dem 64 MByte Flash-ROM für Daten zur Seite stehen. Zudem kann der interne Speicher über SD-Cards oder MMC erweitert werden. Für eine drahtlose Anbindung wird sowohl WLAN nach IEEE 802.11b als auch Bluetooth 1.2 geboten.

Acer n310
Acer n310
Als Betriebssystem setzt Acer im n310 die aktuelle WindowsCE-Version Windows Mobile 5.0 ein, die verbesserte Office-Programme bietet. Zudem bietet der PDA einen Lautsprecher und ein Mikrofon samt Kopfhöreranschluss.

Der 135 Gramm wiegende PDA schafft nach Herstellerangaben eine Laufzeit von bis zu 8 Stunden, allerdings gilt dies nur bei praxisferner Abschaltung der Displaybeleuchtung. Üblicherweise ist diese aber aktiviert, so dass sich die reale Akkulaufzeit entsprechend verkürzen dürfte. Vermutlich gilt die Akkulaufzeit auch nur bei deaktivierter WLAN- und Bluetooth-Funktion, so dass bei Einsatz der Drahtlostechniken eine weitere Reduzierung der Laufzeit zu erwarten ist.

Derzeit ist nicht bekannt, wann Acer den n310 auf den Markt bringen wird. Auch eine Preisangabe liegt noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)
  2. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)
  3. 47€
  4. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)

Kim Jong Il 14. Okt 2006

JK 09. Jan 2006

Acer n310: 265,50€ netto (http://geizhals.net/eu/a180570.html) Acer n311: 326,90€ netto...

Pierre Kerchner 08. Jan 2006

Die technischen Daten lesen wirklich aussergewöhnlich gut. 300 MHz sind für Navigation...

Gs 06. Jan 2006

Wir reden aber vom n310, oder?

janne 06. Jan 2006

welchen tablet-pc hast du? bitte genaue angaben! danke!


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /