Abo
  • IT-Karriere:

Yellow Dog 4.1: Linux für Apple

Linux-Distribution als Ersatz für MacOS X

Terra Soft Solutions hat Yellow Dog Linux 4.1 für PowerPCs veröffentlicht, die sich nun unter anderem direkt auf per Firewire angeschlossenen Festplatten installieren lässt. Yellow Dog ist vor allem für den Einsatz als Desktop-Betriebssystem auf Apple-Hardware optimiert und wird dabei nicht nur als Alternative, sondern als vollständiger Ersatz für MacOS X angepriesen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Daher werden nun auch besonders die aktuellen Power-Book-Modelle unterstützt und auch mit G5 PowerMacs mit Dual-Core-CPUs kann die Distribution bereits umgehen, auch wenn sich diese Unterstützung noch in der Betaphase befinden soll.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  2. DIEBOLD NIXDORF, Berlin

Ferner unterstützt die neue Version beleuchtete Tasten, PC-Card-Modems und WLAN-Karten mit Atheros-Chip. Unter KDE und GNOME werden USB-Geräte nun automatisch gemountet und Dual-Head-Grafikkarten lassen sich über ein grafisches Werkzeug konfigurieren. Terra Soft Solutions verspricht weiterhin eine verbesserte Sound-Unterstützung und ein überarbeitetes Startmenü in GNOME und KDE, das die Arbeit mit dem Desktop noch einfacher machen soll.

Yellow Dog 4.1 setzt auf den Linux-Kernel 2.6.15-rc5 und nutzt X.Org 6.8.2 als X-Server. Zudem ist aktuelle Anwendungssoftware wie der Webbrowser Firefox 1.5 enthalten. Zu den verwendeten GNOME- und KDE-Versionen wurden allerdings keine näheren Angaben gemacht.

Mitglieder von ydl.net haben jetzt bereits Zugriff auf Yellow Dog 4.1. die Auslieferung der Boxen soll Ende Januar 2006 beginnen und etwa Mitte Februar 2006 soll Yellow Dog 4.1 dann auch zum freien Download angeboten werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 3,75€
  2. 2,19€
  3. 1,72€
  4. 3,74€

yoomai 08. Jan 2006

Na, das hat doch mal wirklich Sinn. Aber läuft das denn mit akzeptabler...

pennbruder 06. Jan 2006

"... die sich nun unter anderem direkt auf per Firewire angeschlossenen Festplatten...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /