• IT-Karriere:
  • Services:

Viiv - Eine neue Generation von Wohnzimmer-PCs

Geräte sind auf Knopfdruck einsatzbereit

Zur CES in Las Vegas gab Intel den offiziellen Startschuss für seine neue Unterhaltungselektronik-Marke "Viiv". Die neue Generation von Wohnzimmer-PCs soll auf Knopfdruck einsatzbereit sein und die Verteilung DRM-geschützter Inhalte im ganzen Haus erlauben.

Artikel veröffentlicht am ,

Viiv: All-in-One-PC
Viiv: All-in-One-PC
Mit Viiv will Intel endlich im Bereich der Unterhaltungselektronik Fuß fassen und seine PC-Komponenten auch in den Wohnzimmern platzieren. Dazu definierte Intel eine Plattform, die sicherstellen soll, dass entsprechende Geräte auch wirklich wohnzimmertauglich sind und sorgt in Kooperation mit diversen Anbietern für passende Inhalte, die Nutzer auf die Geräte herunterladen, auf diesen speichern und ansehen, verwalten und in begrenztem Rahmen tauschen sollen.

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Viiv-HiFi-Design
Viiv-HiFi-Design
Viiv-PCs kommen dabei in verschiedenen Formen daher, vom All-in-One-Gerät im Outfit eines Flachbildschirm-Fernsehers über normale PC-Desktops und Geräte in HiFi-Optik bis hin zum Mini-PC, der kaum größer ist als ein Buch.

Viiv beschreibt grundsätzlich Systeme mit vorgegebenen Intel-Komponenten, die unter Microsofts Betriebssystem Windows XP Media Center Edition 2005 laufen. Als Prozessoren können Intels Pentium D, der Pentium Extreme Edition oder die neuen Core-Duo-Prozessoren alias Yonah eingesetzt werden. Zudem müssen sie mindestens 5.1-Sound, besser aber 7.1-Surround-Sound mitbringen und HDTV-Inhalte unterstützen.

Viiv-Mini-PC
Viiv-Mini-PC
Optional ist hingegen eine eigentlich entscheidende Funktion, die direkte Einsatzbereitschaft auf Knopfdruck, ohne dass zunächst gebootet werden muss. Dabei bleiben die Systeme nach einem ersten Booten in einem Schlafzustand, aus dem sie in weniger als einer Sekunde aufwachen. Auch WLAN ist nicht zwingend vorgeschrieben, Gigabit-Ethernet oder Fast-Ethernet muss daher dabei sein. Intel begründet dies damit, dass aktuelle WLAN-Standards noch kaum ausreichend Bandbreite zum Übertragen von HD-Inhalten bieten.

Zum Start noch nicht dabei, aber für dieses Jahr geplant sind Funktionen, die das Einrichten eines Heimnetzwerks erleichtern und es erlauben, digitale Inhalte vom PC auf andere Geräte zu übertragen.

Viiv Desktop
Viiv Desktop
Intels Vision für die als Unterhaltungszentralen gedachten Viiv-PCs klingt schön: Nutzer sollen damit etwa über das Internet Fernsehsender aus fremden Ländern empfangen oder Video-on-Demand auch mit gerade erst gestarteten Kinofilmen erleben können. Für hohe Video-Auflösungen bringt Viiv Intel zufolge genügend Rechenleistung mit, auch wenn HD-Filme bei der Präsentation noch etwas ruckelten. Problematisch ist es hingegen, die Inhalte zu beschaffen - und die sind laut Intel-Chef Paul Otellini das Wichtigste: "Content is everything". Darauf, dass Viiv die Welt ins Wohnzimmer bringt, wie es Otellini formulierte, wird man allerdings noch lange warten müssen.

Viiv als Desktop-PC
Viiv als Desktop-PC
Bisher wollen nur ein chinesischer (SMG Shanghai), ein indischer (Eros Internatinal) und ein spanischer Sender (Televista) ihre Inhalte weltweit als Stream verbreiten, US-Sender wie NBC wollen oder können höchstens Videoschnipsel online anbieten. Auch mit dem echten Heimkino wird es erst einmal nichts: Nur Intel-Partner ClickStar wird in den USA bald mit einer Online-Premiere des eher "kleineren" Kinofilms "Ten Items or less" aufwarten, in dem auch Morgan Freeman mitspielt.

Freeman war bereits zuvor bei Intel zu Gast, zur CES 2006 lud der Hersteller unter anderem noch Tom Hanks und Danny DeVito ein, viel kam dabei nicht heraus - zumindest sieht DeVito in der fast zeitgleichen Veröffentlichung von Filmen im Kino und zu Hause eine Demokratisierung des Mediums Film. An einer solchen dürfte Hollywood aber nicht gerade interessiert sein - immerhin ist der Filmmarkt streng nach Territorien eingeteilt und macht eine grenzenlose Filmübertragung schwer.

Auf der CES zeigen diverse Hersteller Viiv-Systeme, vornehmlich aus den Reihen der PC-Hersteller. Noch im ersten Quartal 2006 sollen Systeme unter anderem von AOpen, Alienware, Dell, Fujitsu Siemens, Gateway, HP, Lenovo, LG, Medion, NEC, Samsung und Shuttle auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bob 14. Feb 2006

Kann da nur zustimmen. Zum schnellen "Starten" gehört, dass alles im Speicher ist (von...

Bob 14. Feb 2006

Mit PC's als solche hat DRM langfristig gesehen nicht mehr viel zu tun. Schaut mal da...

donnerchen 08. Jan 2006

Windows

dong 06. Jan 2006

Stimmt, der kleine gefällt mir auch ganz gut. Gruß /dong

Uni 06. Jan 2006

Die hat wenigstens nicht über 40 oder 50 Knöpfe wie die für MSFT Media Center..


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /