Abo
  • IT-Karriere:

Intel startet mit "Core Duo" alias Yonah fürs Notebook

Intel verspricht, das neue Modul sei unempfindlich gegenüber Interferenzen und streut wenige Signale in benachbarte Kanäle. Dank der Unterstützung der Business Class Wireless Suite von Intel und Cisco soll es in entsprechenden Umgebungen den jeweils besten Access-Point in Abhängigkeit vom erreichbaren Durchsatz auswählen. Zudem werden so Quality-of-Service-Merkmale für VoiP-Verbindungen und damit bessere Sprachqualität für Internet-Telefonie unterstützt. Auch die dazugehörige Software hat Intel überarbeitet, sie wartet mit einem neuen Interface auf.

Stellenmarkt
  1. neubau kompass AG, München
  2. über experteer GmbH, Stuttgart

Centrino-Überblick
Centrino-Überblick
Der Core Duo wird in verschiedenen Varianten angeboten, als Top-Modell der Yonah-Prozessoren listet Intel den Dual-Core-Chip "T2600" mit 2 MByte L2-Cache, einer Taktfrequenz von 2,16 GHz und einem Front-Side-Bus (FSB) von 667 MHz zum Preis von 637,- US-Dollar. Im Paket mit dem Chipsatz Intel 945 GM und dem WLAN-Modul Intel PRO/Wireless 3945ABG gibt es den Prozessor als Centrino-Bundle für 706,- US-Dollar. Etwas billiger ist das Paket mit Intel-Chipsatz 945 PM, das 702,- US-Dollar kosten soll.

Neben dem T2600 gibt es zudem den T2500 mit 2 GHz, den T2400 mit 1,83 GHz und den T2300 mit 1,66 GHz. Allesamt sind ebenfalls als Centrino-Paket mit den Chipsätzen 945 GM und 945 PM zu haben.

Hinzu kommen zwei Low-Voltage-Chips, die auf die Namen L2400 und L2300 hören und mit 1,66 bzw. 1,50 GHz getaktet sind. Sie sollen laut Intels Preisliste 316,- bzw. 284,- US-Dollar kosten. Mit dem T1300 gibt es zudem einen Yonah-Prozessor mit nur einem Kern, alias "Intel Core Solo". Dieser wird mit 1,66 GHz getaktet und soll 209,- US-Dollar kosten. Auch Ultra-Low-Voltage-Varianten sind geplant.

 Intel startet mit "Core Duo" alias Yonah fürs Notebook
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

tuxfucker 11. Jan 2006

es gibt nichts schöneres als recht zu haben :)

rps 10. Jan 2006

Sorry, war missverständlich: für "alte" Pentium M gibt's Barebones von Sumicom, die...

CI 06. Jan 2006

Die sind mit der Corporate Identity wohl noch nicht ganz durch :D Satz geradeaus (Leap ahead)

Pjotr 06. Jan 2006

So wie Paul Otellini. ;) http://www.intel.com/pressroom/kits/bios/otellini.htm

pierre kerchner 06. Jan 2006

das würde mich echt interessieren mich interessiert nicht die Leistung absolut, sondern...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /