• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Grafikchips für Notebooks

Nvidia und ATI mit neuen mobilen GPUs

Mit den Chips GeForce Go 7800, GeForce Go 7600 und GeForce Go 7400 bietet Nvidia nun drei weitere Grafikchips für Notebooks an, die auf der gleichen Architektur basieren wie der GeForce Go 7800 GTX. Auch ATI wartet mit neuen mobilen Grafikchips auf: Mobility Radeon X1400 und Mobility Radeon X1300.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit seinen drei neuen mobilen Grafikchips erweitert Nvidia die Palette an mobilen Grafikchips, angesiedelt sind diese unterhalb des Top-Modells GeForce Go 7800 GTX. Erste Notebooks mit den neuen Chips sollen schon kurz nach der CES 2006 von ASUS, Acer, Gateway, LG, Samsung, Sony und Toshiba zu haben sein.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Stuttgart, Göppingen
  2. BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.G., Berlin

Wie auch der GeForce Go 7800 GTX unterstützen die neuen Mittelklasse-Chips Nvidias HD-Video-Beschleunigung PureVideo und programmierbare Shader nach Shader Model 3.0. Damit sind die Chips laut Nvidia auch für Windows Vista gerüstet.

ATI bietet zwei weitere Modelle seiner aktuellen Grafikchip-Serie X1000 auch für Notebooks an. Die beiden Chips Mobility Radeon X1400 und Mobility Radeon X1300 zielen auf die Segmente "kleiner" und "leichter" ab, sollen aber auch in Mainstream-Geräten zu Einsatz kommen. Die neuen Notebook-Grafikchips folgen dem Mobility Radeon X1600 und werden in 90-Nanometer-Technik gefertigt und unterstützen, wie die Nvidia-Chips, das Shader Model 3.0.

Der Mobility Radeon X1400 soll mit geringem Stromverbrauch für kleine und leichte Notebooks geeignet sein, der X1300 richtet sich eher an Mainstream-Geräte.

Zu den ersten Herstellern, die Geräte mit den neuen Chips zeigen, zählt Acer, aber auch Alienware, Arima, Asus, ECS, Evesham, FIC, FSC, Fujitsu, Gateway, Gericom, HP, LG, Medion, MiTAC, MSI, Packard Bell, Rockdirect, Samsung und Uniwill wollen Geräte mit den Chips anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...
  2. 10,99€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 6,75€, Spiritfarer für 15,99€, Rock...

FKP 07. Jan 2006

Dell bietet mit dem XPS M170 genau das was du suchst. Jede Menge Erfahrungen (positive...

the real bass 06. Jan 2006

1. Wenn die Ressourcen vorhanden sind, warum dann nicht nutzen? 2. Du weißt schon, da...

shotbot 06. Jan 2006

Hi, Falls du lediglich darstellen wolltest, dass du kein Interesse an 3D-Grafikkarten in...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /