• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Grafikchips für Notebooks

Nvidia und ATI mit neuen mobilen GPUs

Mit den Chips GeForce Go 7800, GeForce Go 7600 und GeForce Go 7400 bietet Nvidia nun drei weitere Grafikchips für Notebooks an, die auf der gleichen Architektur basieren wie der GeForce Go 7800 GTX. Auch ATI wartet mit neuen mobilen Grafikchips auf: Mobility Radeon X1400 und Mobility Radeon X1300.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit seinen drei neuen mobilen Grafikchips erweitert Nvidia die Palette an mobilen Grafikchips, angesiedelt sind diese unterhalb des Top-Modells GeForce Go 7800 GTX. Erste Notebooks mit den neuen Chips sollen schon kurz nach der CES 2006 von ASUS, Acer, Gateway, LG, Samsung, Sony und Toshiba zu haben sein.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Wie auch der GeForce Go 7800 GTX unterstützen die neuen Mittelklasse-Chips Nvidias HD-Video-Beschleunigung PureVideo und programmierbare Shader nach Shader Model 3.0. Damit sind die Chips laut Nvidia auch für Windows Vista gerüstet.

ATI bietet zwei weitere Modelle seiner aktuellen Grafikchip-Serie X1000 auch für Notebooks an. Die beiden Chips Mobility Radeon X1400 und Mobility Radeon X1300 zielen auf die Segmente "kleiner" und "leichter" ab, sollen aber auch in Mainstream-Geräten zu Einsatz kommen. Die neuen Notebook-Grafikchips folgen dem Mobility Radeon X1600 und werden in 90-Nanometer-Technik gefertigt und unterstützen, wie die Nvidia-Chips, das Shader Model 3.0.

Der Mobility Radeon X1400 soll mit geringem Stromverbrauch für kleine und leichte Notebooks geeignet sein, der X1300 richtet sich eher an Mainstream-Geräte.

Zu den ersten Herstellern, die Geräte mit den neuen Chips zeigen, zählt Acer, aber auch Alienware, Arima, Asus, ECS, Evesham, FIC, FSC, Fujitsu, Gateway, Gericom, HP, LG, Medion, MiTAC, MSI, Packard Bell, Rockdirect, Samsung und Uniwill wollen Geräte mit den Chips anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

FKP 07. Jan 2006

Dell bietet mit dem XPS M170 genau das was du suchst. Jede Menge Erfahrungen (positive...

the real bass 06. Jan 2006

1. Wenn die Ressourcen vorhanden sind, warum dann nicht nutzen? 2. Du weißt schon, da...

shotbot 06. Jan 2006

Hi, Falls du lediglich darstellen wolltest, dass du kein Interesse an 3D-Grafikkarten in...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /