Abo
  • IT-Karriere:

Linksys zeigt DVD-Player für HD-Inhalte

KiSS DP-600 soll im Februar 2006 zu haben sein

Mit dem KiSS DP-600 zeigt die Cisco-Tocher Linksys auf der Consumer Electronics Show (CES 2006) in Las Vegas einen DVD-Player, der Windows Media Video (WMV) in HD-Auflösung abspielt. Zudem kann das Gerät per WLAN (802.11g) auf das Internet zugreifen, z.B. um Daten für den elektronischen Programm-Führer (EPG) zu holen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der DP-600 unterstützt zudem progressiv Scan für hohe Bildqualität und kann mit den Formaten MPEG-4, Nero Digital, DivX HD, XviD, WMA, WMA Pro, MP3 und Ogg Vorbis umgehen. Auch Fotos kann er anzeigen. Dabei setzt Linksys auf den Chip Sigma 8620, der allerdings kein MPEG-4-AVC/H.264 beherrscht.

Kiss DP-600
Kiss DP-600
Stellenmarkt
  1. ADAC Luftrettung gGmbH, München
  2. EDAG BFFT Electronics, Ingolstadt

Neben WLAN ist auch eine Fast-Ethernet-Schnittstelle integriert, der Anschluss an den Fernseher erfolgt per HDMI. Durch die Netzwerkanbindung lassen sich aber auch andere Daten aus dem Internet nutzen, darunter mehr Internet-Radiosender, Online-Wetter-, Börsenberichte, Online-Spiele und auch Video-on-Demand soll je nach Region genutzt werden können.

Die DP-600-Plattform unterstützt UPNP, DLNA, Microsoft PlayForSure und Media Connect, verspricht also eine möglichst problemlose Einbindung ins heimische Netzwerk.

Linksys will den KiSS DP-600 nach diversen Verzögerungen als seinen ersten Player mit WMV9-Unterstützung ab Februar 2006 in den Handel bringen, Preise nannte der Hersteller aktuell nicht, im September 2005 wurde das Gerät aber für rund 350,- Euro in Aussicht gestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 269,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

B.K. 22. Mär 2006

Hardware encoding Man!

Sheltyx 10. Jan 2006

Hatte auch mal einen im November bei Pixmania bestellt, als der an Weihnachten immer...

vtakeoff 06. Jan 2006

kein MPEG-4-AVC/H.264 - schade , sonst würde ich ihn kaufen - wenn mal irgendwann...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
    Atari Portfolio im Retrotest
    Endlich können wir unterwegs arbeiten!

    Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
    Samsung CRG9 im Test
    Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

    Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
    2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
    3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

      •  /