Abo
  • IT-Karriere:

Film-Flatrate für monatlich 9,99 US-Dollar

Starz Entertainment verwendet Windows-Media-Technik für DRM

In den USA wurde auf der CES 2006 eine Film-Flatrate für Internet-Breitbandanschlüsse vorgestellt, über die sich beliebig viele Filme für monatlich 9,99 US-Dollar auf einen Windows-PC herunterladen lassen. Der Dienst namens Vongo verwendet die Windows-Media-Technik, um per DRM-System illegale Kopien zu unterbinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Anbieter Starz Entertainment verspricht, dass Abonnenten von Vongo Zugriff auf mehr als 1.000 Filme und Videos erhalten. Zudem schließt das Paket für monatlich 9,99 US-Dollar auch Live-Streaming-Sendungen ein. Neben Spielfilmen will Starz Entertainment über Vongo auch Musikaufzeichnungen, Sportübertragungen und TV-Serien zum Download anbieten.

Stellenmarkt
  1. NetCom BW GmbH, Ellwangen
  2. Optimol Instruments Prüftechnik GmbH, München

Starz Entertainment gibt außerdem an, dass Pay-per-view-Titel angeboten werden, die dann jedoch mit zusätzlichen Kosten von 3,99 US-Dollar zu Buche schlagen. Diese Titel sollen sich dann auch ohne Abschluss eines Abos abrufen lassen. Wann ein Film im Abopreis enthalten ist und ab wann die zusätzlichen Pay-per-View-Gebühren anfallen, wurde nicht genannt.

Per Digital Rights Managament (DRM) soll sichergestellt werden, dass heruntergeladene Filme sich nur auf bis zu drei mobilen Geräten abspielen lassen, wofür die Windows-Media-Technik von Microsoft zum Einsatz kommt. Diese übernimmt auch die Kontrolle darüber, dass mit der Beendigung des Abos die Möglichkeit entfällt, heruntergeladene Filmdaten weiterhin anzusehen. Starz Entertainment bietet in den USA bereits verschiedene Pay-TV-Kanäle an.

Vongo wird ausschließlich in den USA angeboten und befindet sich derzeit noch im Beta-Stadium.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 12,99€
  3. (-55%) 4,50€
  4. 17,99€

Meathead 09. Jan 2006

kaum zu glauben, das "man" (*fg*) das in so wenig worten so effektiv verpacken konnte...

Anonymer Nutzer 09. Jan 2006

Genau das mein ich ja... Geradezu lächerlich.

nuFFi 07. Jan 2006

wie bitte wollen die verhindern dass man die filme nach ende des abos nicht mehr schaut...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /