Abo
  • IT-Karriere:

Zwei Spieler-Mäuse von Creative

Lasermodelle mit 2.400 und 1.600 dpi

Zusammen mit Profi-Gamer Johnathan "Fatal1ty" Wendel hat Creative eine Lasermaus mit einer Auflösung von 2.400 dpi entwickelt. Um die ideale Balance der Maus zu erreichen, können Spieler selbst Gewichte im Inneren austauschen und das Gehäuse soll durch gummierte Punkte für optimalen Grip sorgen. Zusätzlich gibt es noch ein einfacheres Modell.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Creative Fatal1ty 2020 ist eine Maus, die sich eindeutig an ambitionierte Spieler richtet. Sie wartet mit einer Auflösung von 2.400 dpi auf. Durch den 5,8-Megapixel-Sensor soll die Maus auf nahezu jedem Untergrund funktionieren und alle Bewegungen präzise erfassen. Eine Teflonbeschichtung der Unterseite soll ebenfalls dazu beitragen, dass die Maus auf jedem Untergrund gleitet. In einer extra Kammer kann eines von fünf Gewichten untergebracht werden, um so eine ideale Balance für den Mittelpunkt der Maus zu erreichen. Während sich leichte Gewichte besonders für schnelle Bewegungen eignen, sind schwere vorteilhaft für Spieler, die Scharfschützenfunktionen einnehmen und so besonders präzise Bewegungen machen möchten.

Fatal1ty-1010-Lasermaus
Fatal1ty-1010-Lasermaus
Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel
  2. Compana Software GmbH, Feucht

Mit einem Knopf lässt sich die Auflösung auch manuell auf 400, 800 oder 1.600 dpi umschalten. Das Gehäuse besitzt zudem spezielle Punkte, die gummiert sind, um der Maus so einen optimalen Grip zu ermöglichen.

Zusätzlich zur Fatal1ty 2020 bringt Creative die Fatal1ty 1010 auf den Markt, die sich eher an Gelegenheitsspieler richtet und eine Auflösung von 1.600 dpi bietet.

Beide Mäuse sollen noch Anfang 2006 auf den Markt kommen. Für die Fatal1ty 2020 verlangt Creative 69,99 US-Dollar, für die Fatal1ty 1010 49,99 US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,99€ + 5€-Versand (USK 18) - Bestpreis!
  2. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)
  3. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)
  4. 299,99€ (Bestpreis!)

nf1n1ty 08. Jan 2006

Na hoffentlich verkorkst Creative hier die Treiber nicht so, wie bei der Soundblaster...

nf1n1ty 08. Jan 2006

Es gibt auch Leute, die mal in der Schule waren und dort auch Deutsch gelernt haben. Du...

def 06. Jan 2006

nein man, fatal1ty ist ami und der beste esportler aller zeiten. hat auf diesem gebiet...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /