• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia 6103 - Klapphandy mit Bluetooth und UKW-Radio

Tri-Band-Handy mit VGA-Kamera und zwei DisplaysN

Nokia bringt mit dem 6103 ein Klapphandy mit Bluetooth-Technik auf den Markt, das auf der CES 2006 in Las Vegas vorgestellt wurde und auf dem 6101 respektive 6102 basiert. Im Unterschied zum Vorgänger beherrscht der Neuling nun Bluetooth und bietet ansonsten die Eigenschaften vom 6101/6102.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 6103
Nokia 6103
Das Klapphandy Nokia 6103 verfügt über eine VGA-Kamera und ist mit zwei Displays ausgestattet, um Statusmeldungen auch im geschlossenen Zustand einsehen zu können. Das Hauptdisplay in TFT-Technik bringt bei einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln bis zu 65.536 Farben auf den Schirm, während das Außendisplay maximal 4.096 Farben bei einer Auflösung von 96 x 65 Pixeln anzeigt.

Stellenmarkt
  1. L-Bank, Karlsruhe
  2. m3connect GmbH, Hamburg, München, Berlin

Das 85 x 45 x 24 mm messende Tri-Band-Gerät arbeitet in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz, unterstützt GPRS Klasse 10, HSCSD Klasse 6, EDGE Klasse 6 und Bluetooth. Für Bilder, Klingeltöne und andere Daten steht ein interner, nicht erweiterbarer Speicher von 4,4 MByte zur Verfügung.

Nokia 6103
Nokia 6103
Zudem unterstützt das Mobiltelefon Push-to-Talk, MMS, Instant-Messaging, die Aufzeichnung von Sprachnotizen und kann MP3-Dateien als Klingeltöne nutzen. Außerdem bietet das Handy eine Freisprechfunktion, einen XHTML-Browser, ein UKW-Radio, einen E-Mail-Client, Java MIDP 2.0, eine Infrarotschnittstelle, Sprachwahl und einen Vibrationsalarm.

Bei einem Gewicht von 97 Gramm schafft das Nokia 6103 mit einer Akkuladung eine Sprechdauer von bis zu 4 Stunden, während der Akku im Bereitschaftsmodus maximal 15 Tage durchhalten soll.

Das Nokia 6103 soll im ersten Quartal 2006 zum Preis von rund 230,- Euro ohne Mobilfunkvertrag auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe Festplatten und SSDs günstiger, Beats Kopfhörer günstiger)
  2. (u. a. Seagate Expansion Portable USB-HDD 1TB für 39,99€, Crucial X8 USB-SSD für 82,99€, WD...
  3. (u. a. Gigabyte M27Q 27-Zoll-IPS WQHD 170Hz für 319,90€, Asus ROG STRIX B550-I Gaming Mainboard...
  4. (u. a. Sandisk Extreme Pro PCIe-SSD 500GB für 62,99€, Crucial MX500 SATA-SSD 1TB für 85,99€)

.ton. 07. Jan 2006

darum geht es nicht (!) es geht darum ob sich ein handyrufton wie ne metalkiste voller...

cadderly 06. Jan 2006

Wozu braucht man für ein Handy mit integriertem Speicher eine Karte? Zum Telfonieren und...

cadderly 06. Jan 2006

Was ist daran lächerlich? Das die meisten Handys heute keine mehr haben und diese im...

Bibabuzzelmann 05. Jan 2006

Wer Drecksäcke nicht ausschreibt, darf auch keine Forderungen stellen *fg*

laxroth 05. Jan 2006

Nichts neues, was es nicht schon gab ist in dem Ding drin. Das ist nun wirklich keine...


Folgen Sie uns
       


Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

Logitech G Pro Superlight im Kurztest: Weniger Gramm um jeden Preis
Logitech G Pro Superlight im Kurztest
Weniger Gramm um jeden Preis

Man nehme das Gehäuse der Logitech G Pro Wireless und spare Gewicht ein, wo es geht. Voilá, fertig ist die Superlight. Ist das sinnvoll?

  1. Ergo M575 im Test Logitechs preiswerter Ergo-Trackball überzeugt
  2. MX Anywhere 3 im Test Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
  3. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /