• IT-Karriere:
  • Services:

Neue USB-Speicher von Sony

Micro Vault Pro mit 8 GByte

Sony stellt zur CES 2006 in Las Vegas neue Micro-Vault-Speicher vor. Dazu zählen die neuen Tiny-USB-Sticks mit bis zu 2 GByte Kapazität sowie ein neues Micro-Vault-Pro-Modell mit 8 GByte Speicher und auch das Modell mit biometrischer Zugangskontrolle bietet mehr Speicher.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die neuen Tiny-Modelle sollen laut Hersteller nur knapp über 2,5 cm lang und mit unterschiedlicher Speicherkapazität von 256 MByte bis zu 2 GByte erhältlich sein. Preise für diese USB-Sticks wurden noch nicht genannt. Auch die Classic- und Turbo-Modelle wurden überarbeitet und bieten nun 256 MByte bis 4 GByte Speicher bzw. 1 GByte bis 4 GByte. Änderungen wurden nicht nur am Design vorgenommen, sondern laut Hersteller wurde auch die Datentransferrate gesteigert.

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Die externe 1-Zoll-Festplatte Micro Vault Pro ist nun mit maximal 8 GByte erhältlich. Darauf ist wie bei älteren Modellen eine Synchronisationssoftware für Windows vorinstalliert, die die Inhalte eines aufgerufenen Verzeichnisses auf dem Computer automatisch mit dem Micro Vault Pro abgleicht und bis zu zehn Generationen von geänderten Daten aufhebt. Das Micro Vault Pro mit 8 GByte Speicher soll im Februar 2006 für 229,99 US-Dollar auf den Markt kommen.

Neu ist zudem eine überarbeitete Version des Micro Vault mit Fingerabdruck-Sensor, das jetzt 512 MByte Speicher bietet. Darauf abgespeicherte Daten werden verschlüsselt und auch gesperrt, wenn das Laufwerk an einen PC angeschlossen, aber nicht verwendet wird. Darüber hinaus ist eine Auto-Login-Software vorinstalliert, die Zugangsdaten für Webseiten speichert. Ist das Micro Vault an den PC angeschlossen, kann man sich so über den Fingerabdruck-Sensor authentifizieren und die Software übermittelt dann automatisch die korrekten Zugangsdaten an die aufgerufene Webseite. Noch im Frühjahr 2006 soll dieses Micro Vault erhältlich sein, einen Preis nannte Sony jedoch noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  2. (u. a. Quantum Break für 7,99€ und The Flame in the Flood für 2,99€)
  3. 159,92€
  4. 188,00€

Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
    Raumfahrt
    Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

    Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
    2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

      •  /