Abo
  • Services:
Anzeige

Solid: KDE 4 soll dynamischer werden

Solid-Projekt möchte Arbeit mit wechselnden Netzwerken und Geräten vereinfachen

Das neu gegründete KDE-Projekt "Solid" möchte die Nutzung verschiedener Netzwerke und wechselnder Geräte, wie Digitalkameras oder PDAs, vereinfachen. Gerade durch drahtlose Netzwerke und USB- oder Bluetooth-Geräte komme es zum häufigen Wechsel der Verbindungen, wobei Benutzer Geräte und Netzwerkverbindungen trotzdem sofort nutzen wollen. Um den Unix- und Linux-Desktop KDE in dieser Hinsicht dynamischer zu gestalten, entwickelt das Solid-Projekt ein neues API.

Solid soll zum Teil noch in die in der Entwicklung befindliche KDE-Version 4 aufgenommen werden, für die mit Plasma ein neues Desktop-Konzept entworfen wird. Gerade in Zeiten von drahtlosen Netzwerken sei ein Computer häufig nicht mehr nur mit einem Netz verbunden, so die Initiatoren. Auch kämen viele wechselnde Geräte wie MP3-Player oder Digitalkameras mit dem PC in Verbindung und Benutzer hätten den Anspruch, diese sofort nutzen zu können, ohne sie jedes Mal neu einrichten und konfigurieren zu müssen.

Anzeige

KDE bietet zwar bereits Ansätze für den Umgang mit solchen Geräten und Netzwerken, eine einheitliche Basis fehlt aber bisher - Solid soll dies nun ändern. Dadurch soll ebenfalls eine robustere Grundlage für den Einsatz in dynamischen Umgebungen erzielt werden, so dass Nutzer keine Angst vor nicht nutzbaren Geräten oder Datenverlust haben müssen.

In Zusammenarbeit mit dem Plasma-Team soll Solid auch in den Desktop integriert werden, um so einfach auf angeschlossene Hardware zugreifen und diese verwalten zu können. So könnte ein Plasma-Applet beispielsweise auch über ein schnelleres, drahtloses Netzwerk in der Umgebung informieren und dem Nutzer anbieten, in dieses zu wechseln oder Hardware-Informationen anzeigen.

Ein weiteres Ziel ist es, Solid portabel zu gestalten, damit es als Framework unabhängig vom eingesetzten Betriebssystem ist und sich, wie KDE, nicht auf eine Plattform beschränkt.

Solid soll dabei zukünftig komplett in KDE integriert werden, so dass Konqueror beispielsweise beim Anschließen eines MP3-Players einen neuen Kontextmenüpunkt erhält, um Musik auf den Player zu überspielen. Eine andere Möglichkeit wäre, einen Bluetooth-fähigen Bildschirm einzuschalten und alle Multimedia-Anwendungen würden die Ausgabe auf diesem anbieten. Des Weiteren soll auch die Unterstützung von Energiesparmodi verbessert werden, so dass beim "Einschlafen" des Computers beispielsweise alle Netzwerkverbindungen korrekt getrennt und USB-Geräte synchronisiert werden, um so Datenverlust zu vermeiden.

Die Entwickler planen, eine Bibliothek namens "libkdehw" zu programmieren, deren API dann für andere KDE-Anwendungen verfügbar ist. Geplant ist in jedem Fall eine erste Integration von Solid in KDE 4, für das es noch keinen Erscheinungstermin gibt, es sollen jedoch nur einige Ideen bis dahin realisiert werden.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. TAIFUN Software AG, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 7,97€, The Revenant 8,97€, Interstellar 7,97€)
  2. 6,99€
  3. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)

Folgen Sie uns
       


  1. HTC D4

    Cog Systems will das sicherste Smartphone der Welt zeigen

  2. Raspberry Pi Zero W

    Zero bekommt WLAN und Bluetooth

  3. Gebäudesteuerung

    Luxusklinik vergaß IT im Netz

  4. Internet.org

    Facebook plant neue Flüge für Solardrohne Aquila

  5. Toughbook CF-33

    Panasonics Detachable blendet mit 1.200 Candela/qm

  6. Handle

    Boston Dynamics baut rollenden Roboter

  7. Leap Motion und Qualcomm

    Drahtloses VR-Headset mit Hand-Tracking ausprobiert

  8. Sandisk iNand 7350

    WD rüstet Speicher für Smartphones auf

  9. Uncharted 4

    34.000 Animationsphasen für ein Action-Adventure

  10. Aneeda und Dial

    Die Nicht-Smartwatch der Telekom wird wohl nicht fertig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on
Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  1. Fernsehstreaming Fire-TV-App von Waipu TV bietet alle Kanäle kostenlos
  2. Fire TV Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
  3. Amazon Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  1. Re: Bei hoher Popularität...

    ChMu | 13:00

  2. Das Gehäuse

    co | 12:59

  3. Sailfish OS

    David64Bit | 12:55

  4. Re: Ich will auch!

    twiro | 12:55

  5. Privatsphäre

    demon driver | 12:54


  1. 12:47

  2. 12:21

  3. 12:00

  4. 11:56

  5. 11:53

  6. 11:33

  7. 10:30

  8. 10:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel