PDA-, Notebook- und iPod-Hüllen für Extremfälle

OtterBox mit neuen Hüllen

Der US-Hersteller Otterbox hat drei neue Hüllen für das Smartphone HP 6500, den iPod Nano und Video sowie Notebooks in verschiedenen Größen vorgestellt. Es handelt sich dabei nicht um die üblichen mehr oder minder dünnen Hüllen, die gerade mal einen Kratz- und Scheuerschutz bieten. Vielmehr sehen sie so aus, als könne man damit in den Krieg ziehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Otterbox
Otterbox
Die OtterBox für den iPod Nano soll den empfindlichen Flash-Musikspieler von Apple vor allen Widrigkeiten schützen, darunter auch Wasser. Dennoch bleibt das Gerät bedienbar und wird nicht einfach nur weggesperrt. Die Nano-Otterbox soll knapp 50,- US-Dollar kosten.

Stellenmarkt
  1. Teamleitung IT-Sicherheitsberatung (w/m/d)
    Dataport, Hamburg
  2. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Auch ein Gehäuse für den iPod Video gibt es. Dieses beinhaltet eine Membran, die die Wheelsteuerung weiterhin erlaubt. Innen ist das Gehäuse mit Gummi beschichtet, damit das Gerät nicht verrutscht. Eine abgedichtete Öffnung für einen Kopfhörer ist ebenfalls vorhanden. Sollte man einen wasserfesten Kopfhörer verwenden, könne man den Nano in der Box sogar zum Schwimmen mitnehmen, teilte der Hersteller mit.

Otterbox für Notebooks
Otterbox für Notebooks
Das OtterBox-Notebook-Gehäuse, das der Hersteller ebenfalls ankündigt, gibt es in verschiedenen Größen. Das aus Polypropylen gefertigte Material gibt es für Geräte mit weniger als 14 Zoll Bildschirmdiagonale, für 14- bis 15-Zoll-Geräte und für Notebooks größer als 15 Zoll.

Das Notebook wird mit Hilfe von Schlaufen befestigt, wobei man es in der Box lassen kann, wenn man es nutzen möchte. Die Ports sollen durch einige Außenklappen auch erreichbar gemacht werden können. Der Notebook-Koffer bietet einen automatischen Druckausgleich und ist mit selbst zusammensteckbaren internen Dämpfern ausgerüstet, mit denen man das Innere auf das eigene Notebook genau anpassen kann.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum Preis der Otterbox für Notebooks wurde noch nichts mitgeteilt.

Otterbox
Otterbox
Zu guter Letzt bringt Otterbox noch den ARMOR 1910 für HPs Smartphone 6500 auf den Markt. Trotz geschlossenem Gehäuse kann man das Telefon samt Minitastatur weiter bedienen, da sämtliche Tasten noch einmal in einer widerstandsfähigen Ausführung im Gehäuse sind und nach innen auf das eigentliche Smartphone durchdrücken.

Die OtterBox Armor 1910 erlaubt außerdem, den 6500 zu synchronisieren und zu laden, die SD-Karte zu wechseln und eine Sprechgarnitur einzustecken. Ein durchsichtiges und austauschbares Fenster gewährt einen Blick auf das Display und ermöglicht es auch, mit der eingebauten Kamera Fotos zu schießen. Eine Membran erlaubt es, die Töne des Smartphones durch das Gehäuse zu hören.

Die Box soll knapp 130,- US-Dollar kosten und die Anforderungen der Militärnormen MIL SPEC 810F und die IP67 für Staub, Wasser und Stoßsicherheit erfüllen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Air M2 im Test
Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
Ein Test von Oliver Nickel

Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
Artikel
  1. Onlinesuche: Google will gegen Clickbait-Suchergebnisse vorgehen
    Onlinesuche
    Google will gegen Clickbait-Suchergebnisse vorgehen

    Die Google-Suche soll künftig weniger solche Webseiten anzeigen, die mehr auf Klicks aus sind als darauf, Informationen bereitzustellen.

  2. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

  3. Alternatives Android: GrapheneOS schickt Google in die Sandbox
    Alternatives Android
    GrapheneOS schickt Google in die Sandbox

    Gefangen in einer Sandbox sind Googles Play-Dienste unter GrapheneOS weniger invasiv, aber fast so komfortabel wie sonst. Trackerfrei sind sie jedoch nicht.
    Ein Erfahrungsbericht von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /