• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Shadow The Hedgehog - Sonics düsterer Bruder

Neues Sonic-Spiel für Xbox, PS2 und GameCube

Nachdem Shadow The Hedgehog in Sonic-Spielen bisher immer nur in Nebenrollen vorkam, sich bei Spielern aber offensichtlich großer Beliebtheit erfreute, spendiert ihm Sega mit "Shadow The Hedgehog" jetzt seine erste Hauptrolle. Und die dürfte für Anhänger des schnellen Igels Sonic und seiner Freunde recht ungewohnt ausfallen: Ab sofort darf nämlich zu Feuerwaffen gegriffen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Shadow hat ein Problem: Er weiß nicht mehr, was seine Persönlichkeit ausmacht, wo er herkommt und vor allem, was eigentlich sein Ziel ist. Aufgabe des Spielers ist es nun, Shadow bei der Suche nach seiner Identität zu unterstützen - und dabei hat man, eher untypisch für ein Action-Jump&Run, sogar wirkliche Entscheidungsfreiheit. Je nachdem, welche Tipps man annimmt und auf welche Art und Weise Missionen absolviert werden, gestaltet sich auch der weitere Spielablauf, denn Shadow kann wahlweise einen guten oder bösen Weg einschlagen. In jeder folgenden Mission besteht dann erneut die Möglichkeit, sich umzuentscheiden, was die Story stellenweise leider recht wirr erscheinen lässt, aber zumindest für einen erhöhten Wiederspielwert sorgt - immerhin sind gleich zehn alternative Abschlussszenarios integriert worden.

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. WDS GmbH, Lippstadt

Über weite Teile steuert sich Shadow ähnlich wie Superheld Sonic: In atemberaubend hohen Geschwindigkeiten rast man über Plattformen, nutzt Beschleunigungsstreifen oder Sprungfedern und ist beständig damit beschäftigt, goldene Ringe einzusammeln. Gegnern entledigt man sich allerdings nicht nur mit einem beherzten Sprung auf den Kopf, sondern auch mit Waffengewalt - ein doch gewaltiger Stilbruch für die Sonic-Reihe. Die Shooter-Elemente sind zwar prinzipiell recht gut ins Spiel integriert, ins Szenario passen wollen sie aber dennoch nicht so recht - das haben andere Titel wie etwa Ratchet Gladiator zuletzt besser hinbekommen.

Das Hauptproblem von Shadow The Hedgehog sind allerdings nicht die neuen Schießprügel, sondern vielmehr die Technik - hier gibt es doch so einige Probleme, etwa die Kameraführung: Immer wieder ist der eigentlich relevante Level-Abschnitt nicht einsehbar, so dass direkt in den Abgrund gehüpft wird - eine stetige Quelle von Frust. Noch unbefriedigender ist die Optik: Shadow The Hedgehog nutzt die aktuellen Konsolenplattformen nicht mal ansatzweise. Vor allem die PS2-Version enttäuscht mit vielen Rucklern und matschigen Texturen, aber auch auf GameCube und Xbox sieht das Spiel alles andere als gut aus; immerhin kann auf diesen Konsolen halbwegs flüssig gespielt werden.

Shadow The Hedgehog ist für Xbox, PlayStation 2 und GameCube im Handel erhältlich. Der Titel hat eine USK-Freigabe ab zwölf Jahren erhalten.

Fazit:
Gut, dass hier Shadow und nicht Sonic im Mittelpunkt des Geschehens steht - so zerstört der blaue Igel wenigstens nicht seinen guten Ruf, sondern überlässt den Image-Schaden seinem düsteren Pendant. Mit der Klasse früherer Sonic-Titel kann Shadow The Hedgehog jedenfalls nicht ansatzweise mithalten: Aufgesetzt wirkende Shooter-Elemente, wirre Story, massive Kameraprobleme und eine Grafik von vorgestern ersticken den Spielspaß bereits im Keim.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. (-75%) 4,99€
  3. (-92%) 0,75€
  4. 3,58€

julia10128222 21. Jul 2008

hmm ich finde nich das aussehen wichtig, sondern der charakter selber... da gibt es...

HenrikF 09. Jan 2006

Ich fürchte fast: weder noch. Vermutlich war ihnen die vermurkste Kamera - oder...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /