Abo
  • IT-Karriere:

Bluetooth-Headset von Motorola wiegt weniger als 8 Gramm

Weiteres Bluetooth-Headset von Motorola mit Hinter-Ohr-Anbringung

Motorola hat auf der CES 2006 in Las Vegas ein Bluetooth-Headset namens H5 Miniblue vorgestellt, das durch kompakte Bauweise auf ein Gewicht von unter 8 Gramm kommt und damit das leichteste Bluetooth-Headset von Motorola ist. Für eine saubere Sprachübermittlung soll ein In-Ohr-Mikrofon sorgen. Allerdings drückt die kompakte Bauweise derart auf die Akkulaufzeit, dass das Gerät nur für kurze Telefonate genutzt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

H5 Miniblue
H5 Miniblue
Durch einen speziellen Mechanismus soll das Motorola H5 Miniblue bequem und sicher im Ohr sitzen, um eine kompakte Bauweise zu erhalten. Dazu kommt ein In-Ohr-Mikrofon zum Einsatz, das eine saubere Sprachübermittlung gewährleisten soll, indem die Sprache über den Ohrkanal übermittelt wird, gibt Motorola an. Mit Akku bringt das Bluetooth-Headset lediglich ein Gewicht von 7,4 Gramm auf die Waage.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Freiburg (Home-Office)
  2. Bundesanstalt für Post und Telekommunikation Deutsche Bundespost, Bonn, Stuttgart

H5 Miniblue
H5 Miniblue
Mag die kompakte Bauweise und das geringe Gewicht überzeugen, so kann die Akkulaufzeit nur als enttäuschend eingestuft werden: Ohne Hilfsmittel ist der Akku nach 1,5 Stunden Sprechzeit ausgesaugt. Motorola verspricht allerdings, dass sich die Sprechzeit auf bis zu 7,5 Stunden verlängern lässt, indem der Akku mit einer mitgelieferten mobilen Ladestation immer wieder zwischendurch aufgeladen wird, wenn das Bluetooth-Headset nicht benutzt wird. Wie lange ein solcher Ladevorgang dauert, verschweigt der Hersteller.

Motorola H605
Motorola H605
Wer sich mit der äußerst geringen Sprechzeit des H5 Miniblue nicht zufrieden geben will, kann auf das ebenfalls von Motorola neu vorgestellte H605 ausweichen. Mit einer Akkuladung erhält man hier eine Gesprächsdauer von 10 Stunden und eine Bereitschaftszeit von rund 8 Tagen.

Das H605 wird hinter dem Ohr getragen und soll so für sicheren Halt und komfortablen Sitz sorgen. Mittels blauem Licht soll das Bluetooth-Headset Außenstehenden signalisieren, dass man gerade telefoniert. Über zwei Knöpfe lassen sich alle wichtigen Funktionen steuern. Angaben zu Größe und Gewicht machte Motorola nicht.

Das Bluetooth-Headset H5 Miniblue soll im ersten Halbjahr 2006 auf den Markt kommen, das Bluetooth-Headset H605 wird bereits im Januar 2006 erwartet. Dennoch machte Motorola zu beiden Geräten keine Preisangaben.

Nachtrag vom 24. Januar 2006:
Motorola hat mittlerweile zumindest den Preis für das Bluetooth-Headset H605 nachgereicht, das ab sofort zum Preis von 69,95 Euro im Handel stehen soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. 339,00€ (Bestpreis!)

Spötter 05. Jan 2006

Wenn ich mein Headset "immer wieder zwischendurch auflade", dann schafft es locker 1,5...

Jörg Chrapek... 05. Jan 2006

So wie ich das sehe funktioniert miniBlue05 über ein ganz normales Mikrofon, die...

Kaffe Ole 04. Jan 2006

...Ameisenhälse oder extremen Calciummangel, so dass der Nacken Gefahr läuft zu brechen...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /