• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia mit 9 Gramm leichtem Bluetooth-Headset

Drei neue Bluetooth-Headsets von Nokia

Mit dem BH-800 hat Nokia das bislang kleinste und mit 9 Gramm leichteste Bluetooth-Headset der Finnen auf der CES 2006 in Las Vegas vorgestellt. Parallel dazu wurden zwei weitere Bluetooth-Headsets angekündigt, die ebenfalls durch geringes Gewicht und kompakte Bauweise auftrumpfen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia BH-800
Nokia BH-800
Das Bluetooth-Headset BH-800 kann sowohl am linken als auch am rechten Ohr getragen werden und soll sich leicht mit einer Hand am Ohr anbringen lassen. Mit Akku wiegt das Headset 9 Gramm und soll eine Sprechdauer von maximal 6 Stunden erreichen, während die Bereitschaftszeit mit 6 Tagen angegeben wird.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Norddeutschland
  2. Bundesnachrichtendienst, Bad Aibling

Nokia BH-800
Nokia BH-800
Das Bluetooth-Headset soll als erstes Nokia-Headset Bluetooth 2.0 mit Enhanced Data Rate (EDR) unterstützen. Außerdem lassen sich Sprachbefehle darüber ausführen, sofern das verwendete Bluetooth-Mobiltelefon das unterstützt. Am Headset befinden sich Knöpfe für Gesprächsannahme und Lautstärkeregelung sowie zum Ein- und Ausschalten. Besonders mit dem BH-800 will Nokia neue Kunden gewinnen, denen bisherige Bluetooth-Headsets zu schwer oder klobig waren.

Nokia BH-900
Nokia BH-900
Mit 18 Gramm wiegt das ebenfalls vorgestellte BH-900 doppelt so viel wie das BH-800, kann aber immer noch als leicht eingestuft werden. Mit einer Akkuladung schafft das BH-900 nach Nokia-Angaben eine Sprechzeit von bis zu 8 Stunden und ackert im Empfangsmodus rund 7,5 Tage. Durch Rauschunterdrückung soll das ebenfalls an beiden Ohren tragbare Bluetooth-Headset für gute Klangqualität sorgen. Zudem unterstützt das Gerät Push-to-Talk über entsprechende Funktionsknöpfe.

Nokia BH-200
Nokia BH-200
Vom Gewicht her zwischen den beiden genannten Nokia-Bluetooth-Headsets rangiert das BH-200, das 14 Gramm leicht ist. Die Gesprächsdauer wird mit 5,5 Stunden und die Bereitschaftszeit mit rund 6 Tagen angegeben. Nokia verspricht eine einfache Nutzung durch am Gerät angebrachte Befehlsknöpfe.

Im ersten Quartal 2006 soll das BH-800 zum Preis von 140,- US-Dollar und das BH-200 für 55,- US-Dollar auf den Markt kommen. Das Bluetooth-Headset BH-900 folgt im zweiten Quartal 2006 und wird dann für 100,- US-Dollar angeboten. Alle Preisangaben sind ohne Steuer; Euro-Preise hat Nokia noch nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ (Release 18.06.)
  2. 18,99€
  3. 6,99€

4N|)R34s 05. Jan 2006

... geht weiter. Bestimmt wieder mal mit ein paar eigenen Feinheiten im Protokoll, die es...

bling bling 04. Jan 2006

V von Motorola eins mit 7.4g, also ab in den Müll damit!


Folgen Sie uns
       


Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert

Der Diascanner ist laut, aber nützlich.

Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /