Abo
  • IT-Karriere:

D-Link stellt Media-Server für HD-Video vor

Wireless HD Media Server DSM-5210R unterstützt auch XviD

D-Link will auf der CES 2006 in Las Vegas einen HD-Media-Server und -Player zeigen, der über eine integrierte 100-GByte-Festplatte und einen 5-in-1-Kartenleser verfügt. Damit sollen sich hochauflösende Videos im heimischen Netzwerk verteilen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem "Wireless HD Media Server" (DSM-5210R) erweitert D-Link seine MediaLounge-Serie um ein Gerät zum Speichern und Verteilen von Fotos, Musik und HD-Video im Heimnetzwerk. Inhalte kann er per Streaming auch auf andere Geräte der MediaLounge-Serie übertragen.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)

Dazu verfügt der Wireless HD Media Server über eine integrierte Festplatte mit einer Kapazität von 100 GByte und unterstützt Videoformate wie Windows Media Video 9, MPEG 2 und MPEG 4 sowie XviD mit Auflösungen bis zu 1080i. Zudem kann das Gerät mit Microsofts Windows Media Connect umgehen, so dass auch mit Microsofts DRM-System geschützte Inhalte verarbeitet werden können.

D-Link DSM-5210R
D-Link DSM-5210R

Zur Bedienung liegt eine Fernbedienung bei, mit deren Hilfe Inhalte aus dem lokalen Netz, aber auch aus dem Internet abgerufen werden können. Hier werden Anbieter wie Rhapsody, Radio@AOL.com, Napster, Live365.com, MyKidsTunes.com und TotalVid unterstützt.

Der "Wireless HD Media Server" kann Inhalte aber nicht nur über das Netzwerk streamen, sondern ist auch selbst mit einem Komponenten-, S-Video- und Composite-Ausgang ausgestattet. Für die Tonwiedergabe bringt er einen koaxialen und optischen Digitalausgang mit.

Wann und zu welchem Preis das in HiFi-Optik gehaltene Gerät in den Handel kommen soll, verriet D-Link nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,00€
  2. 279,90€

SHDWMNKY 16. Jan 2006

...würde mich das Gerät sehr ansprechen. Aber wenn ich zusätzlich trotzdem noch ein DVD...

pepe 05. Jan 2006

Naja, ich würde es eh lieber mit 100mbit verkabeln um genügend Bandbreite beim streamen...

Fuchur 04. Jan 2006

Hey, da passen bestimmt 10-20 Stück drauf!! Das ist doch nicht schlecht!!! Mehr gibt es...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /