iQue 3000: PalmOS-PDA mit GPS-Navigation

Garmins iQue 3000 mit PalmOS 5 und MicroSD-Steckplatz

Auf der CES 2006 in Las Vegas hat Garmin mit dem iQue 3000 ein GPS-Gerät auf PalmOS-Basis vorgestellt, mit dem sich der Konzern vor allem an Einsteiger richtet. Das Gerät weist einen Touchscreen mit einer Auflösung von 320 x 320 Pixeln und einen MicroSD-Steckplatz auf.

Artikel veröffentlicht am ,

iQue 3000
iQue 3000
Der im iQue 3000 verwendet ARM9-Prozessor hört auf den Namen Bravo 2.0 und bietet eine Taktrate von 200 MHz. Das mitgelieferte Kartenmaterial stammt von Navteq, allerdings ist noch nicht bekannt, welche Länder und Regionen das Kartenmaterial für die europäische Version des Geräts abdecken wird.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator - Schwerpunkt IT-Security & Kommunikationsdienste (m/w/d)
    Barmherzige Brüder Trier gGmbH, Paderborn, Koblenz, Trier, Bad Mergentheim, Mannheim
  2. Projektmitarbeiter*in (m/w/d) Digitalisierung der Hochschulverwaltung im Kompetenzzentrum E-Akte.NRW
    Universität Bielefeld, Bielefeld
Detailsuche

Im PalmOS-Gerät kommt die von Garmin entwickelte Que-Technik für die GPS-Navigation zum Einsatz. Diese umfasst eine elektronische Kartografierung, automatische Streckenberechnungen sowie Sprachausgabe für die Streckenführung. Auf der Rückseite des 71,1 x 119,4 x 17,8 mm messenden PDAs ist wie bei seinen großen Brüdern die ausklappbare GPS-Antenne untergebracht.

iQue 3000
iQue 3000
Der Touchscreen bietet eine Auflösung von 320 x 320 Pixeln bei vermutlich 65.536 darstellbaren Farben und weist einen festen Graffiti-Bereich für die Eingabe von Daten auf. Der interne Speicher beträgt 32 MByte und dem Gerät liegt eine Speicherkarte im Format MicroSD alias TransFlash bei, die in der europäischen Version eine Kapazität von 256 MByte aufweisen wird.

Als Betriebssystem kommt das in einem 32 MByte ROM sitzende PalmOS in der Version 5 zum Einsatz, so dass die üblichen PIM-Applikationen zur Termin-, Aufgaben- und Adressverwaltung zum Lieferumfang gehören. Aus dem Adressbuch und dem Kalender heraus lassen sich Adressen direkt im Kartenmaterial nachschlagen. Zudem liegt dem Gerät die Office-Software DocumentsToGo von DataViz samt E-Mail-Client bei.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

iQue 3000
iQue 3000
Zu den weiteren Leistungsdaten des 147,42 Gramm wiegenden PDAs zählen eine Infrarotschnittstelle, ein Lautsprecher und ein Kopfhöreranschluss. Die Stromversorgung übernimmt ein Lithium-Ionen-Akku, zu dem keine Laufzeiten genannt wurden.

In Europa soll der iQue 3000 noch im Januar 2006 auf den Markt kommen, ein Euro-Preis wurde aber noch nicht genannt. In den USA wird das Gerät rund 430,- US-Dollar kosten. Zum Lieferumfang gehören eine Software-CD mit Navigations-Software, ein Netzteil und ein USB-Kabel und ein Handbuch. Außerdem liegt ein Car-Kit bei, um den Geräteakku während der Autofahrt laden zu können und den PDA sicher im Gefährt zu befördern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /