Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitslücken in RIMs BlackBerry-Architektur

Zwei Lecks gestopft, zwei Patches noch in Arbeit

Nachdem die Hackergruppe Phenoelit Ende Dezember 2005 auf dem 22. Chaos Communication Congress Sicherheitslücken in der von RIM betriebenen BlackBerry-Architektur aufgedeckt hat, wurden nun zum Teil Patches zur Abhilfe bereit gestellt. Drei der vier Sicherheitslücken betreffen ausschließlich RIMs Server-Software, während ein Sicherheitsrisiko auf den BlackBerry-Geräten auftritt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Aussagen der Hackergruppe Phenoelit wurde Research In Motion (RIM) auf mehrere Sicherheitslöcher hingewiesen, ohne dass diese bereinigt worden seien. Einige Tage nach Bekanntgabe der Sicherheitslücken in der BlackBerry-Architektur hat RIM nun zumindest für einige der Sicherheitslücken Patches bereitgestellt. Zu zwei an RIM berichtete Sicherheitslücken fehlen Patches bislang, weil die Entwicklung daran noch nicht abgeschlossen ist, heißt es vom Hersteller.

Inhalt:
  1. Sicherheitslücken in RIMs BlackBerry-Architektur
  2. Sicherheitslücken in RIMs BlackBerry-Architektur

Über ein manipuliertes TIFF-Bild kann die Verarbeitung von Anhängen auf dem BlackBerry Enterprise Server zeitweise zum Erliegen gebracht werden. Nach RIM-Angaben wird die Anhangverarbeitung üblicherweise nach 25 Minuten automatisch neu gestartet, falls es ein Problem gibt. Außerdem kann der Administrator den Anhang-Service jederzeit neu starten. Als Workaround empfiehlt RIM, das Abarbeiten von TIF-Dateien im Anhang-Service zu deaktivieren, um so einen Absturz zu verhindern. Dann werden aber keine TIF-Daten mehr verarbeitet und für die Ansicht auf BlackBerry-Geräten konvertiert. Ein Patch ist nach Herstellerangaben in Arbeit und wird gerade getestet.

Ein weiterer bislang nicht behobener Fehler tritt bei der Kommunikation zwischen BlackBerry Enterprise Server und BlackBerry Router auf und kann nur von Angreifern ausgenutzt werden, die Zugriff auf das Unternehmensnetzwerk haben. Dadurch sind keine Angriffe von außen möglich, wie RIM in einem Knowledge-Base-Artikel erklärt. Ein Angreifer könnte darüber die Kommunikation zwischen BlackBerry Enterprise Server und BlackBerry Router stören.

Sicherheitslücken in RIMs BlackBerry-Architektur 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 2,20€
  2. 0,49€
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. 4,99€

Kulturkurt 05. Jan 2006

Aus meiner Sicht empfiehlt sich die klare Unterscheidung, ob die angesprochenen...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /