• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücken in RIMs BlackBerry-Architektur

Zwei Lecks gestopft, zwei Patches noch in Arbeit

Nachdem die Hackergruppe Phenoelit Ende Dezember 2005 auf dem 22. Chaos Communication Congress Sicherheitslücken in der von RIM betriebenen BlackBerry-Architektur aufgedeckt hat, wurden nun zum Teil Patches zur Abhilfe bereit gestellt. Drei der vier Sicherheitslücken betreffen ausschließlich RIMs Server-Software, während ein Sicherheitsrisiko auf den BlackBerry-Geräten auftritt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Aussagen der Hackergruppe Phenoelit wurde Research In Motion (RIM) auf mehrere Sicherheitslöcher hingewiesen, ohne dass diese bereinigt worden seien. Einige Tage nach Bekanntgabe der Sicherheitslücken in der BlackBerry-Architektur hat RIM nun zumindest für einige der Sicherheitslücken Patches bereitgestellt. Zu zwei an RIM berichtete Sicherheitslücken fehlen Patches bislang, weil die Entwicklung daran noch nicht abgeschlossen ist, heißt es vom Hersteller.

Inhalt:
  1. Sicherheitslücken in RIMs BlackBerry-Architektur
  2. Sicherheitslücken in RIMs BlackBerry-Architektur

Über ein manipuliertes TIFF-Bild kann die Verarbeitung von Anhängen auf dem BlackBerry Enterprise Server zeitweise zum Erliegen gebracht werden. Nach RIM-Angaben wird die Anhangverarbeitung üblicherweise nach 25 Minuten automatisch neu gestartet, falls es ein Problem gibt. Außerdem kann der Administrator den Anhang-Service jederzeit neu starten. Als Workaround empfiehlt RIM, das Abarbeiten von TIF-Dateien im Anhang-Service zu deaktivieren, um so einen Absturz zu verhindern. Dann werden aber keine TIF-Daten mehr verarbeitet und für die Ansicht auf BlackBerry-Geräten konvertiert. Ein Patch ist nach Herstellerangaben in Arbeit und wird gerade getestet.

Ein weiterer bislang nicht behobener Fehler tritt bei der Kommunikation zwischen BlackBerry Enterprise Server und BlackBerry Router auf und kann nur von Angreifern ausgenutzt werden, die Zugriff auf das Unternehmensnetzwerk haben. Dadurch sind keine Angriffe von außen möglich, wie RIM in einem Knowledge-Base-Artikel erklärt. Ein Angreifer könnte darüber die Kommunikation zwischen BlackBerry Enterprise Server und BlackBerry Router stören.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Sicherheitslücken in RIMs BlackBerry-Architektur 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-75%) 4,99€
  3. (-92%) 0,75€
  4. 4,65€

Kulturkurt 05. Jan 2006

Aus meiner Sicht empfiehlt sich die klare Unterscheidung, ob die angesprochenen...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /