AMD Live! gegen Intels Viiv

PCs und Notebooks sollen Unterhaltungselektronik ergänzen

Nicht nur Intel, auch AMD will mit seiner PC-Hardware ins Wohnzimmer. Während Intel mit Viiv eine neue Plattform für Unterhaltungselektronik mit PC-Komponenten ins Leben ruft, will AMD PCs und Notebooks mit "AMD Live!" als wohnzimmertauglich kennzeichnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Entsprechende Geräte, die AMD Live! unterstützen und typische Unterhaltungselektronik wie den Fernseher erweitern, sollen ab Mitte 2006 auf den Markt kommen. Anders als Intel setzt AMD dabei auf eine offene Plattform, die Industriepartner nach ihren Vorstellungen adaptieren können. Intel hingegen macht bei Viiv enge Vorgaben, was entsprechende PCs mitbringen müssen.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Business Analyst (m/w/d) Schwerpunkt Analyse / Reporting
    Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
  2. (Senior) Designer (w/m/d) - User Experience (UX) / User Interface (UI)
    The Capital Markets Company GmbH, Berlin, Frankfurt
Detailsuche

Das Siegel "AMD Live!" soll Nutzern zudem signalisieren, dass sie entsprechende Geräte leicht miteinander verbinden, Daten austauschen und auf ihre digitalen Inhalte zugreifen können.

Auch wenn AMD keine engen Vorgaben machen will, ein Athlon 64 X2 mit zwei Kernen oder ein Mobilprozessor von AMD mit zwei Kernen sollten schon in den Systemen stecken. Als Betriebssystem soll wie auch bei Viiv Microsofts Windows XP Media Center Edition 2005 oder dessen Nachfolger auf Basis von Windows Vista zum Einsatz kommen.

Die Marke "AMD Live!" gibt es allerdings schon seit 2004, zunächst im Zusammenhang mit AMDs ersten 64-Bit-Prozessoren. Im Hinblick auf die aktuellen Dual-Core-Chips wird die Marke nun neu belebt, auch im Schulterschluss mit Anbietern von Inhalten und Microsoft. Gemeinsam startet man eine neue Website unter www.amd.com/amdlive.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

royalsolo 04. Jan 2006

Erster war in dem Fall wohl Intel... aber manchmal sind die ersten auch die Deppen ;)



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /