Mark Shuttleworth übt Kritik an DCC Common Core

DCC-Ansatz nicht von Erfolg gekrönt

Die DCC Alliance veröffentlicht einen gemeinsamen Standard für Debian-basierte Linux-Distributionen, um so die Verbreitung von Debian zu fördern. Nun muss sich der Zusammenschluss von Distributoren jedoch Kritik von Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth gefallen lassen. Seiner Meinung nach sind die DCC-Distributionen gar keine richtigen Debian-Distributionen, da sie Kernkomponenten verändern. Außerdem hätte der Ansatz, eine einheitliche Plattform zu bieten, noch nie funktioniert - United Linux sei ein Beispiel dafür.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In einer E-Mail an die Ubuntu-Mailingliste macht Shuttleworth seine Meinung zur DCC Alliance klar, die den weltweiten Einsatz von Debian in Unternehmen forciert. Der Zusammenschluss aus verschiedenen Distributoren bietet eine Zusammenstellung essenzieller Pakete aus Debian an und unterstützt die Linux Standard Base 3.0 (LSB). Durch diese einheitliche Plattform soll Hardware-Herstellern auch die Zertifizierung erleichtert werden.

Stellenmarkt
  1. Spezialistinnen und Spezialisten (w/m/d) im IT-Risikomanagement im Bereich IT-Aufsicht und Cybersicherheit
    Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn
  2. IT-Koordinator (m/w/d)
    Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin
Detailsuche

Shuttleworth allerdings nennt das erste Problem schon beim Namen: Die ehemals als Debian Core Consortium gestartete DCC Alliance musste den Namen nach Protesten des Debian-Projektes ändern, Shuttleworth habe dieses Problem von Beginn an gesehen, schreibt er. Der neue Name - DCC für DCC Common Core - habe sich jedoch nicht einmal unter den DCC-Mitgliedern durchgesetzt, die immer noch von Debian Common Core sprächen, diesen Namen aber legal nicht nutzen dürften.

Ein größeres Problem sei allerdings die Einheitlichkeit, da die DCC-Distributionen gar nicht den Debian-Kernel nutzen würden und auch andere Schlüsselteile wie das Linking-System oder wichtige Systembibliotheken austauschen würden. Somit seien es keine wirklichen Debian-Distributionen, zumal derzeit wohl diskutiert wird, weitere fremde Teile für DCC zu verwenden. Unter Umständen möchte die DCC so die X.Org-Pakete aus Ubuntu einsetzen, statt weiter auf die XFree86-Pakete zu setzen, die Debian Sarge nutzt.

Auch die Idee, eine LSB-kompatible Schicht für Debian anzubieten, ist nach Shuttleworths Ansicht komisch. Er ist überzeugt, dass Debian selbst LSB-konform sein könnte, wenn dies das Ziel wäre und auch Ubuntu würde sich selbst um LSB-Konformität kümmern, wenn dies auf dem Plan stünde.

Das größte Problem ist laut Shuttleworth allerdings die fehlende Homogenität der DCC-Distributionen. Es könne nicht funktionieren, eine einheitliche Basis auszuliefern, da jede Distribution immer Änderungen an ihren Basispaketen durchführen würde. Ein Hardware-Anbieter, der Linux zertifizieren möchte, würde außerdem nicht nur die Software, sondern auch die Umgebung wie Dokumentationen berücksichtigen. Screenshots beispielsweise wären nutzlos, sofern sie nicht alle beteiligten Distributionen repräsentieren würden. Das Scheitern von United Linux hätte bereits gezeigt, dass der Ansatz nach einer einheitlichen Basis nicht automatisch von Erfolg gekrönt sei.

Shuttleworth stellt aber auch klar, dass er trotz aller Kritik nichts gegen die DCC habe, sondern teilweise sogar mit ihnen kooperiere. In zukünftigen DCC-Veröffentlichungen soll der Kernel beispielsweise weitgehend identisch mit dem Ubuntu-Kernel sein. Nur die Zusammenarbeit innerhalb der Community bringe freie Software voran, so Shuttleworth.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. Elektroautos: Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden
    Elektroautos
    Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden

    Der US-Elektroautohersteller Rivian hat weitere 2,5 Milliarden Dollar eingesammelt. Damit könnte ein zweiter Produktionsstandort gebaut werden.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

Ashura 06. Jan 2006

Dafür musst du dich doch nicht entschuldigen. Dann solltest du wohl die entsprechende...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /