Abo
  • IT-Karriere:

Mark Shuttleworth übt Kritik an DCC Common Core

DCC-Ansatz nicht von Erfolg gekrönt

Die DCC Alliance veröffentlicht einen gemeinsamen Standard für Debian-basierte Linux-Distributionen, um so die Verbreitung von Debian zu fördern. Nun muss sich der Zusammenschluss von Distributoren jedoch Kritik von Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth gefallen lassen. Seiner Meinung nach sind die DCC-Distributionen gar keine richtigen Debian-Distributionen, da sie Kernkomponenten verändern. Außerdem hätte der Ansatz, eine einheitliche Plattform zu bieten, noch nie funktioniert - United Linux sei ein Beispiel dafür.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In einer E-Mail an die Ubuntu-Mailingliste macht Shuttleworth seine Meinung zur DCC Alliance klar, die den weltweiten Einsatz von Debian in Unternehmen forciert. Der Zusammenschluss aus verschiedenen Distributoren bietet eine Zusammenstellung essenzieller Pakete aus Debian an und unterstützt die Linux Standard Base 3.0 (LSB). Durch diese einheitliche Plattform soll Hardware-Herstellern auch die Zertifizierung erleichtert werden.

Stellenmarkt
  1. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  2. Rail Power Systems GmbH, Offenbach

Shuttleworth allerdings nennt das erste Problem schon beim Namen: Die ehemals als Debian Core Consortium gestartete DCC Alliance musste den Namen nach Protesten des Debian-Projektes ändern, Shuttleworth habe dieses Problem von Beginn an gesehen, schreibt er. Der neue Name - DCC für DCC Common Core - habe sich jedoch nicht einmal unter den DCC-Mitgliedern durchgesetzt, die immer noch von Debian Common Core sprächen, diesen Namen aber legal nicht nutzen dürften.

Ein größeres Problem sei allerdings die Einheitlichkeit, da die DCC-Distributionen gar nicht den Debian-Kernel nutzen würden und auch andere Schlüsselteile wie das Linking-System oder wichtige Systembibliotheken austauschen würden. Somit seien es keine wirklichen Debian-Distributionen, zumal derzeit wohl diskutiert wird, weitere fremde Teile für DCC zu verwenden. Unter Umständen möchte die DCC so die X.Org-Pakete aus Ubuntu einsetzen, statt weiter auf die XFree86-Pakete zu setzen, die Debian Sarge nutzt.

Auch die Idee, eine LSB-kompatible Schicht für Debian anzubieten, ist nach Shuttleworths Ansicht komisch. Er ist überzeugt, dass Debian selbst LSB-konform sein könnte, wenn dies das Ziel wäre und auch Ubuntu würde sich selbst um LSB-Konformität kümmern, wenn dies auf dem Plan stünde.

Das größte Problem ist laut Shuttleworth allerdings die fehlende Homogenität der DCC-Distributionen. Es könne nicht funktionieren, eine einheitliche Basis auszuliefern, da jede Distribution immer Änderungen an ihren Basispaketen durchführen würde. Ein Hardware-Anbieter, der Linux zertifizieren möchte, würde außerdem nicht nur die Software, sondern auch die Umgebung wie Dokumentationen berücksichtigen. Screenshots beispielsweise wären nutzlos, sofern sie nicht alle beteiligten Distributionen repräsentieren würden. Das Scheitern von United Linux hätte bereits gezeigt, dass der Ansatz nach einer einheitlichen Basis nicht automatisch von Erfolg gekrönt sei.

Shuttleworth stellt aber auch klar, dass er trotz aller Kritik nichts gegen die DCC habe, sondern teilweise sogar mit ihnen kooperiere. In zukünftigen DCC-Veröffentlichungen soll der Kernel beispielsweise weitgehend identisch mit dem Ubuntu-Kernel sein. Nur die Zusammenarbeit innerhalb der Community bringe freie Software voran, so Shuttleworth.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...

Ashura 06. Jan 2006

Dafür musst du dich doch nicht entschuldigen. Dann solltest du wohl die entsprechende...


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

    •  /