Abo
  • IT-Karriere:

Patchday bei World of Warcraft mit massiven Problemen

Screenshot #1
Screenshot #1
Für etwas Entspannung auf unausgeglichenen Servern, bei denen das Verhältnis zwischen Horde- und Allianzspielern auf der Kippe steht, sollen die neuen Warteschlangen für Schlachtfelder sorgen. Spieler, die ein Schlachtfeld betreten wollen, können sich jetzt in die Warteschlange von allen Schlachtfeldern einreihen und in das erste freiwerdende eintreten. Zudem werden mit dem Patch die Auktionshäuser der einzelnen Fraktionen miteinander verbunden und kleine Änderungen beim Verhalten der großen Schlachtzug-Dungeons vorgenommen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Stetten am kalten Markt
  2. mWGmy World Germany GmbH, Köln

Bei der Überarbeitung aller Talentbäume ist diesmal der Paladin an der Reihe und darf seine Talente neu verteilen. Hexenmeister werden sich über die neue Seelensteintasche freuen können, die für mehr Platz sorgt.

Screenshot #2
Screenshot #2
Einige Kritik muss sich Blizzard bei den weiteren Lokalisierungen innerhalb des Spiels gefallen lassen. Landschaften und Gegenstände werden auch weiterhin mit jedem Patch eingedeutscht. Problematisch ist dabei, dass die Übersetzungen nur Stück für Stück nachgereicht werden und so jedes Mal einige Verwirrung entsteht, da sich die Spieler umgewöhnen müssen. Einzelne Namen, die durch vergangene Spiele geprägt wurden, sollen jedoch nicht übersetzt werden. Blizzard versucht sich hier an einer schweren Gratwanderung zwischen der deutschen Sprache und der Beibehaltung altbekannter Namen aus der Welt von Warcraft. Eine Liste gibt Aufschluss über die Änderungen der Übersetzung.

Der aktuelle Content-Patch richtet sich mit seinen High-End-Inhalten wieder hauptsächlich an die Stammspieler, Gelegenheitsspieler bekommen nicht viel von den neuen Inhalten mit. Zum Erleben der neuen Instanzen müssen die Spieler eine gewisse Zuverlässigkeit und Regelmäßigkeit an den Tag legen, um in den großen Schlachtgruppen überhaupt mitspielen zu können. Dafür hat Blizzard auch schon einige Kritik einstecken müssen.

Blizzard ist sich der Probleme aber mittlerweile bewusst und hat in dem Forenbeitrag "60 und darüber hinaus (Entwicklung des End-Games)" dazu Stellung genommen. Man will in Zukunft auch den Gelegenheitsspielern wieder mehr bieten.

Weitere Details zu den Neuerungen finden sich in den Patchnotes. Zurzeit gibt es jedoch noch immer Probleme mit einzelnen Servern, so dass nicht jeder von den Neuerungen profitieren kann, es ist auch noch unklar, wann die betroffenen Server wieder online gehen werden.

 Patchday bei World of Warcraft mit massiven Problemen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...
  2. 43,99€ (Bestpreis!)
  3. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  4. 35€ (Bestpreis!)

Rush_Freak2003 03. Mär 2006

Was heißt Guild Wars ist kein Dauerbrenner? Ich spiele nun seit 7 Monaten Guild Wars und...

laxroth 06. Jan 2006

:)

wennmankeineahn... 06. Jan 2006

auf der website unter acc-verwaltung


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /