Abo
  • IT-Karriere:

Patchday bei World of Warcraft mit massiven Problemen

Screenshot #1
Screenshot #1
Für etwas Entspannung auf unausgeglichenen Servern, bei denen das Verhältnis zwischen Horde- und Allianzspielern auf der Kippe steht, sollen die neuen Warteschlangen für Schlachtfelder sorgen. Spieler, die ein Schlachtfeld betreten wollen, können sich jetzt in die Warteschlange von allen Schlachtfeldern einreihen und in das erste freiwerdende eintreten. Zudem werden mit dem Patch die Auktionshäuser der einzelnen Fraktionen miteinander verbunden und kleine Änderungen beim Verhalten der großen Schlachtzug-Dungeons vorgenommen.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Bei der Überarbeitung aller Talentbäume ist diesmal der Paladin an der Reihe und darf seine Talente neu verteilen. Hexenmeister werden sich über die neue Seelensteintasche freuen können, die für mehr Platz sorgt.

Screenshot #2
Screenshot #2
Einige Kritik muss sich Blizzard bei den weiteren Lokalisierungen innerhalb des Spiels gefallen lassen. Landschaften und Gegenstände werden auch weiterhin mit jedem Patch eingedeutscht. Problematisch ist dabei, dass die Übersetzungen nur Stück für Stück nachgereicht werden und so jedes Mal einige Verwirrung entsteht, da sich die Spieler umgewöhnen müssen. Einzelne Namen, die durch vergangene Spiele geprägt wurden, sollen jedoch nicht übersetzt werden. Blizzard versucht sich hier an einer schweren Gratwanderung zwischen der deutschen Sprache und der Beibehaltung altbekannter Namen aus der Welt von Warcraft. Eine Liste gibt Aufschluss über die Änderungen der Übersetzung.

Der aktuelle Content-Patch richtet sich mit seinen High-End-Inhalten wieder hauptsächlich an die Stammspieler, Gelegenheitsspieler bekommen nicht viel von den neuen Inhalten mit. Zum Erleben der neuen Instanzen müssen die Spieler eine gewisse Zuverlässigkeit und Regelmäßigkeit an den Tag legen, um in den großen Schlachtgruppen überhaupt mitspielen zu können. Dafür hat Blizzard auch schon einige Kritik einstecken müssen.

Blizzard ist sich der Probleme aber mittlerweile bewusst und hat in dem Forenbeitrag "60 und darüber hinaus (Entwicklung des End-Games)" dazu Stellung genommen. Man will in Zukunft auch den Gelegenheitsspielern wieder mehr bieten.

Weitere Details zu den Neuerungen finden sich in den Patchnotes. Zurzeit gibt es jedoch noch immer Probleme mit einzelnen Servern, so dass nicht jeder von den Neuerungen profitieren kann, es ist auch noch unklar, wann die betroffenen Server wieder online gehen werden.

 Patchday bei World of Warcraft mit massiven Problemen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Rush_Freak2003 03. Mär 2006

Was heißt Guild Wars ist kein Dauerbrenner? Ich spiele nun seit 7 Monaten Guild Wars und...

laxroth 06. Jan 2006

:)

wennmankeineahn... 06. Jan 2006

auf der website unter acc-verwaltung


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /