• IT-Karriere:
  • Services:

Motorola ROKR E2 - Musik-Handy auf Linux-Basis

Linux-Handy mit SD-Card-Steckplatz, Bluetooth und 1,3-Megapixelkamera

Auf der CES 2006 in Las Vegas hat Motorola ein neues Musik-Handy namens ROKR E2 vorgestellt, das unter Linux läuft. Über spezielle Musiktasten am Mobiltelefon lässt sich der MP3-Player bedienen und eine 1,3-Megapixelkamera ist im Handy eingebaut.

Artikel veröffentlicht am ,

ROKR E2
ROKR E2
Motorola gibt an, dass der MP3-Player im ROKR E2 diverse Musikformate wiedergeben kann, ohne dass diese aber genannt werden, so dass derzeit nicht bekannt ist, welche Formate außer MP3 unterstützt werden. Unbekannt ist auch die Größe des internen Speichers. Fest steht nur, dass das Mobiltelefon SD-Cards verarbeitet und so mit Daten gefüttert werden kann.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. Hays AG, Nürnberg

ROKR E2
ROKR E2
Für die Musikwiedergabe bietet das Motorola-Gerät einen normalen 3,5-mm-Klinkensteckeranschluss, während sich Musik auch drahtlos per Bluetooth an kompatible Geräte übermitteln lässt. Die Musikfunktionen lassen sich über spezielle Tasten am Taschentelefon steuern. Für die Musikberieselung weist das Handy außerdem ein UKW-Radio auf.

ROKR E2
ROKR E2
Außerdem steht fest, dass das ROKR E2 eine 1,3-Megapixelkamera mit Fotolicht besitzt und über Möglichkeiten verfügt, Bilder direkt auf dem Mobiltelefon nachzubearbeiten. Zudem bietet das Handy ein TFT-Display mit bis zu 262.144 Farben bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln. Das Gerät unterstützt MMS, Bluetooth sowie USB 2.0 und ist mit Opera als Web-Browser bestückt. Nach Motorola-Angaben wird Linux als Betriebssystem verwendet.

Weitere technische Angaben bleibt Motorola derzeit leider schuldig, so dass weder Größe, Gewicht, Akkulaufzeit noch die unterstützten Funknetze bekannt sind.

Motorola will das ROKR E2 im ersten Halbjahr 2006 auf den Markt bringen. Einen Preis verschweigt der Hersteller leider. Die fehlenden technischen Daten will Motorola erst bei der Verfügbarkeit des Geräts nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. (-72%) 5,50€
  3. (-15%) 29,74€

Anonymer Nutzer 04. Jan 2006

Die denken wenigstens mit!

Tekl 04. Jan 2006

Naja, ich meinte auch iTunes auf Handy. Seifenblase deswegen, weil es ja schon in...

tiiim 04. Jan 2006

Och... das gibt es bei Vodafone auch. Ist da aber besser in einer der hunderten von...


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

    •  /