• IT-Karriere:
  • Services:

Fujifilm Finepix V10: Kompakte Digitalkamera mit ISO 1600

3-Zoll-Display und installierte Spiele

Das erste Mitglied von Fujifilms neuer Finepix-V-Familie heißt V10 und kommt mit 5,1 Megapixeln, 3,4fach optischem Zoom und einem 3-Zoll-Display daher. Mit einer Lichtempfindlichkeit von bis zu ISO 1600 ist die Kamera auch bestens für schwierige Lichtverhältnisse gerüstet. Zum Zeitvertreib bietet sie außerdem vorinstallierte Spiele an.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Fujifilm Finepix V10
Fujifilm Finepix V10
Herz der V10 ist ein Super-CCD-HR-Bildsensor mit 5,1 Megapixeln, der Fujifilms Real-Photo-Technik nutzt. Diese kommt bereits bei anderen Fujifilm-Modellen zum Einsatz und soll das Bildrauschen verringern sowie für Fotos mit natürlicher Farbwiedergabe sorgen. Die Real-Photo-Technik beschreibt dabei die Kombination aus Objektiv, Bildsensor und Prozessor.

Stellenmarkt
  1. Alkacon Software GmbH & Co. KG - The OpenCms Experts, Köln
  2. SIZ GmbH, Bonn

In der V10 ist ein Objektiv mit einer Kleinbildbrennweite von 38 bis 130 mm und Blendenöffnungen von F2,8 bis F5,5 verbaut, was einem 3,4fach optischen Zoom entspricht. Die Naheinstellgrenze für das Objektiv liegt bei 9 cm im Makromodus. Wahlweise können Bilder auch im 3:2-Format aufgenommen werden, woraus sich eine maximale Auflösung von 2.736 x 1.824 Pixeln anstatt der sonst maximalen 2.592 x 1.944 Pixel ergibt. Ferner bietet die Kamera einen Videomodus mit 30 Bildern pro Sekunde inklusive Ton.

Die V10 soll nach 1,5 Sekunden Einschaltzeit bereitstehen, die Auslöseverzögerung nach erfolgter AF/AE-Messung soll laut Hersteller 0,01 Sekunden betragen.

Fujifilm Finepix V10
Fujifilm Finepix V10
Die Lichtempfindlichkeit lässt sich in sechs Stufen von ISO 64 bis ISO 1600 einstellen, womit Modi für sehr rauscharme Bilder bis hin zu hoher Lichtempfindlichkeit für schwierige Lichtverhältnisse geboten werden. Auch die Belichtungszeiten können zwischen 4 Sekunden bis zu 1/2.000 Sekunden gewählt werden. Zum Fotografieren stehen zudem verschiedene Motivprogramme bereit und mit dem neuen Programm "Natürliches Licht & Blitz" nimmt die Kamera zwei Bilder hintereinander auf - eines mit und eines ohne Blitz. Damit braucht der Fotograf sich nicht zu entscheiden, ob er mit oder ohne Blitz aufnimmt und erhält die Möglichkeit, die Ergebnisse direkt zu vergleichen. Eine manuelle Belichtungssteuerung und manueller Weißabgleich stehen ebenso zur Verfügung wie automatische Modi, die Lichtmessung erledigt die V10 per TTL in einer 256-Zonen-Messung.

Zum Betrachten der Bilder ist ein großes 3-Zoll-Display mit 230.000 Bildpunkten verbaut, wobei man auch Ausschnitte der Bilder vergrößern kann. Zum Zeitvertreib bietet die V10 außerdem vier installierte Spiele.

Fujifilm Finepix V10
Fujifilm Finepix V10
Die aufgenommenen Bilder speichert die V10 im JPEG-Format auf xD-Picture-Cards, für den Anschluss an den PC bietet die PictBridge-kompatible Kamera eine USB-2.0-Schnittstelle und außerdem noch einen Videoausgang nach PAL- und NTSC-Standard zum Anschluss an ein Fernsehgerät.

Das Metallgehäuse der Finepix V10 misst 83 x 63 x 23 mm und soll inklusive Akku und Speicherkarte 175 Gramm wiegen. Die Markteinführung ist für den März 2006 geplant, wobei Fujifilm bisher noch keinen Preis nannte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. 4,15€
  3. (-40%) 32,99€
  4. 4,32€

GRMBLFX 07. Nov 2006

Die Kamera besticht durch drei essentielle Dinge: 1. sie ist nicht größer als eine...

Blair 04. Jan 2006

ach, stört doch nicht. wer wird schon auf einem handy spielen? na? richtig, das machen...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /