Fujifilm Finepix V10: Kompakte Digitalkamera mit ISO 1600

3-Zoll-Display und installierte Spiele

Das erste Mitglied von Fujifilms neuer Finepix-V-Familie heißt V10 und kommt mit 5,1 Megapixeln, 3,4fach optischem Zoom und einem 3-Zoll-Display daher. Mit einer Lichtempfindlichkeit von bis zu ISO 1600 ist die Kamera auch bestens für schwierige Lichtverhältnisse gerüstet. Zum Zeitvertreib bietet sie außerdem vorinstallierte Spiele an.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Fujifilm Finepix V10
Fujifilm Finepix V10
Herz der V10 ist ein Super-CCD-HR-Bildsensor mit 5,1 Megapixeln, der Fujifilms Real-Photo-Technik nutzt. Diese kommt bereits bei anderen Fujifilm-Modellen zum Einsatz und soll das Bildrauschen verringern sowie für Fotos mit natürlicher Farbwiedergabe sorgen. Die Real-Photo-Technik beschreibt dabei die Kombination aus Objektiv, Bildsensor und Prozessor.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projektmanagement (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Mitarbeiter QS Apothekensoftware (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen, Mannheim, Oberhausen
Detailsuche

In der V10 ist ein Objektiv mit einer Kleinbildbrennweite von 38 bis 130 mm und Blendenöffnungen von F2,8 bis F5,5 verbaut, was einem 3,4fach optischen Zoom entspricht. Die Naheinstellgrenze für das Objektiv liegt bei 9 cm im Makromodus. Wahlweise können Bilder auch im 3:2-Format aufgenommen werden, woraus sich eine maximale Auflösung von 2.736 x 1.824 Pixeln anstatt der sonst maximalen 2.592 x 1.944 Pixel ergibt. Ferner bietet die Kamera einen Videomodus mit 30 Bildern pro Sekunde inklusive Ton.

Die V10 soll nach 1,5 Sekunden Einschaltzeit bereitstehen, die Auslöseverzögerung nach erfolgter AF/AE-Messung soll laut Hersteller 0,01 Sekunden betragen.

Fujifilm Finepix V10
Fujifilm Finepix V10
Die Lichtempfindlichkeit lässt sich in sechs Stufen von ISO 64 bis ISO 1600 einstellen, womit Modi für sehr rauscharme Bilder bis hin zu hoher Lichtempfindlichkeit für schwierige Lichtverhältnisse geboten werden. Auch die Belichtungszeiten können zwischen 4 Sekunden bis zu 1/2.000 Sekunden gewählt werden. Zum Fotografieren stehen zudem verschiedene Motivprogramme bereit und mit dem neuen Programm "Natürliches Licht & Blitz" nimmt die Kamera zwei Bilder hintereinander auf - eines mit und eines ohne Blitz. Damit braucht der Fotograf sich nicht zu entscheiden, ob er mit oder ohne Blitz aufnimmt und erhält die Möglichkeit, die Ergebnisse direkt zu vergleichen. Eine manuelle Belichtungssteuerung und manueller Weißabgleich stehen ebenso zur Verfügung wie automatische Modi, die Lichtmessung erledigt die V10 per TTL in einer 256-Zonen-Messung.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum Betrachten der Bilder ist ein großes 3-Zoll-Display mit 230.000 Bildpunkten verbaut, wobei man auch Ausschnitte der Bilder vergrößern kann. Zum Zeitvertreib bietet die V10 außerdem vier installierte Spiele.

Fujifilm Finepix V10
Fujifilm Finepix V10
Die aufgenommenen Bilder speichert die V10 im JPEG-Format auf xD-Picture-Cards, für den Anschluss an den PC bietet die PictBridge-kompatible Kamera eine USB-2.0-Schnittstelle und außerdem noch einen Videoausgang nach PAL- und NTSC-Standard zum Anschluss an ein Fernsehgerät.

Das Metallgehäuse der Finepix V10 misst 83 x 63 x 23 mm und soll inklusive Akku und Speicherkarte 175 Gramm wiegen. Die Markteinführung ist für den März 2006 geplant, wobei Fujifilm bisher noch keinen Preis nannte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /