Abo
  • IT-Karriere:

Lexar PowerToGo: Programme vom USB-Stick aus starten

E-Ink-Displays zur Kapazitätskontrolle in Speichersticks

Lexar hat auf der CES 2006 in Las Vegas Pläne vorgestellt, künftig PowerToGo-Lösungen in seine USB-Speichersticks einzubinden. Damit können Programme direkt vom Speichermedium aus gestartet werden, ohne dass sie auf dem Rechner installiert werden müssen. Damit tritt Lexar in Konkurrenz zu U3-Speichersticks, die im Unterschied zu PowerToGo eine Anpassung der Windows-Programme erfordern.

Artikel veröffentlicht am ,

Lexar JumpDrive Mercury
Lexar JumpDrive Mercury
Lexar will PowerToGo in seine JumpDrive-Linie integrieren, um den Anwendern mehr Komfort bei der Benutzung seiner Speicherlösungen zu bieten. So sollen sich beliebige Windows-Programme direkt vom USB-Speicherstick ausführen lassen, ohne diese auf einem anderen Windows-System zuvor installieren zu müssen. Bei der Benutzung der Applikationen wird versprochen, dass keine Datenspuren auf dem betreffenden Rechner verbleiben.

Stellenmarkt
  1. Enertrag Aktiengesellschaft, Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Mit der Einbindung von PowerToGo geht Lexar in direkte Konkurrenz zur U3-Lösung, bei der Windows-Applikationen zunächst angepasst werden müssen, um Programme direkt ohne Installation von einem externen Datenträger ausführen zu können.

Die PowerToGo-Lösung will Lexar ab Frühjahr 2006 anbieten. Für Bestandskunden soll es auch einen Software-Download geben, um die Funktion nachzurüsten. Lexar arbeitet dabei mit Ceedo zusammen, die eine angepasste Version ihrer Lösung Ceedo anbieten.

Ceedo bietet von seiner USB-PowerToGo-Lösung unter dem Namen Ceedo in einer auf 30 Tage befristeten Testversion zum Download an. Die Vollversion von Ceedo kostet dann 39,95 US-Dollar und kann somit auch mit anderen USB-Speichersticks verwendet werden. Für den Einsatz wird empfohlen, Geräte mit USB-2.0-Unterstützung zu verwenden.

Außerdem will Lexar ein auf elektronischer Tinte von E Ink basierendes Display in seine USB-Sticks einbauen, die den Füllstand der Speichermedien anzeigen. Die Anzeige soll auch noch funktionieren, wenn der Stick aus dem Rechner entfernt wurde. Zunächst soll das Lexar JumpDrive Mercury mit dem nicht volatilen Display ausgerüstet werden. Das Display ist in Schwarz-Weiß gehalten und benötigt keinerlei Hintergrundbeleuchtung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)

BurgerKong 05. Jan 2006

Die U3 Software funzt NICHT mit den kommendne Windowsversionen, weil WIN da was Eigenes...

mETz 04. Jan 2006

und ist damit leider keine Antwort auf die Frage von *v*, vor der ich im Moment auch...

USB-Starter 04. Jan 2006

Wenn man über den Begriff "Programme" allgemein spricht, sicher nichts. Auch unter...

, 04. Jan 2006

Bei U3 isses klar. Das funktioniert nur mit Applikationen, die auch U3-Konform arbeiten...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /