• IT-Karriere:
  • Services:

Motorola: Handy als Zentrum des digitalen Programmradios

Handy erhält Musikdaten per Streaming-Verfahren

Motorola will auf der CES 2006 in Las Vegas einen neuen Musikservice vorstellen. Das iRadio getaufte Angebot ist ein Abo-Dienst, der für den dauerhaften Musiknachschub zu Hause, im Auto und unterwegs auf dem Handy sorgen soll. Dafür bietet man im Streaming-Verfahren 435 verschiedene, werbefreie Kanäle an. Heruntergeladen wird die Musik dabei über das Handy.

Artikel veröffentlicht am ,

Motorolas iRadio wird mit zunächst einmal 435 Kanälen gestartet, die sich nach verschiedenen Musiksparten und Stilen unterscheiden. Auch Kanäle für einzelne Künstler sind vorhanden. Motorola bietet auch Künstlern, die selbst Kanäle anbieten wollen, eine Möglichkeit, DRM-gesicherte "Übertragungen" zu senden.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Kassel
  2. SIZ GmbH, Bonn

Die Zuhörer können ein Bookmark auf abgespielte Songs per Tastendruck setzen und dann weitere Informationen zum Lied erhalten. Auch eine Kaufmöglichkeit für das gesamte Album oder den Song soll angeboten werden. Der Download erfolgt dann ebenfalls über das Handy. Welche DRM-Restriktionen die gekauften Lieder haben werden, ist bis dato nicht bekannt. Auch zu dem verwendeten proprietären Streaming-Format teilte Motorola keine Einzelheiten mit.

Motorola bietet für iRadio eine Reihe von Bluetooth-Geräten an, darunter ein Stereo-Kopfhörerpaar, einen Adapter für die Stereoanlage sowie einen Adapter für das Autoradio. Damit sollen die meisten Autoradios von den Herstellern wie Pioneer, Alpine, Sony und Kenwood genutzt werden können.

Abgewickelt werden soll das Angebot über die Mobilfunk-Anbieter, die auch die Gebührenabrechnung vornehmen werden. Für die Handy-Hardware will Motorola natürlich ebenfalls sorgen und mit dem ROKR E2, das im Gegensatz zu seinem Vorgänger iTunes nicht mehr unterstützen soll, wurde auch gleich ein Endgerät angekündigt. Weitere sollen folgen. Ob der Dienst auch in Europa angeboten wird, ist noch nicht bekannt.

Die Pläne zu Motorolas iRadio sind schon seit 2001 bekannt, doch wurde die Lösung damals noch als Telematiksystem bezeichnet, das personalisierte und ortsabhängige Informationen und Services, beispielsweise Verkehrsinformationen in Echtzeit, dynamische Offboard-Navigation, Music-on-Demand, E-Commerce-Optionen und E-Mail anbieten soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  2. 77,90€ (Bestpreis!)
  3. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Bill Bo 04. Jan 2006

Ich hab neulich mal gesucht und nix gefunden... Sowas wie phonostar für meinen PDA. Der...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /