• IT-Karriere:
  • Services:

Motorola: Handy als Zentrum des digitalen Programmradios

Handy erhält Musikdaten per Streaming-Verfahren

Motorola will auf der CES 2006 in Las Vegas einen neuen Musikservice vorstellen. Das iRadio getaufte Angebot ist ein Abo-Dienst, der für den dauerhaften Musiknachschub zu Hause, im Auto und unterwegs auf dem Handy sorgen soll. Dafür bietet man im Streaming-Verfahren 435 verschiedene, werbefreie Kanäle an. Heruntergeladen wird die Musik dabei über das Handy.

Artikel veröffentlicht am ,

Motorolas iRadio wird mit zunächst einmal 435 Kanälen gestartet, die sich nach verschiedenen Musiksparten und Stilen unterscheiden. Auch Kanäle für einzelne Künstler sind vorhanden. Motorola bietet auch Künstlern, die selbst Kanäle anbieten wollen, eine Möglichkeit, DRM-gesicherte "Übertragungen" zu senden.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Die Zuhörer können ein Bookmark auf abgespielte Songs per Tastendruck setzen und dann weitere Informationen zum Lied erhalten. Auch eine Kaufmöglichkeit für das gesamte Album oder den Song soll angeboten werden. Der Download erfolgt dann ebenfalls über das Handy. Welche DRM-Restriktionen die gekauften Lieder haben werden, ist bis dato nicht bekannt. Auch zu dem verwendeten proprietären Streaming-Format teilte Motorola keine Einzelheiten mit.

Motorola bietet für iRadio eine Reihe von Bluetooth-Geräten an, darunter ein Stereo-Kopfhörerpaar, einen Adapter für die Stereoanlage sowie einen Adapter für das Autoradio. Damit sollen die meisten Autoradios von den Herstellern wie Pioneer, Alpine, Sony und Kenwood genutzt werden können.

Abgewickelt werden soll das Angebot über die Mobilfunk-Anbieter, die auch die Gebührenabrechnung vornehmen werden. Für die Handy-Hardware will Motorola natürlich ebenfalls sorgen und mit dem ROKR E2, das im Gegensatz zu seinem Vorgänger iTunes nicht mehr unterstützen soll, wurde auch gleich ein Endgerät angekündigt. Weitere sollen folgen. Ob der Dienst auch in Europa angeboten wird, ist noch nicht bekannt.

Die Pläne zu Motorolas iRadio sind schon seit 2001 bekannt, doch wurde die Lösung damals noch als Telematiksystem bezeichnet, das personalisierte und ortsabhängige Informationen und Services, beispielsweise Verkehrsinformationen in Echtzeit, dynamische Offboard-Navigation, Music-on-Demand, E-Commerce-Optionen und E-Mail anbieten soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Bill Bo 04. Jan 2006

Ich hab neulich mal gesucht und nix gefunden... Sowas wie phonostar für meinen PDA. Der...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /