HDMI soll schneller und bunter werden

Neue HDMI-Version soll besser für PCs geeignet sein

Schneller, bunter und näher am PC soll die neue Generation von HDMI sein, die derzeit entwickelt wird. Die sieben Gründer des "High-Definition Multimedia Interface" wollen die nächste Version von HDMI in der ersten Hälfte 2006 fertig stellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei soll die neue Version etwa die doppelte Bandbreite im Vergleich zum aktuellen HDMI bieten und damit für alle HDTV-Formate geeignet sein. Zudem soll eine größere Farbtiefe von 30, 36 und auch 48 Bit unterstützt werden.

Stellenmarkt
  1. Service Engineer (Incident- & Problemmanager) - Specialist (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn, Unterföhring, Stuttgart, Düsseldorf
  2. Absolvent (m/w/d) für Rechenkernbetreuung in der Krankenversicherung
    Württembergische Krankenversicherung AG, Stuttgart
Detailsuche

Darüber hinaus soll der vor allem im Bereich der Unterhaltungselektronik genutzte HDMI-Standard näher an den PC heranrücken und so zu einer stärkeren Konvergenz beitragen. Dazu soll sich HDMI künftig leichter in PC-Grafikkarten integrieren lassen und zudem zum Unified Display Interface (UDI) kompatibel sein. Dieses soll künftig im PC-Bereich zum Einsatz kommen.

Um auch kleine portable Geräte mit HDMI ausstatten zu können, ist ein neuer Mini-HDMI-Stecker geplant. Für eine Synchronisation von Ton und Bild sollen spezielle Funktionen unter dem Namen "Lip Sync" sorgen. Ton soll zudem in den zusätzlichen Formaten Dolby TrueHD und DTS-HD unterstützt werden.

Produkte, die auf die neue HDMI-Version ausgelegt sind, sollen aber weiterhin abwärtskompatibel zur aktuellen HDMI-Version und entsprechenden Geräten bleiben. Insgesamt nutzen rund 300 Hersteller von Unterhaltungselektronik HDMI und lieferten 2005 weltweit rund 17 Millionen entsprechende Geräte aus; 2006 werden 59 Millionen weitere verkaufte Geräte erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /