Abo
  • IT-Karriere:

HDMI soll schneller und bunter werden

Neue HDMI-Version soll besser für PCs geeignet sein

Schneller, bunter und näher am PC soll die neue Generation von HDMI sein, die derzeit entwickelt wird. Die sieben Gründer des "High-Definition Multimedia Interface" wollen die nächste Version von HDMI in der ersten Hälfte 2006 fertig stellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei soll die neue Version etwa die doppelte Bandbreite im Vergleich zum aktuellen HDMI bieten und damit für alle HDTV-Formate geeignet sein. Zudem soll eine größere Farbtiefe von 30, 36 und auch 48 Bit unterstützt werden.

Stellenmarkt
  1. Helixor Heilmittel GmbH, Rosenfeld bei Balingen
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Berlin

Darüber hinaus soll der vor allem im Bereich der Unterhaltungselektronik genutzte HDMI-Standard näher an den PC heranrücken und so zu einer stärkeren Konvergenz beitragen. Dazu soll sich HDMI künftig leichter in PC-Grafikkarten integrieren lassen und zudem zum Unified Display Interface (UDI) kompatibel sein. Dieses soll künftig im PC-Bereich zum Einsatz kommen.

Um auch kleine portable Geräte mit HDMI ausstatten zu können, ist ein neuer Mini-HDMI-Stecker geplant. Für eine Synchronisation von Ton und Bild sollen spezielle Funktionen unter dem Namen "Lip Sync" sorgen. Ton soll zudem in den zusätzlichen Formaten Dolby TrueHD und DTS-HD unterstützt werden.

Produkte, die auf die neue HDMI-Version ausgelegt sind, sollen aber weiterhin abwärtskompatibel zur aktuellen HDMI-Version und entsprechenden Geräten bleiben. Insgesamt nutzen rund 300 Hersteller von Unterhaltungselektronik HDMI und lieferten 2005 weltweit rund 17 Millionen entsprechende Geräte aus; 2006 werden 59 Millionen weitere verkaufte Geräte erwartet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. 229€ (Bestpreis!)

deniTHOR 04. Jan 2006

wenn die raubkopie funktioneller und einfacher zu handhaben ist als mein legal...

lutz 03. Jan 2006

hdmi scheint ja ganz toll zu sein, aber so lange es kein hdmi lite oder so ohne hdcp...

Illy 03. Jan 2006

http://hdmi.org/about/adopters_founders.asp War doch klar das Microsoft seine Finger da...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /