• IT-Karriere:
  • Services:

Xgl-Entwicklung wird wieder öffentlich

Quellcode nach Kritik an Novell veröffentlicht

David Reveman, Entwickler bei Novell, hat den aktuellen Quellcode des Xgl-Servers veröffentlicht. Novell war zuvor in die Kritik geraten, da die Entwicklung des OpenGL-basierenden X-Servers hinter verschlossenen Türen stattfand und Entwickler keinen Zugang zum Quelltext hatten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die aktuelle Version des Xgl-Servers soll nun auch so schnell wie möglich in das CVS des Freedesktop-Projektes integriert werden, so Reveman in seiner Ankündigung. Dort soll er jedoch erst einmal separat gepflegt werden, bevor der Code in X.Org einfließen kann.

Stellenmarkt
  1. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Gegenüber der letzten öffentlichen Version erfuhr Xgl einige signifikante Änderungen wie eine grundlegende Neustrukturierung des Quellcodes. So funktioniert die GLX-Erweiterung nun auch mit anderen als dem proprietären Nvidia-Treiber. Ferner funktioniert die XVideo-Erweiterung und benutzt ab sofort das YUV-Farbmodell. Der X Compositing Manager für Schatten und Transparenz kann nun mit den ATI- oder Nvidia-Treibern auch mit Hardwarebeschleunigung verwendet werden. Ein Compositing Manager auf OpenGL-Basis ist ebenfalls in Arbeit, laut Reveman aber noch nicht für eine Veröffentlichung bereit. Voraussichtlich im Februar 2006 soll "Compiz" dann aber auch öffentlich zugänglich gemacht werden.

Bevor der Code nun aber in X.Org übernommen werden kann, müssen laut Reveman eventuell weitere Änderungen am Xgl-Quelltext vorgenommen werden.

Novell war im Vorfeld in die Kritik von freien Entwicklern geraten, da die Xgl-Entwicklung nach der Einstellung von Reveman auf einmal nicht mehr öffentlich ablief. Diese hatten daher Angst, komplett von der Entwicklung ausgeschlossen zu werden und bei der Veröffentlichung einer neuen Version unter Umständen nicht mehr den kompletten Quelltext verstehen zu können, so dass Xgl zu einem Novell-Produkt würde. Mit der Veröffentlichung der aktuellen Version und der Ambition, sie in X.Org zu integrieren, ist die Xgl-Entwicklung nun jedoch auch wieder für die Community offen zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 55PUS7354 für 588€ statt 716,90€ im Vergleich)
  2. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  4. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)

Scorch 28. Jan 2006

Weil die Entwickler sich vorher die Köüfe eingeschlagen haben, weil einer von ihnen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /