• IT-Karriere:
  • Services:

Kanotix 2005-4 mit verbesserter Hardware-Erkennung

Versionen für i586 und x86-64 zum Download

Die Linux-Live-Distribution Kanotix steht in einer neuen Version zum Download bereit. Diese liefert aktuelle Software und soll die Hardware-Erkennung verbessern. Eine Lite-Version mit KOffice anstatt OpenOffice.org wird ebenfalls zum Download angeboten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Kanotix 2005-04 basiert auf dem Linux-Kernel 2.6.14.5, der nach Angaben der Entwickler unzählige Patches enthält und auf i568 bzw. x86-64 optimiert wurde. Darüber hinaus bringt Kanotix nun udev 079-1 mit und verwendet ab sofort keine Kudzu-basierende Hardware-Erkennung. Stattdessen wird eine neue Methode eingesetzt, die besser sein soll, allerdings keine ISA-Karten mehr unterstützt.

Stellenmarkt
  1. PKS Software GmbH, Ravensburg, Eschborn, München
  2. CUNet GmbH, München / Ismaning

Zudem umfasst die Live-Distribution einen neuen grafischen Installer, um die Live-CD auf Festplatte zu installieren. Dieser wartet auch mit einer Update-Funktion auf. ACPI und DMA sind standardmäßig aktiviert, lassen sich aber bei Bedarf auch ausschalten. Kanotix unterstützt außerdem UnionFS, das sich wie ein virtuelles Dateisystem über die Ordnerstruktur legt und es so erlaubt, Systemdateien zu verändern und auch neue Software zu installieren. Grafikkarten von Nvidia oder ATI sollen dank entsprechender Treiber auch im Live-Modus mit Hardwarebeschleunigung arbeiten.

Als X-Server wird X.Org 6.8.2 verwendet und als grafische Oberfläche kommt KDE 3.4.3 zum Einsatz. Auch OpenOffice.org 2.0 und Firefox 1.5 sind enthalten. In der Lite-Version der Distribution wurde OpenOffice.org jedoch durch KOffice 1.4.2 ersetzt.

Die Versionen für 32-Bit- und 64-Bit-Systeme können ab sofort von der Projektseite heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 2,15€
  2. (u. a. The Bradwell Conspiracy für 8,99€, Days of War: Definitive Edition für 8,30€, The King...
  3. 7,99€

Cheko 03. Jan 2006

Die Quellen für KDE 3.5 unter Debian sind mindestens so seriös!

Gasttt 02. Jan 2006

Myrinix (Ex - MyKnoppix) ist eine Erweiterung von Kanotix 2005-4: http://modern-design88...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  2. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor
  3. Global Analyst Summit Huaweis "gegenwärtiges Ziel ist, zu überleben"

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /