Infizierte PCs zeigen gefälschte Google-AdSense-Werbung an

Technische Hintergründe weitestgehend unklar

Die Website Techshout.com berichtet von einem neuen Angriff auf Websurfer. Mit einer Schadsoftware infizierte Rechner produzieren gefälschte Google-Werbeanzeigen - die so formatiert sind wie die richtige Adsense-Werbung - und blenden diese auf Websites ein, die der ahnungslose Surfer besucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Techshout.com berichtet, dass die Schadsoftware die Google-AdSense-Anzeigen der betroffenen Sites mit seinen eigenen Anzeigen ersetzt. Die Schadsoftware fängt man sich nach den etwas ungenauen Angaben von Techshout.com über den Besuch einer Website ein. Mit welchem Browser dies geschieht, ist nicht bekannt. Die gefälschten Anzeigen werben für die Bereiche Glücksspiel, Pornografie und ähnliche Themen, die in Google AdSense nicht zugelassen sind.

Stellenmarkt
  1. Full-Stack Entwickler (m/w/d) Java / Angular
    über grinnberg GmbH, Raum Kiel, Remote
  2. IT-Netzwerkingenieur (m/w/d)
    Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, Frankfurt a.M., Leipzig
Detailsuche

Raoul Bangera aus Indien erkannte die Schadsoftware und kontaktierte das Google-AdSense-Team. Dieses konnte auf Grund der Informationen, die Bangera laut Techshout liefern konnte, die Machenschaften bestätigen.

Außer dass es natürlich nicht jedermanns Sache ist, derartige Werbung zu lesen, gehen die legitimen AdSense-finanzierten Websites leer aus, denn die Google-Anzeigen, für die sie Geld erhalten, werden nicht mehr angezeigt. Auch die Reputation der betroffenen Websites könnte Schaden nehmen, befürchten manche Webmaster.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tippsler 03. Jan 2006

Da gibts was viel besseres: Nich auf Werbeseiten gehen o.O

xXXXx 03. Jan 2006

das ist bestimmt n greasemonkey-skript von jemandem, dem die "normale" google-werbung zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
ROG Phone 6 Pro im Test
Viel Power und mehr als ein Display

Asus' neues ROG Phone hat Qualcomms schnellsten Prozessor und ein sehr gutes Display. Starke Konkurrenz kommt ebenfalls von Asus.
Ein Test von Tobias Költzsch

ROG Phone 6 Pro im Test: Viel Power und mehr als ein Display
Artikel
  1. Technoblade: Minecraft verabschiedet verstorbenen Streamer mit Krönchen
    Technoblade
    Minecraft verabschiedet verstorbenen Streamer mit Krönchen

    Nach dem Tod des bekanntesten Minecraft-Streamers trauert die Community. Das Entwicklerstudio Mojang verabschiedet Technoblade im Launcher.

  2. Gigaset GL7: Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion
    Gigaset GL7
    Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion

    Das GL7 von Gigaset ist ein klassisches Klapphandy, auf dem auch moderne Apps wie Whatsapp und Google Maps laufen.

  3. Vattenfall Eurofiber: Symmetrische 1 GBit/s mit Fiber To The Building erreicht
    Vattenfall Eurofiber
    Symmetrische 1 GBit/s mit Fiber To The Building erreicht

    Ein neuer Netzbetreiber will auch in Berlin Glasfaser ermöglichen. Man will in einem Viertel jetzt ungewöhnlich hohe Datenraten erreicht haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • CM 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /