• IT-Karriere:
  • Services:

Arena: Bundesligafans können Premiere-Receiver weiter nutzen

Premiere widerspricht teilweise

Befürchtungen, dass nun die Receiver des PayTV-Senders Premiere durch den Verlust der Bundesliga-Rechte nicht mehr nutzbar sind und neue Hardware für den Fußball-Empfang wegen des neuen Rechteinhabers benötigt werden, sind offenbar unnötig gewesen. Wie der Generalbevollmächtigte des neuen Pay-TV-Rechteinhabers Arena, Bernardus de Roos, dem Focus mitteilte, können sowohl Kabelkunden als auch Satellitennutzer die Fußball-Bundesliga mit den vorhandenen Geräten empfangen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Saisonstart der Liga im Sommer 2006 kann man laut de Roos bisherige Receiver und meist auch die Smartcard weiter nutzen. Selbst wer zusätzlich zur Bundesliga die Champions League bei Premiere anschauen wolle, benötige normalerweise nur eine Smartcard, so de Roos. Falls solche Karten bei Sat-Kunden nicht funktionierten, bekämen sie von Arena neue zugeschickt. Dem widerspricht allerdings Premiere-Chef Georg Kofler: "Ohne vertragliche Vereinbarung mit Premiere", so Kofler zu Focus, ließen sich die neuen Programme nicht freischalten.

Stellenmarkt
  1. Prodatic-EDV-Konzepte GmbH, Wermelskirchen
  2. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden

Abonnenten können laut de Roos auch die zur Entschlüsselung der Programme erforderlichen Decoder kaufen oder mieten: Ihnen würde "in jedem Fall ein sehr preisgünstiges Paket" angeboten. Wie hoch der Abo-Preis sein wird, wurde noch nicht bekannt. DVB-T-Kunden gehen wie bisher leer aus: Nach dem heutigen Stand der Technik wird es, so de Roos zu Focus, "keine Möglichkeit geben, unser Angebot via DVB-T zu empfangen".

De Roos wies zudem Vermutungen zurück, die Arena-Mutterfirma Unity Media könne den angeschlagenen Abo-Sender Premiere übernehmen: "Von Übernahmeversuchen ist mir nichts bekannt."

Premiere wiederum kämpft nun auch darum, wenigstens einem Teil seiner Kunden zukünftig noch Bundesliga-Fußball Live zeigen zu können: Wie Kofler dem Focus mitteilte, wolle sich das Unternehmen um "die Rechte für den Sportsbar- und Hotelbereich bewerben." Diese Rechte hatte die Deutsche Fußball-Liga (DFL) bisher noch nicht ausgeschrieben.

Arena ist eine Holding der Kabelbetreiber ish, iesy und Tele Columbus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Standard Edition PC für 43,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  2. 10,99€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 6,75€, Spiritfarer für 15,99€, Rock...

Christopher... 05. Aug 2006

Hi, Ich habe Probleme mit den Arena Receivern und zwar zeigen mir die Humax, Technisat...

yvima 29. Mai 2006

Also... ich hab eine Sagem DV3 d-box (Satellit) von Premiere. Allerdings kein Abbo mehr...

Mario _ Hana 02. Jan 2006

Eigentlich ist es eine Schande, dass wir zwar für den ÖR eine Zwangsabo kaufen müssen...


Folgen Sie uns
       


Satelliteninternet Starlink ausprobiert

Trotz der schwankenden Datenrate konnten wir das Netz aus dem All problemlos für Arbeit und Freizeit nutzen.

Satelliteninternet Starlink ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /