Abo
  • IT-Karriere:

Bluetooth-Maus wohnt im PC-Card-Schacht

MoGo MouseBT wird Anfang 2006 ausgeliefert

Wer viel mit dem Notebook unterwegs ist, hat sich vielleicht schon des Öfteren geärgert, ständig irgendwelches loses Zubehör mit sich schleppen zu müssen - dazu zählen mitunter auch Mäuse, die ein angenehmeres Arbeiten als mit dem Mausersatz des Notebooks erlauben. Das US-Unternehmen Newton Peripherals hat nun eine Maus angekündigt, die dank Bluetooth auf Kabel verzichtet sowie groß genug für die Handfläche und gleichzeitig so flach ist, dass sie im PC-Card-Steckplatz des Notebooks verstaut werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Der "MoGo MouseBT" getaufte Nager im Scheckkartenformat ist einige Millimeter hoch. Um eine für die Hand vernünftige Haltung zu erzielen, muss die Maus mittels einer auf ihrer Rückseite angebrachten, ausklappbaren Mechanik angehoben werden. Zwei Einbuchtungen an der Vorderseite dienen als Mausknöpfe, für ein Scrollrad-Ersatz scheint leider kein Platz mehr gewesen zu sein.

MoGo Maus
MoGo Maus
Stellenmarkt
  1. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich

Den Untergrund tastet die Maus optisch ab. Im PC-Card-Steckplatz wird sie aufgeladen, mit einer vollen Ladung soll sie acht Stunden durchhalten. Idealerweise verfügt das Notebook von Hause aus über Bluetooth, andernfalls muss sich der Nutzer bei jedem Auspacken des Notebooks wieder auf die Suche nach einem externen Adapter machen und der Zweck der MoGo MouseBT wäre dahin. In die flache Maus selbst hat Newton Peripherals eine BCM2040 getaufte Ein-Chip-Lösung von Broadcom gesteckt.

Die MoGo MouseBT soll ab Anfang 2006 für rund 70,- US-Dollar in den USA verkauft werden, entweder über Newton Peripherals selbst oder über deren Handelspartner.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...

Mace 08. Jan 2006

Richtig! Wenns sie das tut, ists wohl eine der besten Innovationen bzgl. notebookzubehör...

fdsglbla 14. Dez 2005

...wenn der notebook ausgeschaltet ist?


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /