• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Kernel 2.6.15 mit verbesserter NTFS-Unterstützung

Das erst mit der letzten Kernel-Version integrierte IEEE80211-Subsystem wurde aktualisiert, so dass nun auch Quality of Service (QoS) und Hardware-basierte Verschlüsselung unterstützt wird. Das System wird beispielsweise von den Treibern für Intels Centrino-WLAN benötigt, die ebenfalls aktualisiert wurden, vor allem in Bezug auf WEP- und WPA-Verschlüsselung.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Den alten "bluetty"-Bluetooth-Treiber entfernten die Linux-Entwickler zu Gunsten des BlueZ-Stacks aus dem Kernel. Nach Aussage der Entwickler wird bluetty ohnehin nur von einigen veralteten Closed-Source-Treibern benötigt und ist somit überflüssig. Nutzer sollten den "richtigen" Bluetooth-Treiber in Form von BlueZ einsetzen.

Der Kernel unterstützt nun außerdem die Marvell-Controller der SATA-6xxx-Serie inklusive DMA-Modus. Theoretisch sollen auch Controller der 5xxx-Serie funktionieren, die Entwicklung konzentriert sich jedoch zurzeit nicht darauf, so dass es unter Umständen zu Problemen kommen kann.

Neu hinzugekommen ist auch Unterstützung für den Linksys NSLU2, ein Gerät, das die Anbindung von USB-Festplatten als Network Attached Storage (NAS) ans Netzwerk erlaubt. Dabei werden nun sowohl Big- als auch Little-Endian-Kernel unterstützt, allerdings noch nicht alle Onboard-Komponenten des Gerätes. Somit stellt diese Neuerung nur einen kleinen Schritt in Richtung der vollständigen NSLU2-Unterstützung dar. Prinzipiell läuft Linux allerdings schon länger auf dem NSLU2, hierfür ist aber noch ein angepasster Kernel notwendig.

Ein neues uevent-Geräteattribut in sysfs kann dazu benutzt werden, manuell ein Hotplug-Ereignis für existierende Geräte auszulösen. So können Hotplug-Ereignisse auch für Geräte ausgelöst werden, die bereits beim Systemstart präsent waren.

Weiterhin behoben die Entwickler Leistungsprobleme, die bei AGP auftraten und aktualisierten diverse Treiber, darunter große Teile von Video4Linux für TV-Karten und DVB. Außerdem unterstützt der Direct Rendering Manager (DRM) nun ATIs Radeon-PCI-Express-Karten, so dass X-Applikationen über die Direct Rendering Infrastructure (DRI) direkten Zugriff darauf erhalten können. Verbessert wurde darüber hinaus die Unterstützung für den seriellen InfiniBand-Bus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Linux-Kernel 2.6.15 mit verbesserter NTFS-UnterstützungLinux-Kernel 2.6.15 mit verbesserter NTFS-Unterstützung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Gratis
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch

Roman Laubinger 17. Jan 2006

Ach? Ich habe hier beides laufen und finde es praktisch, auch auf NTFS zugreifen zu...

Ashura 03. Jan 2006

Ich nutze zwar Debian, habe dort aber mit der Version 076 keinerlei Probleme. Gruß, Ashura


Folgen Sie uns
       


Resident Evil Village - Fazit

Im Video stelle Golem.de die Stärken und Schwächen des Horror-Abenteuers Resident Evil 8 Village vor.

Resident Evil Village - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /