Abo
  • Services:

XviD 1.1.0 ist fertig (Update 2)

MPEG-4-basierter Codec im Quellcode für Windows und Linux veröffentlicht

Das XviD-Team hat die stabile Version 1.1.0 seines MPEG-4-basierten Videocodecs im Quellcode veröffentlicht. Im Vergleich zur im April 2005 erschienenen XviD 1.1.0-Beta 2 wurden einige Probleme beseitigt und auch die VFW- und DShow-Frontends verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer bisher noch mit XviD 1.0.3 gearbeitet hat, wird die größten Veränderungen feststellen, vor allem bei niedrigeren Bitraten, den neuen Post-Processing-Funktionen, der Kompatibilität zu DivX und verschiedenen Encoder- und Decoder-Beschleunigungen. Herausgeflogen ist die Unterstützung für Kodierung mit sehr kleinen Auflösungen. Solange eine für ältere XviD-Versionen gedachte Anwendung diese Funktion nicht nutzt, soll XviD 1.1.0 kompatibel zu ihr sein.

Stellenmarkt
  1. Damovo Deutschland GmbH & Co. KG, München
  2. QUNDIS GmbH, Erfurt

XviD 1.1.0 lässt sich mittels GCC 4.0 kompilieren, die Anpassung dafür soll nun abgeschlossen sein. Eine Änderungsliste findet sich auf Xvid.org. Sie bietet aber weniger Details als die Changelog-Dateien der Quellcode-Pakete, die auch Code für x86-64-CPUs und PowerPC enthalten.

Eine Installationsversion für Windows-Nutzer gibt es bisher noch nicht, es ist aber zu hoffen, dass Nic oder Koepi bald damit aufwarten werden. Ansonsten heißt es: selbst kompilieren.

Nachtrag vom 31. Dezember 2005, 11:20 Uhr:
Koepi hat gestern Abend eine Windows-Installationsdatei für die XviD 1.1.0 Final ins Netz gestellt. Um 8:30 Uhr am heutigen Morgen hat er sie durch eine überarbeitete Fassung ersetzt, da ein Fehler in der De-Installationsroutine nicht nur den XviD-Codec-Schlüssel aus der Registry austrägt, sondern auch die Schlüssel anderer Codecs. Anwendungen finden dann keine Codecs mehr. Koepi rät deshalb allen, die überarbeitete Version des XviD-Installers darüber zu installieren - ohne zuvor den problematischen De-Installer zu nutzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

th3doc 17. Dez 2007

Die Antwort solltest dú zwar schon lange haben aber dennoch für alle anderen die suchen...

Maja 20. Jan 2006

Gibts denn bei x264 auch 5.1 unterstützung?! das bietet ja mainconcept zb nicht an, dafür...

chojin 03. Jan 2006

Danke für den Tipp! Ich hatte nicht zu hoffen gewagt, dass es wirklich so einfach ist...

bollstedt 02. Jan 2006

Mir wurde im gulli board geholfen. Das ist ein "gemodete" Windows Xvid Version, die mit 2...

gffdg 02. Jan 2006

hoppala


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /