22C3: GUI-Entwurf mit Schere, Stift, Papier und Klebeband

Paper-Prototyping soll die Usability von Anfang an verbessern

Dass ein Programm auf dem Papier beginnt, lernen Informatiker bereits im Grundstudium. Dass es aber auch Vorteile haben kann, auch das grafische Interface zuerst auf dem Papier zu entwickeln und einem ersten Grundtest zu unterziehen, lernten die Teilnehmer eines Workshops auf dem 22C3 in Berlin.

Artikel veröffentlicht am ,

Paper-Prototyping heißt die Technik, die Usability-Expertin Ellen Reitmayr von OpenUsability.org und die Designerin Antenne Springborn vorstellten.

Stellenmarkt
  1. Koordinator*in Datenbankgestützte Dokumentengenerierung (d/m/w)
    Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sankt Augustin
  2. Software Developer (m/w/d)* für Software Engineering
    Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
Detailsuche

Die erforderlichen Mittel sind absolut simpel: Papier, Schere, Stifte und Klebeband reichen aus, um ein Interface zu entwickeln. Auf ein mit Filzstift gezeichnetes Hauptfenster arrangiert der Entwickler die GUI-Elemente, die er vorher ausgeschnitten hat. Diese können entweder Screenshots entnommen oder ebenfalls gezeichnet sein, je nach gewünschter Detailstufe.

Workshop: GUI mit Papier und Schere
Workshop: GUI mit Papier und Schere
Veränderungen im User-Interface, wie etwa Benutzereingaben, werden auf abwischbarem Klebeband aufgemalt und dann auf das GUI-Element geklebt.

Paper-Prototyping ist vor allem für die frühe Design- und Implementierungsphase für neu zu entwicklende Programmteile geeignet. Bei Detailverbesserungen sind hingegen meistens Klick-Dummies die bessere Wahl, also im Interface-Designer erstellte Dialoge ohne dahinter liegende Funktion. Doch Papier ist nicht nur geduldig, sondern auch schneller und flexibler als ein Interface-Design-Programm, wie die Teilnehmer des Workshops feststellen konnten. Sie entwarfen in der Gruppe einen neuen PDF-Import-Dialog für das Grafikprogramm GIMP. Dabei konnte jeder der Freiwilligen seine Ideen spontan in Form von Papierschnipseln auf die Oberfläche aufbringen und die Veränderungen in der Gruppe diskutieren.

Auch zum Testen der Benutzerfreundlichkeit von Programmoberflächen kann Paper-Prototyping herangezogen werden. Dabei übernimmt ein Moderator die Aufgabe des Computers: Wählt der Testkandidat ein Menü an, verändert der Moderator die Oberfläche so, wie die Software es später tun würde. Zusätzlich kann ein Moderator auf Probleme des Testkandidaten unmittelbar eingehen und ihn zu Problemen befragen.

Eines aber kann auch Paper-Prototyping nicht ändern: "Auf jeden Fall braucht man viel Zeit", stellte einer der Teilnehmer fest. Usability-Expertin Reitmayr selbst äußerte sich sehr zufrieden zu dem Ergebnis des Workshops. In einem Interview mit Golem.de hatte sie teilweise bereits großes Interesse bei Entwicklern von Open-Source-Projekten feststellen können. [von Daniel Molkentin]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Realme GT im Test
Realmes neues Top-Smartphone startet zum Sonderpreis

Das Realme GT mit Snapdragon 888, schnellem AMOLED-Display und guter Kamera kostet anfangs nur 370 Euro - aber auch zum Normalpreis lohnt es sich.
Ein Test von Tobias Költzsch

Realme GT im Test: Realmes neues Top-Smartphone startet zum Sonderpreis
Artikel
  1. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  2. Apple: Manche iMacs sind schief
    Apple
    Manche iMacs sind schief

    Immer mehr Kunden erhalten wohl ihre iMacs mit schief installierten Panels. Käufer sind frustriert, die Community sieht Meme-Material.

  3. App Store ausgetrickst: Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt
    App Store ausgetrickst
    Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt

    In Apples App Store war sie als Sudoku-App gelistet, doch nach der Installation änderte sich die Oberfläche nach wenigen Sekunden.

frank mrosk 03. Mai 2006

Ich benutze für meine Arbeit I-Navigation http://exswap.com/DE/ Das MM ist unendlich...

g.e.l.aechter 01. Jan 2006

mit Denim kann ich diesen Prozess doch auch digital abbilden !? http://dub.washington...

sniechzial 01. Jan 2006

"KLebeband" könnte glatt eine neue KDE Applikation sein :)

sleipnir 31. Dez 2005

Sie kann ja nichts für ihren Namen, aber als ichs das erste mal in irgendner...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /