• IT-Karriere:
  • Services:

22C3: GUI-Entwurf mit Schere, Stift, Papier und Klebeband

Paper-Prototyping soll die Usability von Anfang an verbessern

Dass ein Programm auf dem Papier beginnt, lernen Informatiker bereits im Grundstudium. Dass es aber auch Vorteile haben kann, auch das grafische Interface zuerst auf dem Papier zu entwickeln und einem ersten Grundtest zu unterziehen, lernten die Teilnehmer eines Workshops auf dem 22C3 in Berlin.

Artikel veröffentlicht am ,

Paper-Prototyping heißt die Technik, die Usability-Expertin Ellen Reitmayr von OpenUsability.org und die Designerin Antenne Springborn vorstellten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

Die erforderlichen Mittel sind absolut simpel: Papier, Schere, Stifte und Klebeband reichen aus, um ein Interface zu entwickeln. Auf ein mit Filzstift gezeichnetes Hauptfenster arrangiert der Entwickler die GUI-Elemente, die er vorher ausgeschnitten hat. Diese können entweder Screenshots entnommen oder ebenfalls gezeichnet sein, je nach gewünschter Detailstufe.

Workshop: GUI mit Papier und Schere
Workshop: GUI mit Papier und Schere
Veränderungen im User-Interface, wie etwa Benutzereingaben, werden auf abwischbarem Klebeband aufgemalt und dann auf das GUI-Element geklebt.

Paper-Prototyping ist vor allem für die frühe Design- und Implementierungsphase für neu zu entwicklende Programmteile geeignet. Bei Detailverbesserungen sind hingegen meistens Klick-Dummies die bessere Wahl, also im Interface-Designer erstellte Dialoge ohne dahinter liegende Funktion. Doch Papier ist nicht nur geduldig, sondern auch schneller und flexibler als ein Interface-Design-Programm, wie die Teilnehmer des Workshops feststellen konnten. Sie entwarfen in der Gruppe einen neuen PDF-Import-Dialog für das Grafikprogramm GIMP. Dabei konnte jeder der Freiwilligen seine Ideen spontan in Form von Papierschnipseln auf die Oberfläche aufbringen und die Veränderungen in der Gruppe diskutieren.

Auch zum Testen der Benutzerfreundlichkeit von Programmoberflächen kann Paper-Prototyping herangezogen werden. Dabei übernimmt ein Moderator die Aufgabe des Computers: Wählt der Testkandidat ein Menü an, verändert der Moderator die Oberfläche so, wie die Software es später tun würde. Zusätzlich kann ein Moderator auf Probleme des Testkandidaten unmittelbar eingehen und ihn zu Problemen befragen.

Eines aber kann auch Paper-Prototyping nicht ändern: "Auf jeden Fall braucht man viel Zeit", stellte einer der Teilnehmer fest. Usability-Expertin Reitmayr selbst äußerte sich sehr zufrieden zu dem Ergebnis des Workshops. In einem Interview mit Golem.de hatte sie teilweise bereits großes Interesse bei Entwicklern von Open-Source-Projekten feststellen können. [von Daniel Molkentin]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  2. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)
  3. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)
  4. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)

frank mrosk 03. Mai 2006

Ich benutze für meine Arbeit I-Navigation http://exswap.com/DE/ Das MM ist unendlich...

g.e.l.aechter 01. Jan 2006

mit Denim kann ich diesen Prozess doch auch digital abbilden !? http://dub.washington...

sniechzial 01. Jan 2006

"KLebeband" könnte glatt eine neue KDE Applikation sein :)

sleipnir 31. Dez 2005

Sie kann ja nichts für ihren Namen, aber als ichs das erste mal in irgendner...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /