Abo
  • Services:
Anzeige

22C3: GUI-Entwurf mit Schere, Stift, Papier und Klebeband

Paper-Prototyping soll die Usability von Anfang an verbessern

Dass ein Programm auf dem Papier beginnt, lernen Informatiker bereits im Grundstudium. Dass es aber auch Vorteile haben kann, auch das grafische Interface zuerst auf dem Papier zu entwickeln und einem ersten Grundtest zu unterziehen, lernten die Teilnehmer eines Workshops auf dem 22C3 in Berlin.

Paper-Prototyping heißt die Technik, die Usability-Expertin Ellen Reitmayr von OpenUsability.org und die Designerin Antenne Springborn vorstellten.

Anzeige

Die erforderlichen Mittel sind absolut simpel: Papier, Schere, Stifte und Klebeband reichen aus, um ein Interface zu entwickeln. Auf ein mit Filzstift gezeichnetes Hauptfenster arrangiert der Entwickler die GUI-Elemente, die er vorher ausgeschnitten hat. Diese können entweder Screenshots entnommen oder ebenfalls gezeichnet sein, je nach gewünschter Detailstufe.

Workshop: GUI mit Papier und Schere
Workshop: GUI mit Papier und Schere
Veränderungen im User-Interface, wie etwa Benutzereingaben, werden auf abwischbarem Klebeband aufgemalt und dann auf das GUI-Element geklebt.

Paper-Prototyping ist vor allem für die frühe Design- und Implementierungsphase für neu zu entwicklende Programmteile geeignet. Bei Detailverbesserungen sind hingegen meistens Klick-Dummies die bessere Wahl, also im Interface-Designer erstellte Dialoge ohne dahinter liegende Funktion. Doch Papier ist nicht nur geduldig, sondern auch schneller und flexibler als ein Interface-Design-Programm, wie die Teilnehmer des Workshops feststellen konnten. Sie entwarfen in der Gruppe einen neuen PDF-Import-Dialog für das Grafikprogramm GIMP. Dabei konnte jeder der Freiwilligen seine Ideen spontan in Form von Papierschnipseln auf die Oberfläche aufbringen und die Veränderungen in der Gruppe diskutieren.

Auch zum Testen der Benutzerfreundlichkeit von Programmoberflächen kann Paper-Prototyping herangezogen werden. Dabei übernimmt ein Moderator die Aufgabe des Computers: Wählt der Testkandidat ein Menü an, verändert der Moderator die Oberfläche so, wie die Software es später tun würde. Zusätzlich kann ein Moderator auf Probleme des Testkandidaten unmittelbar eingehen und ihn zu Problemen befragen.

Eines aber kann auch Paper-Prototyping nicht ändern: "Auf jeden Fall braucht man viel Zeit", stellte einer der Teilnehmer fest. Usability-Expertin Reitmayr selbst äußerte sich sehr zufrieden zu dem Ergebnis des Workshops. In einem Interview mit Golem.de hatte sie teilweise bereits großes Interesse bei Entwicklern von Open-Source-Projekten feststellen können. [von Daniel Molkentin]


eye home zur Startseite
frank mrosk 03. Mai 2006

Ich benutze für meine Arbeit I-Navigation http://exswap.com/DE/ Das MM ist unendlich...

g.e.l.aechter 01. Jan 2006

mit Denim kann ich diesen Prozess doch auch digital abbilden !? http://dub.washington...

sniechzial 01. Jan 2006

"KLebeband" könnte glatt eine neue KDE Applikation sein :)

sleipnir 31. Dez 2005

Sie kann ja nichts für ihren Namen, aber als ichs das erste mal in irgendner...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biotechnologie GmbH, Laupheim
  2. FTI Touristik GmbH, München
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. MediFox GmbH, Hildesheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699€
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. PowerVR 9XE/9XM und PowerVR 2NX

    Imagination Technologies bringt eigenen AI-Beschleuniger

  2. Auslastung

    Wenn es Abend wird im Kabelnetz

  3. Milliarden-Deal

    Google kauft Smartphone-Teile von HTC

  4. MPEG

    H.265-Nachfolger kann 30 bis 60 Prozent Verbesserung bringen

  5. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  6. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  7. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  8. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  9. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  10. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: Vodafone Cable in Berlin Verbindungsabbrüche

    Arschi | 09:02

  2. Re: schade, aber

    Micki | 09:02

  3. Re: "Vodafone sieht sich nicht betroffen"

    Graveangel | 08:58

  4. Re: 50Mbit und guter Ping 24/7/365 Telekom...

    metal1ty | 08:56

  5. Re: von denen sechs sitzen können

    futureintray | 08:56


  1. 09:00

  2. 08:00

  3. 07:10

  4. 07:00

  5. 18:10

  6. 17:45

  7. 17:17

  8. 16:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel