Abo
  • Services:

Schweizer Desktop-Suchmaschine Svizzer 3.2 erschienen

Kostenlose Variante erhältlich

Das Schweizer Unternehmen G10 Software AG hat seine Desktop-Suchmaschine Svizzer in Version 3.2 veröffentlicht. Neben einer kostenlosen Version gibt es auch zwei kostenpflichtige Varianten, die sich vor allem durch Netzwerkfunktionalitäten von der Basisversion unterscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,

Svizzer indiziert Word, Excel, Powerpoint und PDF-Dateien. Darüber hinaus werden Textdateien, HTML-Seiten, XML-Dokumente sowie JPEGs, BMPs, GIFs und ZIPs durchsucht. Außerdem erlaubt die Software die Indizierung von Outlook- und Outlook-Express-Daten samt E-Mail-Anhängen. Dabei kann festgelegt werden, welche Verzeichnisse durchsucht werden sollen und welche nicht. Auch die Auswahl der zu indexierenden Dateiformate kann auf Verzeichnisebene erfolgen. Nachträglich kann man auch Verzeichnisse aus dem Index wieder entfernen.

Stellenmarkt
  1. Ludwig Beck AG, München
  2. Code White GmbH, Ulm

Schon ab der Basisversion sind eine Suche mit Boolschen Ausdrücken, eine phonetische Suche sowie eine Ergebnissortierung nicht nur nach Datum und Zeitreihen, sondern auch eine Filterung nach Dateitypen möglich. Auch eine Auswahl nach Verzeichnissen, Zeiträumen und nach "neuen Dateien" ist im Grundumfang enthalten. Die aufgefundenen Dateien können in einer Voransicht in Svizzer begutachtet werden und müssen nicht gleich mit der Originalapplikation geöffnet werden.

Zur weiteren Recherche ist auch eine Metasuche für Internet-Suchmaschinen sowie ein eingebauter RSS-Reader mit Suchfunktion in das Programm integriert. Die Ergebnisse werden wie bei der Desktop-Suche angezeigt.

Ab der Professional-Version ist auch eine integrierte Versionierung sowie das Lesen von Netzlaufwerken möglich. Auch Microsoft Exchange wird unterstützt. Die Professional-Variante bietet zudem die automatische Übernahme der Benutzerberechtigung von Servern, auf die zugegriffen werden soll. Die darüber hinaus noch zusätzlich erwerbbare Enterprise-Version bietet eine richtige Client-Funktionalität und kann sich via LAN, WAN oder Internet mit dem Svizzer Enterprise Server verbinden und so auch von außen die Suche in Unternehmensdateien ermöglichen.

Die kostenlose Desktop-Suchmaschine Svizzer 3.2 "Svizzer Personal" ist ungefähr 8,2 MByte groß. Svizzer Enterprise ist in einer kostenfreien Testversion erhältlich, die man nach einer Registrierung erhält.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

WallaWalla 30. Dez 2005

Wenn von Dingen ein Index erstellt wird nennt man das "indizieren".


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /