Abo
  • Services:

Schweizer Desktop-Suchmaschine Svizzer 3.2 erschienen

Kostenlose Variante erhältlich

Das Schweizer Unternehmen G10 Software AG hat seine Desktop-Suchmaschine Svizzer in Version 3.2 veröffentlicht. Neben einer kostenlosen Version gibt es auch zwei kostenpflichtige Varianten, die sich vor allem durch Netzwerkfunktionalitäten von der Basisversion unterscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,

Svizzer indiziert Word, Excel, Powerpoint und PDF-Dateien. Darüber hinaus werden Textdateien, HTML-Seiten, XML-Dokumente sowie JPEGs, BMPs, GIFs und ZIPs durchsucht. Außerdem erlaubt die Software die Indizierung von Outlook- und Outlook-Express-Daten samt E-Mail-Anhängen. Dabei kann festgelegt werden, welche Verzeichnisse durchsucht werden sollen und welche nicht. Auch die Auswahl der zu indexierenden Dateiformate kann auf Verzeichnisebene erfolgen. Nachträglich kann man auch Verzeichnisse aus dem Index wieder entfernen.

Stellenmarkt
  1. SWM Services GmbH, München
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Schon ab der Basisversion sind eine Suche mit Boolschen Ausdrücken, eine phonetische Suche sowie eine Ergebnissortierung nicht nur nach Datum und Zeitreihen, sondern auch eine Filterung nach Dateitypen möglich. Auch eine Auswahl nach Verzeichnissen, Zeiträumen und nach "neuen Dateien" ist im Grundumfang enthalten. Die aufgefundenen Dateien können in einer Voransicht in Svizzer begutachtet werden und müssen nicht gleich mit der Originalapplikation geöffnet werden.

Zur weiteren Recherche ist auch eine Metasuche für Internet-Suchmaschinen sowie ein eingebauter RSS-Reader mit Suchfunktion in das Programm integriert. Die Ergebnisse werden wie bei der Desktop-Suche angezeigt.

Ab der Professional-Version ist auch eine integrierte Versionierung sowie das Lesen von Netzlaufwerken möglich. Auch Microsoft Exchange wird unterstützt. Die Professional-Variante bietet zudem die automatische Übernahme der Benutzerberechtigung von Servern, auf die zugegriffen werden soll. Die darüber hinaus noch zusätzlich erwerbbare Enterprise-Version bietet eine richtige Client-Funktionalität und kann sich via LAN, WAN oder Internet mit dem Svizzer Enterprise Server verbinden und so auch von außen die Suche in Unternehmensdateien ermöglichen.

Die kostenlose Desktop-Suchmaschine Svizzer 3.2 "Svizzer Personal" ist ungefähr 8,2 MByte groß. Svizzer Enterprise ist in einer kostenfreien Testversion erhältlich, die man nach einer Registrierung erhält.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

WallaWalla 30. Dez 2005

Wenn von Dingen ein Index erstellt wird nennt man das "indizieren".


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /