Abo
  • Services:

Centrino wird unter Linux zum Access Point

Unterstützung nur für IPW2200-Treiber

Intel hat mit IPW2200-AP ein neues Projekt gestartet, um den Linux-Treibern für neuere Centrino-WLAN-Chips auch Access-Point-Fähigkeiten zu spendieren. In den nächsten Wochen soll erster Quellcode veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Intel-Mitarbeiter York Liu gab den Start des Projektes in einer E-Mail an die Linux Kernel Mailinglist (LKML) bekannt. In den kommenden Wochen soll erster Code verfügbar gemacht werden, mit dem sich dann Intels Pro/Wireless-2915ABG- und Pro/Wireless-2200BG-Chips unter Linux als Access Point betreiben lassen sollen. Dabei setzt Intel auf die bereits getane Arbeit für den IPW2200-Treiber. Der ältere IPW2100-Treiber für WLAN nach IEEE802.11b wird auch weiterhin auf Access-Point-Fähigkeiten verzichten müssen.

Stellenmarkt
  1. freenet GROUP, Hamburg
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen bei Dortmund

Intel hatte einige Zeit gebraucht, bis nach der Markteinführung von Centrino der erste Treiber für Linux fertig war. Seit Kernel 2.6.14 sind die Treiber, wenn auch in einer älteren Version, sogar im offiziellen Kernel enthalten.

Bisher konnten WLAN-Karten unter Linux mit HostAP als Access Point betrieben werden, wobei HostAP nur die Prism-Chipsätze unterstützt.

Der in Kürze auf Sourceforge verfügbare Code von Intel soll jedoch nur einen Anfang darstellen, Fehlerkorrekturen und -berichte seien daher willkommen, so Liu.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ Release 04.12.
  2. (-81%) 5,75€
  3. 19,95€

Diablo 31. Dez 2005

Jepp, ich hatte früher immer den aktuellsten Kernel installiert, jetzt bin ich immer noch...

Diablo 31. Dez 2005

ACK! mfg ein Debian SID User


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /