• IT-Karriere:
  • Services:

Centrino wird unter Linux zum Access Point

Unterstützung nur für IPW2200-Treiber

Intel hat mit IPW2200-AP ein neues Projekt gestartet, um den Linux-Treibern für neuere Centrino-WLAN-Chips auch Access-Point-Fähigkeiten zu spendieren. In den nächsten Wochen soll erster Quellcode veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Intel-Mitarbeiter York Liu gab den Start des Projektes in einer E-Mail an die Linux Kernel Mailinglist (LKML) bekannt. In den kommenden Wochen soll erster Code verfügbar gemacht werden, mit dem sich dann Intels Pro/Wireless-2915ABG- und Pro/Wireless-2200BG-Chips unter Linux als Access Point betreiben lassen sollen. Dabei setzt Intel auf die bereits getane Arbeit für den IPW2200-Treiber. Der ältere IPW2100-Treiber für WLAN nach IEEE802.11b wird auch weiterhin auf Access-Point-Fähigkeiten verzichten müssen.

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. LDB Analytics Services GmbH, Berlin

Intel hatte einige Zeit gebraucht, bis nach der Markteinführung von Centrino der erste Treiber für Linux fertig war. Seit Kernel 2.6.14 sind die Treiber, wenn auch in einer älteren Version, sogar im offiziellen Kernel enthalten.

Bisher konnten WLAN-Karten unter Linux mit HostAP als Access Point betrieben werden, wobei HostAP nur die Prism-Chipsätze unterstützt.

Der in Kürze auf Sourceforge verfügbare Code von Intel soll jedoch nur einen Anfang darstellen, Fehlerkorrekturen und -berichte seien daher willkommen, so Liu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

Diablo 31. Dez 2005

Jepp, ich hatte früher immer den aktuellsten Kernel installiert, jetzt bin ich immer noch...

Diablo 31. Dez 2005

ACK! mfg ein Debian SID User


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /