Abo
  • Services:

Centrino wird unter Linux zum Access Point

Unterstützung nur für IPW2200-Treiber

Intel hat mit IPW2200-AP ein neues Projekt gestartet, um den Linux-Treibern für neuere Centrino-WLAN-Chips auch Access-Point-Fähigkeiten zu spendieren. In den nächsten Wochen soll erster Quellcode veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Intel-Mitarbeiter York Liu gab den Start des Projektes in einer E-Mail an die Linux Kernel Mailinglist (LKML) bekannt. In den kommenden Wochen soll erster Code verfügbar gemacht werden, mit dem sich dann Intels Pro/Wireless-2915ABG- und Pro/Wireless-2200BG-Chips unter Linux als Access Point betreiben lassen sollen. Dabei setzt Intel auf die bereits getane Arbeit für den IPW2200-Treiber. Der ältere IPW2100-Treiber für WLAN nach IEEE802.11b wird auch weiterhin auf Access-Point-Fähigkeiten verzichten müssen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Intel hatte einige Zeit gebraucht, bis nach der Markteinführung von Centrino der erste Treiber für Linux fertig war. Seit Kernel 2.6.14 sind die Treiber, wenn auch in einer älteren Version, sogar im offiziellen Kernel enthalten.

Bisher konnten WLAN-Karten unter Linux mit HostAP als Access Point betrieben werden, wobei HostAP nur die Prism-Chipsätze unterstützt.

Der in Kürze auf Sourceforge verfügbare Code von Intel soll jedoch nur einen Anfang darstellen, Fehlerkorrekturen und -berichte seien daher willkommen, so Liu.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Diablo 31. Dez 2005

Jepp, ich hatte früher immer den aktuellsten Kernel installiert, jetzt bin ich immer noch...

Diablo 31. Dez 2005

ACK! mfg ein Debian SID User


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /