Abo
  • Services:

Beta des DivX-Browser-Plug-Ins erschienen

Versionen für MacOS X und Linux in Vorbereitung

Nachdem es bisher nur ein ActiveX-Control gab, um DivX-Videos direkt im Browser abzuspielen, legen die DivX Labs nun mit einem Plug-In für die gängigen Browser nach. Eine Beta-Version für Windows steht zum Ausprobieren zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Plug-In kann mit DivX 5 und 6 umgehen und spielt auch MP3s direkt im Browser ab. Zudem ist es möglich, Dateien auf der Festplatte abzuspeichern und Filme können im Vollbildmodus wiedergegeben werden. Darüber hinaus bietet das Plug-In Informationen über die Verbindung und soll regelmäßig nach Updates suchen, um sich so, nach einer Bestätigung durch den Nutzer, zu aktualisieren.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Zum Anbieten von Inhalten wird kein spezieller Streamingserver benötigt, sondern die Dateien können auf einem normalen HTTP-Server abgelegt werden.

Das als Beta-Version verfügbare Plug-In funktioniert in den Windows-Versionen der Browser Mozilla Firefox, Mozilla, Netscape und Internet Explorer. Versionen für MacOS X und Linux sind ebenso in Vorbereitung. Die Beta-Version kann ab sofort heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 19,99€
  3. (-58%) 24,99€
  4. (-80%) 3,99€

kai_ 30. Dez 2005

Gerade Du als Linuxuser solltest froh darueber sein. Du kannst naemlich unter Linux kein...

Blair 29. Dez 2005

das divx-plugin ist sehr gut! das beste videoplugin das mir bislang untergekommen ist...

nummer 5 29. Dez 2005

kt

Johnny Cache 29. Dez 2005

War... nur DivX 3.11 ;-) war gecrackt, alle darauf folgenden Derivate sind völlig legal.


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /