Abo
  • Services:

Infinium Labs: Spieletastatur für PCs statt Phantom-Konsole

Phantom Lapboard soll Unternehmen Einnahmen bescheren

Infinium Labs widmet sich auch nach einem Management-Wechsel weiterhin der trotz ständiger Ankündigungen nie erschienenen PC-basierten Spielekonsole Phantom und dem zugehörigen Spieledienst. Um Geld in die leeren Kassen zu spielen, will das Unternehmen nun die für das Phantom entwickelte, ungewöhnliche Spielertastatur erst einmal für den PC anbieten - zumindest wenn sich ein Investor erbarmt und weitere 2 Millionen US-Dollar zuschießt.

Artikel veröffentlicht am ,

Für Spieler: Phantom Lapboard
Für Spieler: Phantom Lapboard
Laut Greg Koler, dem CEO und Präsidenten von Infinium Labs, soll das "Phantom Lapboard" bei gesicherter Finanzierung im zweiten Quartal 2006 erscheinen. Ungewöhnlich an der drahtlosen Tastatur ist, dass sie drehbar auf einer Art Standfläche angebracht ist, die gleichzeitig als Mausunterlage dient und es so ermöglicht, die Tastatur und eine direkt an diese anschließbare USB-Maus ohne Tisch auf dem eigenen Schoß zu nutzen. Die Tasten haben Standardgröße, die Leertaste wurde verbreitert und die Tastatur bzw. ihre Mausunterlage lassen sich drehen, um sowohl von Links- als auch von Rechtshändern genutzt werden zu können.

Infinium Labs will das Phantom Lapboard sowohl in den USA als auch in Europa und Asien anbieten. Verkauft werden soll es über Online-Shops und auch Partner, der Preis steht noch nicht fest. Koler hofft, dass der Verkauf der Tastatur für den PC letztendlich auch der Realisierung des Phantom Gaming Service zugute kommt - ab Juni 2006 könnten erste Einnahmen durch die Tastatur erzielt werden. Allerdings ist das alles noch Zukunftsmusik, denn erst muss das angeschlagene Unternehmen Investoren von dem Schritt überzeugen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

P01NT 03. Jan 2006

also ich finde es stark dass sich einer im games Forum cheat0r nennt!

SHADOW-KNIGHT 30. Dez 2005

Überflüssig wie ein Gropf, schöne Geldverbrennung! Hallo potentielle Investoren: Vergesst...

wasd 29. Dez 2005

...jaja. :)


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /