• IT-Karriere:
  • Services:

Infinium Labs: Spieletastatur für PCs statt Phantom-Konsole

Phantom Lapboard soll Unternehmen Einnahmen bescheren

Infinium Labs widmet sich auch nach einem Management-Wechsel weiterhin der trotz ständiger Ankündigungen nie erschienenen PC-basierten Spielekonsole Phantom und dem zugehörigen Spieledienst. Um Geld in die leeren Kassen zu spielen, will das Unternehmen nun die für das Phantom entwickelte, ungewöhnliche Spielertastatur erst einmal für den PC anbieten - zumindest wenn sich ein Investor erbarmt und weitere 2 Millionen US-Dollar zuschießt.

Artikel veröffentlicht am ,

Für Spieler: Phantom Lapboard
Für Spieler: Phantom Lapboard
Laut Greg Koler, dem CEO und Präsidenten von Infinium Labs, soll das "Phantom Lapboard" bei gesicherter Finanzierung im zweiten Quartal 2006 erscheinen. Ungewöhnlich an der drahtlosen Tastatur ist, dass sie drehbar auf einer Art Standfläche angebracht ist, die gleichzeitig als Mausunterlage dient und es so ermöglicht, die Tastatur und eine direkt an diese anschließbare USB-Maus ohne Tisch auf dem eigenen Schoß zu nutzen. Die Tasten haben Standardgröße, die Leertaste wurde verbreitert und die Tastatur bzw. ihre Mausunterlage lassen sich drehen, um sowohl von Links- als auch von Rechtshändern genutzt werden zu können.

Infinium Labs will das Phantom Lapboard sowohl in den USA als auch in Europa und Asien anbieten. Verkauft werden soll es über Online-Shops und auch Partner, der Preis steht noch nicht fest. Koler hofft, dass der Verkauf der Tastatur für den PC letztendlich auch der Realisierung des Phantom Gaming Service zugute kommt - ab Juni 2006 könnten erste Einnahmen durch die Tastatur erzielt werden. Allerdings ist das alles noch Zukunftsmusik, denn erst muss das angeschlagene Unternehmen Investoren von dem Schritt überzeugen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-73%) 15,99€
  3. 4,96€
  4. 1,99€

P01NT 03. Jan 2006

also ich finde es stark dass sich einer im games Forum cheat0r nennt!

SHADOW-KNIGHT 30. Dez 2005

Überflüssig wie ein Gropf, schöne Geldverbrennung! Hallo potentielle Investoren: Vergesst...

wasd 29. Dez 2005

...jaja. :)


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /