BitTorrent-Erweiterung für Firefox geplant

AllPeers erlaubt Datentausch im Mozilla Firefox

Mit AllPeers entsteht derzeit eine Peer-to-Peer-Erweiterung für den Webbrowser Firefox. Sie soll den privaten Datenaustausch ermöglichen und dabei jeglichen Datentransfer verschlüsseln. Später sollen auf AllPeers basierende, kostenpflichtige Dienste folgen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Entwickler nutzen Firefox und BitTorrent, um ihre Peer-to-Peer-Lösung zu realisieren. AllPeers bettet sich dabei mit einer eigenen Seitenleiste in den Browsers ein und erlaubt dort die Verwaltung der Kontakte. Ein Passwort soll zum Datentausch nicht erforderlich sein, vielmehr soll der Nutzer explizit festlegen können, wer Zugriff auf welche Daten erhält. Die Datenübertragung soll dann verschlüsselt erfolgen. Nähere technische Details gibt es derzeit noch nicht, AllPeers soll aber in jedem Fall einen kompletten BitTorrent-Client umfassen, mit dem sich auch normale Torrents herunterladen lassen.

AllPeers soll, wie Firefox, unter Windows, MacOS X und Linux laufen und zumindest kostenlos sein. Einen Erscheinungstermin gaben die Entwickler jedoch noch nicht bekannt. Nach ausgiebigen internen Tests soll erst einmal eine Betaphase folgen. Später seien auch kostenpflichtige Angebote auf Basis von AllPeers geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DSK 03. Jan 2006

Der Kommentar ist natürlich selten dämlich. Von geklaut kann hier schonmal überhaupt...

Captain Kirk 30. Dez 2005

Es geht ja nur im ersten Schritt um BT, eigentliches Ziel ist die Errichtung einer...

Captain Kirk 30. Dez 2005

Unfug. Ich nutze gar keine illegale Software. Schon lange nicht mehr, unabhängig von den...

DMS 29. Dez 2005

Hm. Ich habe 128 MB RAM. Da fallen 16 MB schon ins Gewicht.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /