Pentium Extreme Edition 955 kommt Mitte Januar 2006

Übertaktbare Dual-Core-CPU mit 4 MByte L2-Cache und 1066-MHz-Systembus

Der Pentium D erhält mit Presler einen neuen Doppelkern, der in 65- statt 90-nm-Prozesstechnik gefertigt ist und noch einige weitere technische Neuerungen mit sich bringt. Nun nannte Intel auch Preis und Verfügbarkeit des Presler-Topmodells, dem Pentium Extreme Edition 955, der anders als die Presler-Modelle 920 bis 950 zusätzlich mit Hyperthreading aufwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

Von seinem Vorgänger Pentium Extreme Edition 840 ("Smithfield") hebt sich der neue Pentium Extreme Edition 955 ("Presler") durch eine höhere Taktrate (3,467 statt 3,2 GHz), einen schnelleren Systembus (1.066 statt 800 MHz effektiv), einen verdoppelten Level-2-Cache (2x2 statt 2x1 MByte) und die Unterstützung von Intels Virtualisierungstechnik ab. Der Prozessorsockel (LGA775) bleibt der gleiche, auch die Thermal Design Power (TDP) bleibt bei 130 Watt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) für das Referat IT-Infrastruktur
    DAAD - Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V., Bonn
  2. Informatiker im EDI Software Support (m/w/d)
    IWOfurn Service GmbH, Holzgerlingen (Home-Office)
Detailsuche

Passend zum neuen Dual-Core-Prozessor hat Intel mit dem i975X gleich noch den passenden Chipsatz vorgestellt, der den schnelleren 1.066-MHz-Systembus (4x 266,7 MHz) und den Betrieb von zwei PCI-Express-Grafikkarten (2x PEG x8) unterstützt. Mittels BIOS-Updates soll aber das eine oder andere Mainboard mit Pentium-D-tauglichem Chipsatz auf den neuen Extrem-Prozessor angepasst werden können. Intel hat mit dem D975XBX bereits ein eigenes i975X-basiertes Mainboard angekündigt.

Intel zufolge kommt der Pentium Extreme Edition 955 weltweit am 16. Januar 2006 auf den Markt. Der Hersteller gibt einen Großhandelslistenpreis von 1.000,- US-Dollar an, was dem Preis des Pentium Extreme Edition 840 entspricht. Auch die Presler-Modelle 920, 930, 940 und 950 sollen ab Mitte Januar verfügbar sein - im Handel werden sie bereits gelistet.

Im Netz sind seit 27. Dezember 2005 erste Benchmarks des neuen Extreme Edition 955 zu finden - der TecChannel etwa spricht von einem Leistungssprung zwischen 5 und 10 Prozent im Vergleich zum Extreme Edition 840. AMDs etwas günstigeren Athlon 64 X2 4800+ kann der neue Intel-Prozessor nicht überall überholen. In Verbindung mit OpenGL und Spielen scheint AMD immer noch besser positioniert zu sein. Man darf gespannt sein, wie sich AMDs kommender 2,6-GHz-Dual-Core-Prozessor Athlon 64 FX-60 gegen den Extreme Edition 955 wird schlagen können. Der schnellere Systembus und die Hyper-Threading-Unterstützung bringen Heise zufolge nur kleine Vorteile - anders als bei Dual-Core-CPUs ohne Hyperthreading kann unpassende Software durchaus auch zu Problemen führen. Dafür soll der Strombedarf des neuen Prozessors vor allem bei voller Last trotz gleicher TDP etwas niedriger als beim Vorgänger sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /