Abo
  • Services:

Pentium Extreme Edition 955 kommt Mitte Januar 2006

Übertaktbare Dual-Core-CPU mit 4 MByte L2-Cache und 1066-MHz-Systembus

Der Pentium D erhält mit Presler einen neuen Doppelkern, der in 65- statt 90-nm-Prozesstechnik gefertigt ist und noch einige weitere technische Neuerungen mit sich bringt. Nun nannte Intel auch Preis und Verfügbarkeit des Presler-Topmodells, dem Pentium Extreme Edition 955, der anders als die Presler-Modelle 920 bis 950 zusätzlich mit Hyperthreading aufwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

Von seinem Vorgänger Pentium Extreme Edition 840 ("Smithfield") hebt sich der neue Pentium Extreme Edition 955 ("Presler") durch eine höhere Taktrate (3,467 statt 3,2 GHz), einen schnelleren Systembus (1.066 statt 800 MHz effektiv), einen verdoppelten Level-2-Cache (2x2 statt 2x1 MByte) und die Unterstützung von Intels Virtualisierungstechnik ab. Der Prozessorsockel (LGA775) bleibt der gleiche, auch die Thermal Design Power (TDP) bleibt bei 130 Watt.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau

Passend zum neuen Dual-Core-Prozessor hat Intel mit dem i975X gleich noch den passenden Chipsatz vorgestellt, der den schnelleren 1.066-MHz-Systembus (4x 266,7 MHz) und den Betrieb von zwei PCI-Express-Grafikkarten (2x PEG x8) unterstützt. Mittels BIOS-Updates soll aber das eine oder andere Mainboard mit Pentium-D-tauglichem Chipsatz auf den neuen Extrem-Prozessor angepasst werden können. Intel hat mit dem D975XBX bereits ein eigenes i975X-basiertes Mainboard angekündigt.

Intel zufolge kommt der Pentium Extreme Edition 955 weltweit am 16. Januar 2006 auf den Markt. Der Hersteller gibt einen Großhandelslistenpreis von 1.000,- US-Dollar an, was dem Preis des Pentium Extreme Edition 840 entspricht. Auch die Presler-Modelle 920, 930, 940 und 950 sollen ab Mitte Januar verfügbar sein - im Handel werden sie bereits gelistet.

Im Netz sind seit 27. Dezember 2005 erste Benchmarks des neuen Extreme Edition 955 zu finden - der TecChannel etwa spricht von einem Leistungssprung zwischen 5 und 10 Prozent im Vergleich zum Extreme Edition 840. AMDs etwas günstigeren Athlon 64 X2 4800+ kann der neue Intel-Prozessor nicht überall überholen. In Verbindung mit OpenGL und Spielen scheint AMD immer noch besser positioniert zu sein. Man darf gespannt sein, wie sich AMDs kommender 2,6-GHz-Dual-Core-Prozessor Athlon 64 FX-60 gegen den Extreme Edition 955 wird schlagen können. Der schnellere Systembus und die Hyper-Threading-Unterstützung bringen Heise zufolge nur kleine Vorteile - anders als bei Dual-Core-CPUs ohne Hyperthreading kann unpassende Software durchaus auch zu Problemen führen. Dafür soll der Strombedarf des neuen Prozessors vor allem bei voller Last trotz gleicher TDP etwas niedriger als beim Vorgänger sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 33,49€
  3. 4,99€
  4. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...

firedancer 28. Dez 2005

Hehe ;-) Echt treffend ;-)


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /