Abo
  • Services:

Erster Blu-ray-Brenner von Pioneer kommt Anfang 2006

BDR-101A beschreibt Single-Layer-Blu-ray-Discs und DVDs

Das zu den fünf Blu-ray-Disc-Gründern zählende japanische Unternehmen Pioneer will ab Ende Januar 2006 in Japan eines der ersten Blu-ray-Disc-Laufwerke für den PC ausliefern. Der Pioneer BDR-101A getaufte Brenner speichert bis zu 25 GByte Daten auf einer Blu-ray-Scheibe - und versteht sich darüber hinaus auch auf das Lesen und Beschreiben von DVD-Medien.

Artikel veröffentlicht am ,

Der BDR-101A beschreibt nur Single-Layer-Blu-ray-Discs (BD-R Version 1.0 /BD-RE Version 2.0) mit bis zu 25 GByte - dies erfolgt mit zweifacher Schreibgeschwindigkeit, also mit einer Datenrate von 72 Megabit/s. Double-Layer-BDs mit 50 GByte Speicherplatz kann das Laufwerk nur lesen, aber nicht bespielen. Die Lesegeschwindigkeit bei BD-Medien (BD-R, BD-RE, BD-ROM) liegt ebenfalls bei bis zu 72 Megabit/s.

Pioneer BDR-101A
Pioneer BDR-101A
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

DVD-R- und DVD+R-Medien werden mit bis zu 8facher, DVD-RW und DVD+RW mit bis zu 4facher Geschwindigkeit beschrieben. Double-Layer-Medien können mit 2facher (DVD-R DL) bzw. 2,4facher (DVD+R DL) Geschwindigkeit gefüllt werden. Beim Lesen von DVDs schafft das Laufwerk maximal eine 8fache Geschwindigkeit. CDs scheinen weder gelesen noch beschrieben werden zu können, die entsprechenden Formate fehlen in der Liste der unterstützten Datenträger.

Der Anschluss des 5,25-Zoll-Laufwerks mit halber Bauhöhe erfolgt per ATAPI. Pioneer richtet seine erste Blu-ray-Laufwerksgeneration vor allem an eine professionelle Nutzerschaft sowie Enthusiasten. Eine Brennsoftware wird mitgeliefert.

Pioneer will den BDR-101A Anfang Januar 2006 auf der Consumer Electronics Show 2006 in Las Vegas zeigen. Ende Januar soll das Laufwerk dann in Japan erhältlich sein. In den USA soll es im Laufe des ersten Quartals 2006 so weit sein. Für Europa gibt es noch keine Ankündigung. Preise nannte Pioneer weder in seiner Ankündigung für den japanischen Markt noch in der für den US-Markt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107,16€ + Versand
  2. 128,15€ + Versand

Technikfreak 11. Jan 2006

nichts anderes hatte ich doch geschrieben du verwechselst hier: Speicherung, Backup und...

Lieschen 30. Dez 2005

Warum brauchst Du das ??? Für 99€ gibt's ne Festplatte, wo alle HdR-Folgen draufpassen...

JTR 28. Dez 2005

Egal ob CD damals, DVD (und hier vorallem wegen dem leidigen Plus-minus Formate) oder nun...

Mister 28. Dez 2005

oh oh oh, da kriegt einer den Arsch nicht voll. Reichst denen den Finger, woll'n se...

, 28. Dez 2005

Google mal nach "HDD Form Factor". PC-Laufwerke sind vier Bauhöhen spezifiziert: Full...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh?

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /